Reisebericht Balkan: Müll- und andere Berge

Die Sonne scheint wieder. Wir fahren früh los und wollen erst Durres, die alte Hafenstadt, besuchen. Auf der Hinfahrt werden wir von endlosen Baustellen und Müllbergen begleitet. Und im Stadtzentrum ist es kaum besser. Bloss in den ganz alten Gassen sieht es etwas besser aus. Wir schlendern zum römischen Amphitheater. Hier weiden die Schafe und die Anwohner werfen ihren Hausmüll über den Zaun.
Reisebericht Balkan: Müll- und andere BergeReisebericht Balkan: Müll- und andere BergeReisebericht Balkan: Müll- und andere BergeReisebericht Balkan: Müll- und andere BergeAm Hafen steht eines der zahlreichen Denkmäler. Es scheint, es stellt einen flüchtenden Touristen dar? Wir folgen seinem Beispiel und fahren weiter nach Tirana, der Hauptstadt. Auf der Autobahn liefern sich die Albaner mit ihren Mercedes und BMW ein wildes Rennen. Nur Feiglinge bremsen am Rotlicht.
Reisebericht Balkan: Müll- und andere BergeTirana ist recht grosszügig und wesentlich weniger verschandelt, wie die bisherigen Städte. Wir kaufen uns eine Glace und setzen uns in einen Park. Der grosse Platz im Zentrum ist zur Zeit grad eine einzige Baustelle. Rund darum stehen imposante Prachtbauten aus der kommunistischen Ära Albaniens. Nationalmuseum, Nationaltheater und etliche Ministerien. Dem Finanzministerium hat jemand auf die Türschwelle geschissen. Ich kann‘s irgendwie gut verstehen…
Reisebericht Balkan: Müll- und andere BergeReisebericht Balkan: Müll- und andere BergeEtwas nördlich der Hauptstadt besichtigen wir das Skanderbeg-Denkmal. Laut unserem Buch ein Kleinod in den Bergen, das «man keinesfalls versäumen sollte». Das Kleinod entpuppte sich als hässliches und verlottertes Kaff am Steilhang; und das Denkmal war bloss peinlich. Wir essen eine Pizza (Fr. 4.50, gut) und fahren wieder ins Tal hinunter.
Reisebericht Balkan: Müll- und andere BergeAuf der nagelneuen Autobahn brummen wir gemütlich Richtung Nordosten. Der Verkehr wird immer weniger und die Landschaft immer schöner. Ab und zu ein verschlafenes Dorf und gelegentlich ein Fussgänger oder Geisterfahrer auf der Autobahn; alles wie gewohnt. Wir übernachten in Kukes. Das alte Kukes ertrank 1976 im Stausee. Das neue Kukes wurde auf einem nahen Hügel neu erbaut und ist in seiner Hässlichkeit und Dreckigkeit kaum zu überbieten. Wenn hier über Nacht ein Wirbelsturm durchziehen würde, man täte am nächsten Morgen wohl keinen Unterschied erkennen! Seltsames Albanien. Ennet den Bergen ist das Kosovo.
.

wallpaper-1019588
Komische Menschen, auch Golfer genannt!
wallpaper-1019588
Secreto, Kartoffeln, Spitzkohl mit Bärlauch
wallpaper-1019588
Warum erkennt niemand Superman?
wallpaper-1019588
Fitness durch den Arbeitgeber
wallpaper-1019588
The Postie präsentiert: Lui Hill kommt im Herbst nach Deutschland
wallpaper-1019588
F1 2018 - Neues Entwicklertagebuch, Gameplay-Videos und Lauch-Trailer
wallpaper-1019588
Disneyland Paris
wallpaper-1019588
Lee Child – Ausgeliefert