Rezension – Daniela Meisel: Gegen einsam

“Freundschaft entsteht aus dem Zusammentreffen zweier verbundener Seelen.” (S. 108)

Rezension – Daniela Meisel: Gegen einsam(bestellen)

Inhalt:

Dies ist die Geschichte zweier einsamer Menschen. Manuel ist durchschnittlich. Alles, was er tut oder ist, liegt im Bereich der Mittelmäßigkeit. Dies führt dazu, dass er weder genügend Beachtung noch Freunde findet. Eines Tages, als er in einer Ausstellung auf einer Infotafel erfährt, dass ein Mensch durchschnittlich zirka 18 000 Dinge besitzt, beschließt er einmal seiner Durchschnittlichkeit zu entkommen, indem er 32 000 Dinge besitzt.

Maja ist ebenfalls einsam. Einer tieferen Bindung zu einem Menschen unfähig, verbringt sie ihre Freizeit damit, WG-Zimmer zu besichtigen, um so unverbindlich mit anderen Menschen in Kontakt zu treten. Außerhalb dieses Hobbys gibt es wenig, was Maja Freude bereitet. Einziger Lichtblick ist für sie das alltägliche Treffen mit einer alten taubstummen Dame.

So seltsam die beiden Lebensentwürfe sind, so seltsam ist auch ihre zufällige Begegnung. Zunächst wissen sie beide nichts miteinander anzufangen, eher unterbewusst bauen sie schrittweise eine freundschaftliche Beziehung zueinander auf, die alles andere als einen gewöhnlichen Verlauf nimmt …

Bewertung:

Dies ist ein ungewöhnlicher Roman, der kaum in Worte zu fassen ist, da er in mir die seltsamsten Gefühlsregungen hervorruft, die so widersprüchlich sind, wie die Protagonisten und ihre Lebenssituation. Der Ort der Begegnungen ist die wunderbare Stadt Wien, die allein dem Roman ein außergewöhnliches Flair verleiht, der perfekte Rahmen für eine derartige Geschichte.

Beginnen wir mit Manuel, der sich für einen durchschnittlichen Menschen hält, der in seinem Leben nichts Außergewöhnliches erlebt, sich aber nichts sehnlicheres wünscht, als einmal beachtet zu werden. So greift er in seiner Einsamkeit nach jedem Strohhalm. In seinem Fall ist es eine Sammlung einer großen Anzahl jedweder Gegenstände, die ihn bald kauf- und computersüchig werden lässt. Seiner Einsamkeit ausgeliefert, ist ihm sogar sein Tod gleichgültig. So findet er sich eines Tages im Krankenhaus wieder, nachdem er in seiner Wohnung ein Feuer entfacht hat.

Ganz anders stellt sich die Situation für Maja dar. Sie ist süchtig nach flüchtigen Begegnungen. So fährt sie von einer WG-Besichtigung zur nächsten, nur um die Bestätigung einer Zusage zu erhalten. Von der Familie getrennt, ist ihre einzige Freundin, die ältere taubstumme Dame Maria, die eine Art philosophische Künstlerin ist. Bei ihr findet Maja Trost und Halt.

Schließlich begegnen sich die beiden. Und wer glaubt, dass sie aufgrund ihrer Einsamkeit schnell zueinander finden, liegt falsch. Die Geschichte bleibt skurril, denn beide, in ihrer Einsamkeit gefangen, verhalten sich wie zwei Magnete, die einander abstoßen und anziehen, ohne sich jemals richtig zu berühren, körperlich als auch seelisch. Diese eigenartige Beziehung ist für den Leser oft beklemmend, merkt er doch, dass beide Protagonisten, die sich doch nichts weiter wünschen, als nicht mehr einsam zu sein, in ihrer Einsamkeit so sehr gegangen sind, dass sie auf den Gegenüber gar nicht mehr richtig eingehen können.

Dabei vermag Daniela Meisel auf einfühlsame Weise die Beziehung zu beschreiben. Dies gelingt ihr durch eine leise, weiche Sprache, die sich nicht über die Geschichte erhebt, sondern sie trägt, sodass der Leser in die Welt von Manuel und Maja eintauchen kann. Man erlebt den stillen Kampf beider, wie sie sich über ihr Dasein hinwegheben wollen, wie sie sich dabei gegenseitig, wenn auch unterbewusst unterstützen, wie sie sich Schritt für Schritt aus ihrer Lethargie befreien versuchen. Das Ende ist dann so wie die ganze Geschichte: außergewöhnlich gewöhnlich.

“Gegen einsam” kann in seiner Gesamtheit ein Stück weit als Gesellschaftskritik verstanden werden. Denn zwar spielt die Geschichte in Wien, könnte sich aber so auch in jeder anderen Metropole ereignen. Meisel sensibiliert den Leser für die Probleme der modernen Gesellschaft, in der oft die Einsamkeit regiert, weil die Menschen keine Zeit mehr haben, sich mit ihren Mitmenschen zu beschäftigen, in der das Interesse für das Leben, die Gefühle und Gedanken anderer verschwindend gering ist. Und entgegen anderer Romane tut dies Daniela Meisel nich anklagend, sondern auf beeindruckend leise und gefühlvolle Weise.

Fazit:

Ein lesenswerter Roman  über eine ungewöhnliche Verbindung zweier einsamer Menschen.

Ich bedanke mich recht herzlich bei deim Picus Verlag sowie beim Internetforum bloggdeinbuch.de für die Bereitstellung und Organisation der Rezensionsexemplare.


AutorIn:

Rezension – Daniela Meisel: Gegen einsam

Daniela Meisel wurde 1977 im niederösterreichischen Horn geboren. Nach dem Biologiestudium publizierte sie im wissenschaftlichen Bereich. Nach Auslandsaufenthalten in Südafrika und Kalifornien arbeitete sie an der Medizinischen Universität Wien. Ihr erster Roman »Die Seherin« erschien 2010. Daniela Meisel arbeitet und lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in Pfaffstätten.

Weitere Informationen zur Autorin finden sich hier.

Daten:

Daniela Meisel: Gegen Einsam
Verlag: Picus Verlag
ISBN: 978-3854526797
Seitenzahl: 216Erscheinungsdatum: 28.02.2012
Originaltitel

Bewertung:

Rezension – Daniela Meisel: Gegen einsam



wallpaper-1019588
Spanischer Paprikakuchen
wallpaper-1019588
sommerlich, Ceviche und Melone mit Verjus
wallpaper-1019588
Mit ätherischen Ölen durch den Sommer
wallpaper-1019588
Creamy Blueberry Bowl
wallpaper-1019588
Apple Pay – endlich auch in Deutschland
wallpaper-1019588
#HerbstOutfit in Animalprint-Bluse, Burberry Trenchcoat und Kaschmir Haube von MOGLI & MARTINI*
wallpaper-1019588
Tolo’s Bar & Restaurant
wallpaper-1019588
Pink Box - Nude is the new Pink - unboxing