Review: HITCHER, DER HIGHWAYKILLER - Junge, sprich nicht mit Fremden

http://4.bp.blogspot.com/_WkKZJVG5wTk/TRSsDT9UStI/AAAAAAAC28Y/VU_HdiQpPMw/s1600/Hitcher_1986_1.jpg  
Fakten:Hitcher, der Highwaykiller (The Hitcher)USA, 1986. Regie: Robert Harmon. Buch: Eric Red. Mit: Rutger Hauer, C. Thomas Howell, Jennifer Jason Leigh, Jeffrey DeMunn, John M. Jackson, Billy Green Bush, Jack Thibeau, Armin Shimerman, Gene Davis, Jon Van Ness, Henry Darrow u.a. Länge: 94 Minuten. FSK: keine FSK Freigabe. Auf DVD erhältlich.

Story:Jim will nur den Wagen eines Freundes überführen. Bei dichtem Regen, in der Gefahr einzuschlafen, nimmt er aus Langeweile einen Anhalter mit. Der Fremde, John Ryder, erweisst sich schnell als der denkbar falscheste Weggefährte: Sofort hat Jim ein Messer im Gesicht, er hat den Teufel eingesammelt. Geistesgegenwärtig entledigt sich Jim dem puren Bösen, doch damit beginnt sein Albtraum erst. Egal, wo er auftaucht, Ryder ist nicht weit und macht aus dem Freundschaftsdienst einen Trip durch die Hölle.

              
  
Meinung:- "Meine Mutter hat mich immer davor gewarnt das zu tun."


Review: HITCHER, DER HIGHWAYKILLER - Junge, sprich nicht mit Fremden

"Sag vier Worte:..."

Es dauert keine fünf Minuten, eigentlich keine fünf Sekunden, und Robert Harmons Genre-Meisterwerk "Hitcher" hat einen schon bei den Eiern, hält einem das Messer an die Kehle und verwickelt den Zuschauer in eine Odyssee des Grauens, ohne Ausweg, ohne Kaninchenbau, gefangen auf dem Highway von Leid, Schmerz und blankem Terror in seiner Urform. Die Angst vor dem unerklärlichem Bösen, dem schwarzen Mann, der Personifizierung aller natürlichen Urängste. Rutger Hauer als staubig-mysteriöser Fremder, ohne Motiv, ohne Vorgeplänkel, der sein perfides Spiel mit einem hilflos-willkürlichen Opfer treibt. Töten, das war sein Primärziel, als das scheitert, steht ein ultra-fieses Katz-und-Maus-Spiel auf der Psychopathen-Speisekarte. Der bemitleidenwerte Jim ist der lebende Hauptgang auf dem Teller eines Sadisten, der so schnell nicht satt ist.
- "Das hat der Andere auch gesagt."- "Welcher Andere?"- "Na der, der den Wagen dahinten gefahren hat, der Kerl, der mich mitgenommen hat, vor ihnen."

"Hitcher, der Highwaykiller" ist das Meisterstück des eher wenig bekannten und später auch nicht ernsthaft interessanten Regisseurs Robert Harmon, der hier ein One-Hit-Wonder nach Mass hinlegt. Natürlich landete dieser Klassiker des Genrekinos irgendwann (genau gesagt 2007) als aufgewärmtes Remake wieder auf dem Teller, nur so hundsgemein, zu tiefst böse und nachhaltig konnte die Neuauflage, trotz aller Bemühungen, gar nicht wirken. Harmon gelingt ein seltener Fall: Er erschafft ein dichtes, schreckliches Szenario, ohne Nebenschauplätze, ohne nur die eine Szene zu viel, das ungefilterte Grauen klatscht so unerwartet und direkt auf die blutverschmierte Windschutzscheibe, wie eine Mücke auf dem Highway in den Tod. Fast surreal mutet "Hitcher" an, das ist die grosse Stärke dieser Perle. John Ryder ist ein Mensch - offensichtlich, wer weiss... - dennoch erscheint er eher wie ein unzerstörbares Schreckgespenst. Seine Motivation ist unergründlich, seine Passion abgründig, sein Opfer wird langsam zur Schlachtbank geführt, physisch wie psychisch. 


 
- "War der da vorhin drin?"- "Na sicher war der da drin, zu Fuss wär der wohl kaum gegangen."- "Wieso nicht?"
Sagenhaft amtmosphärisch, bedrohlich, in seiner Konsequenz erdrückend, ist "Hitcher" einer der besten Horrorfilme aller Zeiten. Selten wurden die Stilmittel gekonnter gekreuzt, die Subgenres wirkungsvoller vermischt. Einerseits ein gradlinieger Psycho-Thriller, andererseits ein mysteriös, kaum greifbares Terrorspiel mit gepeinigten Figuren und einem dämonischen Leiter, der so erstaunlich allgegenwärtig und unbesiegbar scheint, dass ihm sein menschliches Dasein normalerweise abgesprochen werden müsste.

 
- "Ich hab seine Füsse abgeschnitten...und seine Arme...und seinen Kopf...und dasselbe werde ich auch mit ihnen machen...ganz genau das dasselbe!"


Review: HITCHER, DER HIGHWAYKILLER - Junge, sprich nicht mit Fremden

Am Boden, aber noch lange nicht tot

In dieser stringenten Unerklärlichkeit liegt die zeitlose Stärke von "Hitcher". Wieso, weshalb, warum, alles so kalt wie die Fritten-Finger aus ranzigen Imbissbuden vom Arsch der USA. Er ist einfach da und wenn du seinen Weg gekreuzt hast, bist du entweder tot oder wirst es dir bald wünschen. Rutger Hauer, einer der Charakterköpfe der 80er, spielt die Rolle seines Lebens, selbst in Anbetracht von Ridley Scotts Klassiker "Blade Runner". Denn die einzigartige Präsenz, die Manifestation des fleischgewordenen Todesengel, jenseits von Moral, Furcht, Gewissen, einfach der im Nacken lauernde Sensenmann, gelingt ihm wie es kaum einem zweiten möglich gewesen wäre. Der sonst überforderte oder fehlbesetzte C. Thomas Howell blüht in der Rolle des gehetzten Opferlamms extrem auf, selbst seine starke Rolle in Coppolas "Die Outsider" scheint dagegen uninteressant. Howell ist die arme Sau, die mit einer blutrünstigen Kaltblütigkeit durch die Wüste getrieben wird, unschuldig und blitzschnell zur Zielscheibe wird, chancenlos und ausgeliefert.


- "Willst du wissen, was mit einem Auge passiert, wenn man es durchbohrt?"


So chancenlos wie Howell und, die mal wieder wunderbare, Jennifer Jason Leigh ist auch der Zuschauer, denn "Hitcher" macht keine Gefangenen, er nimmt dich als Geisel, hält dir das Messer an die Kehle und flüstert dir etwas in's Ohr:

- "Sag vier Worte: Ich möchte tot sein!"



Auf dem Highway ist die Hölle nicht nur los, sie ist mit aller Boshaftigkeiten aufgestiegen und nun sind wir alle für 95 Minuten darin gefangen, ausgeliefert, bedroht. Unglaublich kompakt und fehlerfrei vorgetragen. Hätte er mal auf Mutti gehört...
9 von 10 Finger-Foods

wallpaper-1019588
Käffchen?
wallpaper-1019588
Eiskalter Spiele-Tipp: "POLAR PARTY" von Pegasus Spiele & VERLOSUNG
wallpaper-1019588
Portugal: Luftwaffe rettet deutschen Kreuzfahrer
wallpaper-1019588
Leoniden – Again
wallpaper-1019588
Wehe, wenn sie losgelassen …
wallpaper-1019588
Antisemitismus wird in Deutschland mit zweierlei Maß bewertet
wallpaper-1019588
#002 Top10 - Horror Settings
wallpaper-1019588
Wie man eine romantische Inselhochzeit plant