Regierungsinstitut verbreitet FakeNews zur Wahrnehmung der deutschen Rolle im Ausland

Regierungsinstitut verbreitet FakeNews zur Wahrnehmung der deutschen Rolle im Ausland Wisst ihr, was man unter einer Globuli-Studie versteht? Man befragt seinen Nachbarn - dessen Meinung man zudem bereits kennen dürfte - zu einem Thema und rechnet dann das "unvorhersehbare" Ergebnis auf die Bevölkerung Deutschlands hoch, um anschließend zu behaupten, man wisse, wie oder was all die Deutschen denken.
Nichts anderes hat die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) getan. Und sie hat dabei ebenfalls homöopathische Werte verwendet. Um die Meinung der Deutschen zu erfahren, wurden in unserem Beispiel 0.0000012118 % der Deutschen befragt. Die GIZ hingegen behauptet zwar, "immerhin" 154 Personen befragt zu haben, doch bezogen auf die Weltbevölkerung ergibt das 0.00000206157 % derselben.
Wer sich nun fragt, wie ein "wissenschaftlich" agierendes Institut wie die GIZ dazu kommt, solchen hanebüchenen Schwachsinn zu verbreiten, der wird schnell fündig. Beim GIZ handelt es sich nämlich um ein staatliches Unternehmen, das vom Wohlwollen der Bundesregierung abhängig und für diese tätig ist.
Dass sich die Hofberichterstattung von dpa bis Lokus nun einmal mehr als Multiplikator vorsätzlicher Falschmeldungen angedient hat, dürfte ohnehin keinen ernst zu nehmenden Menschen mehr verwundern. Ebenso wenig, dass sich die Verkaufszahlen von Lokus & Co. im permanenten Sinkflut befinden und sich durch die Verbreitung solch peinlicher FakeNews daran etwas ändern würde. Und das wiederum ist sehr gut.