Rekord-Regen in Bodrum an der Ägäis

JayJay’s Erlebnisbericht

Bodrum: Naomi Campbells Lieblings-Beauty & Spa-Salon Alin verwüstet

Seit April hatten wir keinen Regen mehr in Bodrum! Temperaturen von 38 bis 52 Grad Celsius prägten unseren Sommer. Und nun der erste sanfte Schauer, der die wohl ersehnte Kühlung mit sich bringen sollte. Zärtlich begann der Regen gegen zwölf Uhr mittags. Doch die Freude darüber liess spätestens zum späten Nachmittag nach, als ich am Camel Beach beobachten durfte, wie Wassermassen aus den Bergen ihren Weg auf den Strassen entlang bahnten, trockene Flussbeete in Sekundenschnelle zu reisenden Strömen machte. Abenteuerlich suchte sich das Wasser seinen Weg zum Meer.

Abgeschnitten von der Aussenwelt am Camel Beach

Der Strom fiel immer wieder aus. Die Internetverbindung ebenso. Und das ich in meiner “Villa Kunterbunt” bis Mittwoch Morgen kein Wasser hatte, schien noch Ironie des Schicksals zu sein, denn viele andere in Bodrum hatten stattdessen viel zu viel Wasser in ihren Häusern und Ladengeschäften. Gegen 21 Uhr ruf mich mein Freund und Hamam-Besitzer Rasit Abak (60) aus dem Auto an und sagte: “JayJay, Du machst Dir kein Bild, was sich auf der Schnellstrasse von Ortakent nach Bitez abspielt. Die Strasse ist ein reisender Fluss. Ich stecke mit meinen Kindern seit fast zwei Stunden im Stau und es spielen sich dramatische Szenen ab. Parkende Autos werden von den Schlamm-Massen mitgerissen. Abwasserdeckel springen wie Tornados hoch – es ist furchtbar.” Die Sirenen der Ambulanz und der Polizei übertönen schrill und hysterisch Rasits Erzählungen.

Die Hotel- und Laden-Besitzer können nur zusehen, wie die Wassermassen alles zerstören. Der Sachschaden geht in die Millionen Lira. Beherzte Anwohner können Autofahrer im letzen Moment oftmals noch aus den Autos zerren. Vielerorts gibt es keine Kanalisation, was jetzt zum Bumerang für Bodrum wird. Die Ladengeschäfte sind mit Schlamm, Geröll und Wasser voll gelaufen. Die Autos wurden durch die Kraft des Wasser einfach mitgezogen. Massen-Karambolagen waren die Folge. Sachverständige der Versicherungen im Dauereinsatz. Der Schaden wird auf mehrere Millionen geschätzt. Die heftigen Wassermassen machten aus Stahlkarosserien Pappmaché. Autocrash

Meine Freundin Gabrielle Berndt aus Torba verrät mir via Messenger: “Ich habe das Haus heute nicht verlassen. Meine Schwiegermutter ist zu Besuch. Aber die Videos auf Facebook sind dramatisch.” Als ich endlich wieder Internet habe, recherchiere ich und bin schockiert über die Ausmasse der Katastrophe in Bodrum.

So viel Regen in so kurzer Zeit soll die westtürkische Küstenstadt noch nie gemessen haben. In nur zwölf Stunden wurden 161 Liter pro Quadratmeter Regen registriert, über mehr als zehn Stunden begleitet von Blitz und Donner – ein neuer Niederschlagsrekord für den Touristenort an der ägäischen Küste, mit teils dramatischen Folgen. Schwerste Überflutungen in Bodrum.

Zwischen acht und 20 Uhr MESZ meldete die Wetterstation Bodrum zu jeder Stunde Gewitter. Von den Höhenlagen am Rande des Taurusgebirges schiesst das Wasser herab durch die Stadt in Richtung Mittelmeer:

Das Chaos war perfekt!

Am Mittwoch Morgen sah ich auf Facebook dann Fotos von Alexander Kök (42) und seiner Frau Alin. Kurz darauf telefonierten wir miteinander: “Meine Frau und ich hatten gerade unseren Beauty & Spa-Salon Alin abgeschlossen und fuhren mit dem Wagen geradezu in das blanke Schlammchaos. Für sieben Kilometer haben wir fast zwei Stunden gebraucht. Kaum waren wir zu Hause rief uns die Security an, um uns mitzuteilen, dass unser Beautysalon komplett unter Wasser steht und das wir sofort kommen müssten. Das Chaos war perfekt”, sagt der Österreicher immer noch atemlos.

Gegen 21 Uhr strömten Wassermengen, Schlamm und Geröll in das Einkaufszentrum. Die Security reagierte professionell sofort und alarmierte jeden Ladenbesitzer per Telefonanruf. Gegen 22 Uhr gestern Abend stand das Ehepaar bis zu den Achseln im Wasser ihres Beautysalons. Die teueren Laser-Geräte (bis zu 70'000 Euro pro Gerät) hat das Ehepaar gestern gegen 22 Uhr mit vereinten Kräften aus dem Schlamm getragen. Ob sie noch zu retten sind, muss ein Experte jetzt prüfen. Ein Experte wird jetzt prüfen, was noch geht bzw. ersetzt werden muss. Wasser- und Schlammränder verraten exakt wie hoch das Wasser in den Behandlungszimmern stand. Seit 2011 ist das Ehepaar im Einkaufszentrum Oasis. Ganz bewusst wählten sie den Souterrain-Bereich aus: Hocker, Abfalleimer und vieles mehr steht bereits vor dem Laden. AlinBeauty15 Hier steht das Wasser weiterhin einen halben Meter hoch. Mit Gummistiefeln und Schober gegen Schlamm und Wasser. Hier steht das Wasser weiterhin einen halben Meter hoch. Alin Kök ist beruhigt, denn die Wassermassen haben wenigsten ihre Zertifikate und Labor-Auszeichnungen nichts anhaben können. Alin Kök schaut auf den Wasserschlauch, den die Männer hinter ihr im Laden legen. Gleich soll das restliche Wasser und der Schlamm abgesaugt werden. Obwohl Alin und Alexander Kök seit vielen Stunden den Schlamm nach draussen ziehen, ist weiterhin deutlich zu erkennen, wie schlimm der Schaden ist. Die Gemeinde wird einen Teil des Schadens übernehmen. Für den Rest kommt hoffentlich die Versicherung auf.

Diverse andere Ladengeschäfte wurden in der Einkaufsmeile Oasis von den Schlammfluten ebenso zerstört. Im Akkord tragen Angestellte die Ware aus den Geschäften. Andere legen Schadensmeldungen an. Inventuren werden gemacht. Chefs telefonieren mit den Versicherungen. Die Versicherungen informieren: “Die Gemeinde kommt für solche Fälle auf. Es wird Abschlagszahlungen geben. Beauftragen Sie einen Experten, um den Schaden festzustellen. Für den Differenzbetrag werden wir vermutlich aufkommen.” Erste Orientierung im Chaos.

Alin Kök steht die Panik im Gesicht geschrieben. Ihr Mann Alexander Kök sagt: “Nur gut, das unsere Kundin Naomi Campbell schon da war. Aber andere Prominenz, die wir in unserem Beauty-Salon noch erwarten, müssen wir jetzt sofort kontaktieren und darum bitten auf unsere anderen Filialen auszuweichen.”

Der weisse Teddy schaut traurig. Ob Spielwarengeschäfte, Sportartikel-Läden oder Secondhand-Boutiquen – das Chaos ist perfekt! Der Schaden geht in die Millionenhöhe. Der Schlamm steht zum Teil immer noch einen halben Meter hoch in den Ladengeschäften des Oasis Einkaufszentrum. Die winzige Wasserpumpe ist für diesen Schlamm und Dreck keineswegs geeignet. Bereits nach einer Minute ist sie verdreckt und arbeitet nicht mehr. Türkische Realität. Feinsäuberlich aufeinander gestapelt protokollieren die Angestellten jedes Stück. Sie lächelt, aber eigentlich ist ihr zum Weinen zu Mute: Seit Stunden zieht sie mit der Schaufel die Schlamm-Massen nach draussen. Antiquitäten, Kleider, Schuhe, Bastkörbe – hier schwimmt alles im Schlamm. Die Angestellten haben die komplette Ware nach draussen getragen und gestapelt. Paar für Paar wird protokoliert. Die Palmen standen ebenfalls im Schlamm. Wie hoch der Schlamm stand, verrät die weisse Säule. Angestellte tragen alles raus, was später noch gerettet werden kann. Auch hier haben die Wassermassen mit Schlamm und Geröll für schlimmen Schaden gesorgt.

Ausnahmezustand in Konacik, Bitez und Gümbet

Entlang der Üçkuyular Avenue, Atatürk Avenue, Dere Straße, Hamam Straße und der Cevat Sahit Straße stand das Wasser über zwei Meter hoch. Einige Fahrzeuge wurden mehrere hundert Meter Richtung Azmakbaşı Brücke mitgeschleift, siehe Videos, berichtet u.a. das Nachrichtenportal BGN News. Einige Motorräder seien sogar ins Meer gespült worden. Die Stärke des Hochwassers ist derart groß gewesen, dass einige Bürgersteige und der Asphalt auseinander gerissen und aufgebrochen wurden.

Auch hier liegen Geröll und Schlamm auf der zweispurigen Strasse. Warnschilder? Fehl am Platz. Verkehrsregelung? Wozu? Das machen wir unter uns Autofahrern aus. Wer schneller vorfährt, hat Fahrtrecht. Vorwärtsgang. Rückwärtsgang. Raupe rauf. Raupe runter. Der Dreck muss weg. Hier geht vorläufig gar nichts mehr. Der Verkehr wird auf die Schnellstrasse umgeleitet. Ganze Asphaltplatten und viel Schlamm und Geröll schiebt der Bagger Richtung Fluss. Odyssee: Auf den Weg Richtung Ortakent in Richtung Bodrum ist die Strasse ebenfalls nicht befahrbar. Es wird deutlich, mit welcher Wucht die Wassermengen die Strasse herunter gerauscht sind, um tatsächlich den kompletten Asphalt aufweichen und wegspülen zu können. Das Regenwasser suchte sich seinen Weg aus dem Taurus-Gebirge Richtung Meer. Vielerorts wie hier in Bitez gibt es künstlich angelegte Beton-Flussbeete, die das Regenwasser aufnehmen und zum Meer weiterführen. Ebenfalls keine Hinweisschilder. Absperrungen schon gar nicht. Während die Restaurant-Besitzer und ihre Kellner den Strand von Unrat befreien, Strandliegen herrichten und die Sonnenschirme neu ausrichten. Für Europäer ungewöhnlich. Für Türken selbstverständlich. Dieses Fahrzeug ist gestern in den Schlammfluten auf der Schnellstrasse in Richtung Bodrum abgesoffen und liegen geblieben. Das Dach verrät, wie hoch das Wasser hier stand.

Im perfekten Chaos beweist sich grosse Hilfsbereitschaft

Der türkischen Such- und Rettungsgesellschaft (AKUT) ist es gelungen, viele Fahrer, die noch in ihren Fahrzeugen gefangen waren, zu retten. Auch Passanten griffen beherzt ein und zogen sie aus ihren Autos. Außerdem sollen mindestens 40 Menschen, die in ihren Häusern gefangen waren, gerettet worden sein. Nach bisherigen Kenntnisstand hat das Unwetter insgesamt acht Verletzte gefordert, die zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht wurden.

Yunus Karabaş (41) arbeitete fünf Jahre am Camel Beach im Restaurant Efem. Am Nachmittag schaute er noch bei mir auf einen Kaffee vorbei. Am Abend gegen 23 Uhr rief er mich mit müder Stimme an und fragte: “Ist bei dir alles okay, JayJay?” Ich antwortete: “Ja, ja, bis auf die üblichen Strom- und Wasserprobleme.” Dann sagte er: “Du machst Dir kein Bild, was sich hier abspielt. Unser Hotel Dilek ist komplett mit Wasser voll gelaufen. Schlamm-Massen haben die Appartements verwüstet. Wir mussten unsere Hotel-Gäste evakuieren. Wir stehen bis zu den Hüften im Schlamm. Das wird eine lange Nacht.”

Augenzeugen berichten, dass sie in Bodrum noch niemals eine derartige Katastrophe gesehen hätten. Die Stadt sei chancenlos gewesen. Binnen kürzester Zeit sei das Wasser zwei bis drei Meter angestiegen. Gott sei Dank habe es keine Toten zu beklagen gegeben.

Das habe ich anders in Erinnerung. Bereits bei meinen ersten Urlaub suchte uns ein Unwetter in der zweite September-Woche 2009 heim und schon damals spielten sich vor allem in Bodrum-Stadt ähnliche Szenen wie am Dienstag, den 22. September 2015 ab.

Hintergründe für solche Unwetter

Die Gründe für solche Katastrophen sind vorprogrammiert. Insider wissen das. Fehlende Kanalisation. Betonbauten ohne Dachrinnen. Flussbeete, die viel zu schmal gehalten werden. Und der Bau-Boom, der keinerlei Raum-Grenzen kennt und der sich über jede Naturgegebenheit blindlings hinweg setzt, wird bei Unwettern gleich mehrfach bestraft, denn die Natur schreibt auch im Jahr 2015 seine ganz eigenen Gesetze!

Wie kam es aber zu diesen doch recht verbreitet auftretenden Unwetter-Ereignissen? Die brisante Lage wurde grundsätzlich bereits am Sonntag in unserem Weltwetter erklärt: Ursache für diesen riesigen Gewitterkomplex war eine “Blase” kalter Höhenluft, die von Italien kommend zum östlichen Mittelmeer zog und sich dort nun quasi vor Ort auflöst.

Durch den hohen Temperaturunterschied zwischen noch warmer Wasseroberfläche (26 bis 28 Grad) und kalter Höhenluft (-12 Grad in etwa 5,5 km Höhe) konnte diese feuchte und energiereiche Luft leicht aufsteigen. Dazu befand sich auch am Boden ein Tiefdruckgebiet mit einer sich nur langsam ostwärts verlagernden Kaltfront. Damit waren die Voraussetzungen ideal für die Bildung eines mesoskaligen konvektiven Systems (MCS), also eines großen Gebiets mit sich zusammenschließenden Gewitterzellen, welches über Stunden hinweg existieren konnte.

Appell: Nicht alles sofort entsorgen. Unsere syrischen Flüchtlinge könnten es dringend gebrauchen

Bitte entsorgt jetzt nicht gleich alles. Die Ware mag beschmutzt sein, doch vieles lässt sich reinigen und wir können unseren rund 3000 syrischen Flüchtlingen in Bodrum mit Sicherheit die eine oder andere Freude damit beraten. Wer etwas spenden möchte, kann mich direkt kontaktieren. Ich garantiere dafür, dass die Sachspenden entsprechend weiter geleitet werden.

[contact-form-7]

wallpaper-1019588
Marina ist zurück und bescherrt uns mit „Handmade Heaven“ eine zauberhafte Pop-Nummer
wallpaper-1019588
Arbeiten an Weihnachten – Mit diesen 5 Tipps kommen Sie in Weihnachtsstimmung
wallpaper-1019588
Tag der Artischockenherzen – National Artichoke Hearts Day in den USA
wallpaper-1019588
Wem schwörst du deine Treue?
wallpaper-1019588
La Gomera pfeift uns was! Ökotourismus auf der kleinen Kanareninsel
wallpaper-1019588
Kakao-Amaretto-Madeleines mit Pfirsichen und Beeren
wallpaper-1019588
Neue Serie zu Yu-Gi-Oh! in Arbeit
wallpaper-1019588
KOMMT, WIR REISEN IN DEN ORIENT! Süßkartoffel-Kichererbsen-Tajine mit Kräuter-Berberitzen-Bulgur und Baba Ganoush