Rezension Ann Brashares: So nah und doch so fern

Rezension Ann Brashares: So nah und doch so fern





Taschenbuch:368 Seiten
Preis:14,99€  Sprache:Deutsch Verlag:cbj (Erschienen am: 17. März2014) ISBN: 3570402312 Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren (Hier direkt bei Amazon kaufen) Informationen zur Reihe
  • So nah und doch so fern (Einzelband)


Kurzinformationen Als die 17-jährige Lucy ihren neuen Mitschüler Daniel kennen lernt, ist sie alles andere als begeistert, denn er verhält sich mehr als merkwürdig. Nicht nur, dass er sie immer mal wieder mit einem falschen Namen anspricht, er tut auch so, als kenne er sie bereits. Doch völlig verrückt wird das Ganze, als Daniel ihr erzählt, dass sie und er ein Paar waren – und das schon vor vielen hundert Jahren. Denn, was Lucy kaum glauben kann, aber doch als wahr erkennen muss: Daniel hat durch die Jahrhunderte viele Leben gelebt. Und alle hatten sie eines gemeinsam, die große Liebe an seiner Seite – Lucy. Und nun beginnt die unglaubliche Geschichte einer magischen Liebe, die alle Zeiten und Widerstände überdauert. (Quelle: amazon.de)


Informationen zum Autor Rezension Ann Brashares: So nah und doch so fernAnn Brashares wuchs in der Nähe von Washington D.C. auf. Sie studierte Philosophie an der Columbia University in New York, unterbrach jedoch das Studium, um in einem großen amerikanischen Verlag zu arbeiten. Seit 2000 widmet sich Ann Brashares ganz dem Schreiben. Ihre Serie »Eine Jeans für vier« über vier Freundinnen ist weltweit ein großer Erfolg. Brashares lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in New York(Quelle: amazon.de) Erster Satz

Ich lebe seit mehr als tausend Jahren.
Eigene Meinung Das Cover finde ich wirklich unpassend für den Inhalt. Denn das Cover vermittelt den Glauben, dass es sich bei dem Roman um ein Sommerbuch handelt - böse Irrleitung. Die Charaktere fand ich persönlich ein bisschen 0-8-15 like. Lucy ist unsere Protagonistin. Sie ist süß und nett, wirkt manchmal ein bisschen naiv und ist abenteuerlustig. Daniel ist jedoch der geheime Protagonist. Denn irgendwie dreht sich fast das gesamte Buch um ihn. Er ist eher ein Außenseiter. Gleichzeitig ist er sehr außergewöhnlich - denn immerhin lebt er schon seit vielen tausenden von Jahren. 

Marnie ist Lucys beste Freundin. Sie hält immer zu ihr und geht mit ihr wirklich durch dick und dünn. Ben ist quasi Daniels bester Freund. Auch er erinnert sich und scheint als wäre er unendlich intelligent und allwissend. Und Daniels bösen Bruder Joaquim darf man natürlich auch nicht vergessen.

Ann Brashares Schreibstil ist sehr abwechslungsreich. Mal erleben wir den Roman durch einen allwissenden Erzähler und mal durch die 1. Person. Ebenfalls wechselt die Sicht zwischen Lucy und Daniel. Grundsätzlich ist Ann Brashares Schreibstil auch recht spannend, wenn auch zwischendurch etwas schleppend.

Ich hatte wirklich hohe Erwartungen an die Story. Es klang so gut und sollte mich richtig in den Sommer mitnehmen ...

Am Anfang ist der Einstieg ins Buch ein bisschen schwer, da man als Leser mitten ins Geschehen geschmissen wird. Dann plätschert es etwas vor sich hin um dann urplötzlich einen schnellen Fortgang zu präsentieren. Da muss man als Leser erst einmal dreimal durch schnaufen.
Innerhalb des Buches machen wir eine wahnsinnige Zeitreise mit. Der Leser schlängelt sich von 541 n.Ch. über 552 immer weiter immer höher. Bis wir schließlich und immer wieder in den Jahren 2006, 2007, 2008 und 2009 landen. Und auch über eine ganze Weltreise macht der Leser mit, was wiederum spannend gewesen wäre, wenn die Autorin die Spielorte ein bisschen mehr ausgeschmückt und beschrieben hätte. 
Das zweite Kapitel ist quasi die Vorgeschichte und erklärt dem Leser endlich wieso Daniel immer wieder zurückkehrt. Was auch dringend nötig war, um den Leser zu entwirren.
Immer wieder macht der Leser mit Daniel zusammen Zeitsprünge in die Vergangenheit. Hierbei agiert Daniel wie ein Leser und die Textpassagen ließen sich wie ein "One-Man-Interview" lesen.
Dieser Punkt bekräftigt mich auch in meiner Ansicht, dass dieser Roman Fantasy enthält
Grundsätzlich konnten mich die Erzähungen über Lucy mehr fesseln, als die über Daniel tausend Leben - denn vor allem diese zogen sich teilweise wie Kaugummi.
Eine melancholische Stimmung - heraufbeschworen durch ständige Verluste - stimmen den Leser eher traurig als in eine Sommerlaune, was ich wirklich schade fand.
Die "magische" Liebesgeschichte - die im Klappentext angepriesen wird - kommt nur selten zum Vorschein und schwebt eher im Hintergrund, denn viel mehr dreht sich alles um Daniels Leben. Erst knapp 60 Seiten vor Schluss kommt sie wirklich zur Geltung, fesselt den Leser aber dann auch sofort.

Das Ende fand ich einfach nur schlecht. Ich könnte hier auch noch ein extremeres Wort gebrauchen, aber ich lass es. Es ist absolut nicht abgeschlossen, lässt einiges offen. Und bitte, wie kann man denn bitte eine angeblich sooo tolle und romantische Beziehung so enden lassen?


Mein Fazit Auch wenn dem Leser natürlich vor allem negative Dinge ins Auge springen und haften bleiben, hatte dieses Buch trotzdem irgendwas. Es hat mich berührt - auf seine ganz eigene Art und Weise. Man sollte sich absolut nicht vom Cover täuschen lassen, denn mit einem Sommerbuch hat dieser Roman in meinen Augen nicht viel gemeinsam. Dennoch hat es sogar einen Funken Fantasy und nimmt den Leser mit fort in fremde Welten und Orte.



wallpaper-1019588
Wie kann man eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses sicher zustellen?
wallpaper-1019588
Michael Schumacher wird nach Mallorca umziehen
wallpaper-1019588
Eclipse Photon
wallpaper-1019588
Huawei Mate X: Das ist das erste faltbare 5G-Smartphone
wallpaper-1019588
Neues Webseiten Design vom Marktführer Mallorca Fincavermietung
wallpaper-1019588
Bloggerherz Fans : Das Video der Fanstimmen schlägt ein wie Bombe
wallpaper-1019588
PANTONE Hochzeitsfarbpaletten 2019
wallpaper-1019588
Wir