[Rezension] Das Gewicht des Himmels von Tracy Guzeman

[Rezension] Das Gewicht des Himmels von Tracy GuzemanInhalt
Der Maler Thomas Bayber beauftragt seinen alten Freund Dennis Finch und den Kunstkenner Stephen Jameson damit, eines seiner ersten Werke zu verkaufen. Bisher war dieses Werk niemandem bekannt und es gibt eine Schwierigkeit...es ist nicht komplett. 
Um dieses zu komplettieren, müssen die Schwestern Natalie und Alice gefunden werden, die auf diesem Werk zu sehen sind. Doch was haben die Schwestern mit Bayber zu tun?

Finch und Stephen begeben sich auf die Suche und stossen dabei auf Dinge der Vergangenheit die schwer wiegen. Eine große Lüge, viel Schuld und Liebe sind dabei im Vordergrund...

Wer in dieser dramatischen Vergangenheit welche Rolle spielt, das gilt es nun herauszufinden.


Meine Meinung


"Das Gewicht des Himmels" wurde mir vom Diana-Verlag als Rezensionsexemplar zugeschickt. Vielen Dank dafür!

Auf den ersten Blick wirkt der Umschlag des Romans wie ein altes Gemälde und obwohl es sich dabei, wenn ich mich nach dem Roman richte, um Neuengland handeln dürfte, wirkt es auf mich irgendwie asiatisch. Diesen Gedanken musste ich "abschütteln" um ins Geschehen einzusteigen. 


Die Story beginnt 1963 und springt dann immer wieder zwischen 2007 und vergangenen Jahren hin und her.  Der Leser begleitet die Suche von Finch und Stephen und erfährt dabei nach und nach was sich "damals" zugetragen hat. Er erfährt mehr über das Verhältnis des Malers zu den gesuchten Schwestern, mehr über das Verhältnis der Schwestern untereinander, über ihr Leben und die große Lüge die ihr Leben bestimmt. Auch über Finch und Stephen erfährt man Schritt für Schritt mehr.

Größtenteils befasst sich diese Story immer wieder mit Kunst und Ornithologie, aber natürlich auch mit dem Schicksal und persönlichen Tragödien, die es herauszufinden gilt.

Teilweise wirkt die Story sehr undurchsichtig, sehr wirr und irgendwie passten die Dinge nicht so recht zusammen. Der Informationsfluß wurde mir manchmal einfach zu viel.
Dennoch formt sich so nach und nach eine verstörende Wahrheit, die vieles erklärt und die traurig macht und verwundert. Je näher der Leser der Wahrheit kommt, je einfacher lassen sich auch die einzelnen Puzzleteilchen zusammensetzen und machen den Roman komplett. 

Dieser Roman hat Ecken und Kanten, er wirkt auf mich nicht ausgefeilt und perfektioniert, er ist so wie seine Protagonisten und wird somit interessant, anders, spannend und nicht weichgespült. Ein Roman wie ich ihn selten gelesen habe. 

Als Debütroman der Autorin ist er wirklich gelungen, auch, wenn man ihm dies schon etwas anmerkt. Er ist mit viel Sinn für Details und zwischenmenschliche, feine Nuancen geschrieben. Ein Roman der die Neugier, vielleicht auch ein wenig den Voyeurismus,  weckt und dann Schritt für Schritt befriedigt.

Von mir gibt es 4 von 5 Sternen für einen gelungenen Debütroman!

[Rezension] Das Gewicht des Himmels von Tracy GuzemanMein Bewertungssystem kann in der rechten Sidebar nachgelesen werden.
Tracy Guzeman lebt in der Nähe San Franciscos / USA. "Das Gewicht des Himmels" ist ihr Debütroman. Davor erschienen ihre Kurzgeschichten in verschiedenen Literaturzeitschriften.
Erscheinungsdatum: 19. August 2013
Verlag: Diana Verlag
Ausgabe: Hardcover
Seitenanzahl: ca. 480 Seiten
Preis: ca. 19,99€
ISBN: 
978-3453291485
Originaltitel: The gravity of birds 


wallpaper-1019588
Der Mitternachtsgarten
wallpaper-1019588
Giftige Zimmerpflanzen für Hunde
wallpaper-1019588
Giftnotruf für Hunde
wallpaper-1019588
[Manga] Blue Giant Supreme [4]