[Rezension] Coldworth City

[Rezension] Coldworth City

„Bald hast du es geschafft. Wir sind ganz nah dran. Wenn das Serum fertig ist, bist du die Erste, die es bekommt, und dann ist dein Leiden vorbei, Raven.“

(Zitat Seite 204)

[Rezension] Coldworth City

[Rezension] Coldworth CityVor drei Jahren täuschte Raven ihren Tod vor, um der 
skrupellosen Forschungsorganisation AID zu entkommen. 
Seitdem ist sie auf der Flucht, denn Raven ist eine 
Mutantin, die über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt, 
und AID würde alles tun, um sie wieder in ihre Gewalt zu 
bringen. Seit ihrer Flucht lebt Raven unerkannt in Coldworth 
City – bis der verschlossene Wade auftaucht und ihr anbietet, 
sie im Umgang mit ihren Fähigkeiten zu unterrichten. Damit 
ist die Zeit des Versteckens vorüber, denn schon bald sehen 
sich Raven und Wade einer Verschwörung gegenüber, die nicht 
nur das Ende der Mutanten bedeuten, sondern auch die ganze 
Welt ins Chaos stürzen kann.

[Rezension] Coldworth City

Ein Fatasyroman, der mich sehr stark an Marvels X-Men erinnert. Schon allein das Cover brachte mich dazu das Buch näher anzuschauen, als ich dann den Klappentext las, wusste ich sofort „Das Buch muss ich lesen!“. Daher war meine Erwartung sehr hoch.

Die Hauptprotagonisten sind Raven, Knox und Wade.
Raven ist eine Psi, ein Mutant mit mehren Fähigkeiten.
Sie wünscht sich ein normales Leben. Aber da man als Mutant im Nacken mit einem Zeichen markiert ist, kann sie kein normales Leben führen. Denn sie wünscht sich ein Leben ohne Angst und Verachtung in Augen der anderen Menschen ihr gegenüber. Ein Leben an der Seite ihres Bruders. Sie versucht alles menschenmögliche, damit das Leben von ihrem Bruder Knox gut ist. Sie arbeitet in einer Kneipe, deren Ruf nicht der Beste ist, um ihrem Bruder ein Dach über dem Kopf zu ermöglichen sowie eine Bildung per Fernschule. Ihr Leben dreht sich ein und allein um das Wohlergehen ihres Bruders. Nachts geht sie auf Verbrecherjagd, weil dies ihr Befriedigung in ihrem Leben verschafft.
Knox, der überwiegend Zuhause die Zeit verbringt, scheint kein Mutant zu sein, spielt gerne Videospiele mit dem Nachbarsjungen und wünscht sich ein Mutant wie seine Schwester zu sein. Er steht an ihrer Seite, vertraut ihr vollkommen und würde für sie durchs Feuer laufen.
Wade ist ein Rebell und gehört dem Untergrund an. Durch Ravens nächtliche Streifzüge mit dem Wunsch nach Selbstjustiz, wird er auf sie aufmerksam und versucht sie zu überreden sich dem Untergrund anzuschließen.
Im großen und ganzen sind mir die Protagonisten sympathisch bis auf einige Phasen der Selbstmitleid seitens Ravens und ihre wiederkehrenden Schuldgefühle, die ich nach einer gewissen Zeit nicht mehr nachvollziehen konnte. Es wurde wie ein Matra in meinen Ohren.

Die Grundidee jugendliche Mutanten auszubilden, um gegen das Böse zu kämpfen, kennen wir alle ganz gut. Also was unterscheidet Codworth City von der X-Men Reihe? Denn die Frage habe ich mich gestellt. Abgesehen von dem Szenario, dass sich die Geschichte in Coldworth City spielt, die Bösen sich AID nennen und eine Organisation ist, die nur schlechtes im Sinn hat und nur Jugendliche der Untergrund angehörten und versuchen die Organisation mit ihren Fähigkeiten zu vernichten, sehe ich kein Unterschied zur X-Men Reihe. Aber das macht mir ehrlich gesagt nichts aus. Ich liebe die X-Men Reihe und bin froh etwas in dieser Art lesen zu dürfen. Da die Geschichte nicht eins zu eins mit den der X-Men übereinstimmt, ist es was neues in meinen Augen mit einigen Schwächen.

Was ich hier enttäuschend finde, ist die Ausbildung von Rave durch Wade, um zu lernen mit ihren Fähigkeiten umzugehen. Ich habe mehr erwartet, als dass sie bloß ein wenig die Sachen hin und her bewegt. Ich habe es mir tatsächlich Akitonreicher vorgestellt, als es letzen Endes war.

Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Die Perspektive im Buch ändert sich mit jedem Kapitel. Mal bekommt man einen Einblick in Ravens Gedankenwelt und ihre Gefühle, mal in die von Wade, Knox und sogar in die von dem AID Leiter Vaderpool. Es war spannend zu sehen, wie jeder Protagonist mit seinen eigenen Problemen umging. Leider fehlte es mir an Tiefe und Authentizität. Die Geschichte ist oberflächlich gehalten, weshalb die Charaktere ebenfalls wenig Regung zeigen und die zu erwartende Liebesgeschichte war kaum vorhanden. Ich wurde einfach nicht warm genug mit der Geschichte und den Protagonisten. Außerdem konnte ich viele Impulse von Raven nicht nachvollziehen. Einige davon waren mir Paradox, unlogisch und unrealistisch, so unrealstisch wie es in einem Fantasyroman möglich ist.

SPOILER (Markieren um zu lesen): Zum Beispiel dass sie sich nachts mit Verbrechern anlegt und Superheldin in Coldworth City spielt, obwohl sie sich vor der AID versteckt und versucht so wenig Aufmerksamkeit wie möglich auf sich zu ziehen. Dann kommt noch hinzu, dass sie ihre Kräfte nicht vollkommen beherrscht und doch schafft sie es jedes Mal ihre Kräfte anzuwenden.

Außerdem finde ich es schade nicht alle Fragen beantwortet bekommen zu haben. Einige werden erst am Ende hin beantwortet und wenn auch nur recht knapp. Einiges muss man sich zusammenreimen.

Coldworth City hat in meinen Augen ein großes Potenzial, welches mit Bedauern nicht ausgeschöpft wurde. Für ein Buch mit knapp 319 Seiten blieb die Grundidee „nur“ bei der Grundidee. Mit viel mehr Seiten, in denen die Geschichten und Regungen der Charaktere tiefer gegangen wäre und mehr Aktion in ihren Aktivitäten, hätte mir das Buch sicherlich mehr gefallen.

[Rezension] Coldworth City

Coldworth City hat definitiv eine Parallele zu Marvels X-Men. Dass sich die Autorin an den X-Men Reihen orientiert hat, kann man hier nicht ausschließen, dazu gibt es zu viele Ähnlichkeiten. Das Buch lässt sich ohne Mühe von der ersten Seite bis zur letzten innerhalb von einigen Tage auslesen. Wer ohne große Erwartungen an das Buch rangeht, wird es sicherlich sehr mögen. Mir persönlich hat die Geschichte nicht gereicht, um es als grandios zu betiteln. Es fehlen mir zu viele Details, Tiefe und Gefühle der Charaktere. Nichts destotrotz ist es eine angenehme Geschichte für zwischendurch.
Für die jenigen, die X-Men mögen, sollten sich hier nicht scheuen zuzugreifen.

[Rezension] Coldworth City

[Rezension] Coldworth CityMona Kasten, geboren 1992, lebt und studiert in Hamburg. 
Ende 2014 veröffentlichte sie ihren Fantasy-Jugendroman 
"Schattentraum. Hinter der Finsternis" bei neobooks, 
für den sie im März 2015 den Indie Autor Preis gewann. 
Mit ihrem Roman "Begin Again" gelang ihr auf Anhieb der 
Sprung auf die Spiegel-Bestsellerliste.

[Rezension] Coldworth City

Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.

Titel: Coldworth City
Genre: Fantasy
Autor: Mona Kasten
Verlag: Droemer Knaur
ISBN: 978-3-426-52041-3
Preis: 12,99€
Kaufen?

[Rezension] Coldworth City

[Rezension] Coldworth City


wallpaper-1019588
Willkommen in der Familie
wallpaper-1019588
Quickie Week: Marketing bei der Deutschen Polizei — #Onlinegeister Quickie (Marketing-Podcast)
wallpaper-1019588
Horrorkomödien #3 | DER KLEINE HORRORLADEN (1986) von Frank Oz
wallpaper-1019588
Wie aus falsch richtig wird
wallpaper-1019588
Eine neue Postautolinie
wallpaper-1019588
DIY Musselin Babyshirt - Tutorial
wallpaper-1019588
Die Zutaten für einen "Urlaub in der Tüte"...
wallpaper-1019588
Anker Love – immer diese Influencer!