Rabenschwarze Avocado-Muffins und was soll ich nur schreiben?

Rabenschwarze Avocado-Muffins und was soll ich nur schreiben?
Bitte mal melden, wer von euch kein Laster hat? Etwas, worauf er oder sie nicht verzichten möchte. Ahaaa, keiner? Kann ich mir fast denken. Naschen ist doch was Schönes, oder? Bei einigen bedeutet dass, ein schönes Stück Kuchen zu muffeln, andere essen eine Chipstüte bis zum letzten Krümel leer und ich, ich bin der Schokolade verfallen. Unter anderem... ;)
Die Idee des 'gesunden Naschens' ist da natürlich nicht neu. Und auch ich bin immer wieder am Ausprobieren, am Experimentieren und dieses Rezept hier, das möchte ich euch nun nicht länger vorenthalten. Vor allem nicht, wenn ihr die Vorzüge von Avocado kennt und mögt, den herben Geschmack von Kakao und fruchtig-saure Cranberries.
Mittlerweile sind diese Muffins bestimmt schon zehn Mal oder öfter in unseren Backofen gewandert. Ich liebe sie einfach. Nicht zu süß, aber trotzdem reichhaltig. Die Avocado schmeckt ihr nicht heraus, sie hilft nur, dem Teig die gewünschte Menge an Fett, allerdings richtig gesundes Fett, zu geben, damit die Muffins nicht brotig, sondern kuchig werden. So wie sie sein sollen.
Sollte jemand den Geschmack von Schokolade vermissen, - denn richtig, Kakao ist nicht gleich Schokolade, dann rate ich euch, noch etwas fein gehackte Schokolade mit in den Teig zu rühren, möglichst mit 80% Kakaoanteil aufwärts.
Ich esse die Muffins am liebsten zum Frühstück, aber auch als Zwischenmalzeit zum Mitnehmen sind sie wunderbar!
Rabenschwarze Avocado-Muffins und was soll ich nur schreiben?
In letzter Zeit fällt es mir irgendwie schwer, schöne Texte zu verfassen, Texte, die man nicht nur liest, sondern die vielleicht zum Nachdenken anregen, die zum Schmunzeln bringen oder in irgendeiner Art hängen bleiben. Solche,  die ihr lesen wollt, und die nicht nur überflogen werden. Das tut mir leid, und ich hoffe, das ist nur eine Phase. Solltet ihr Ideen oder Anregungen haben: gerne, immer her damit! :)
Mich interessiert, was euch interessiert?  Informatives? Nachdenkliches? Alltägliches? Es gibt soo viele Möglichkeiten!
Zutaten für 12 Stück
100g Dinkelvollkornmehl
100g Buchweizenmehl
60g Kakao, ungesüßt
Salz
280g Joghurt
4 EL (=60g) Ahornsirup
2 Eier oder 2 Chia-Eier (1 Ei = 1 EL Chiasamen + 3 EL Wasser, quellen lassen)
1 Avocado, das Fruchtfleisch (etwa 160g)
4 EL Berberitzen oder ungesüßte Cranberries
Kakaonibs zum Bestreuen
optional (für mehr Schokoladengeschmack): 50g gehackte Schokolade min. 80% Kakaoanteil
So geht's
Heizt den Backofen auf 180°C vor, legt ein Muffinblech mit Förmchen aus.
Alles Zutaten sollten Zimmertemperatur haben.
Matscht die Avocado mit einer Gabel klein, und mischt sie mit dem Joghurt, Ahornsirup und Ei (Chaigel). In einer anderen Schüssel mischt ihr die Mehle, den Kakao und das Salz. Rührt dieses nun unter die flüssigen Zutaten, arbeitet die Berberitzen/Cranberries und ggf. die gehackte Schokolade kurz unter. 
Füllt den Teig in die Muffinmulden, bestreut ihn mit Kakaonibs und backt die Muffins etwa 20-25 Minuten, bis die Muffins den Stricknadeltest bestehen (es darf kein flüssiger Teig mehr an der hineingesteckten und wieder herausgezogenen Stricknadel hängen).
Holt die Muffins aus dem Ofen, lasst sie etwas abkühlen, dann aus den Muffinmulden heben und auf einem Backgitter vollständig erkalten lassen.
Habt es schön!
Eure Lena

wallpaper-1019588
WordPress absichern
wallpaper-1019588
Neues Design
wallpaper-1019588
Grundlegende Analysen sind eine gute Basis
wallpaper-1019588
Max Laier gewinnt die Gut Bissenmoor Classic
wallpaper-1019588
Forza Horizon 4 Fortune Island im Test – Nordisch by Nature
wallpaper-1019588
Gemischter Haul
wallpaper-1019588
Dieser Publisher bringt Shin Chan nach Deutschland
wallpaper-1019588
Ich weiß nicht was ich will.