Quatre-épices – Gewürzmischung

Quatre-épices – Gewürzmischung

Quatre-épices ist eine traditionelle französische Gewürzmischung, die aus keiner französischen Küche wegzudenken ist.
Quatre-épices – oder deutsch „vier Gewürze“ – ist eines der Hauptgewürze fast jeder französischen Terrine, Pastete, Ragouts, Wurst.
Die vier „Grundgewürze“ sind Pfeffer, getrockneter Ingwer, Muskatnuss und Gewürznelke.
Zu diesen vier Grundgewürzen kann man, muss aber nicht, noch andere Gewürze zur Abrundung/Verfeinerung hinzufügen.
Wer in Frankreich schon essen war, hat sie, die „vier Gewürze“, wahrscheinlich schon genossen.

Die „Viergewürzmischung“ findet man mittlerweile auch bei uns in vielen Gewürzregalen bzw. Gewürzhandlungen.
Der „Nachteil“ dabei ist aber, dass es kein genormtes Rezept für die Zusammenstellung der einzelnen verwendeten Gewürze gibt. Das hat zur Folge, dass quasi jedes Päckchen „Quatre-épices“ anders schmeckt.
Um einen gleichbleibenden Geschmack zu erzielen, haben wir uns entschlossen diese tolle Gewürzmischung, abgestimmt auf unseren Geschmack, selbst herzustellen.
Keine Angst, das ist viel einfacher als ihr denkt!

Zutaten:

  • 2 EL weiße Pfefferkörner
  • 2 EL schwarze Pfefferkörner
  • 1 EL frisch geriebene Muskatnuss
  • 5 Pimentkörner
  • 1/4 TL Koriandersamen
  • 1 TL Gewürznelken
  • 1 TL „zerbröckelten“ Zimt; entspr. 2,5 cm Zimtstange
  • 1/4 TL Ingwerpulver
  • 2 Msp. Macis (Muskatblüte)
  • 1/2 TL Chiliflocken oder 1/4 TL Chilipulver

Zubereitung:

Pfefferkörner, Muskatnuss, Pimentkörner, Koriandersamen, Gewürznelken und Zimt in eine „trockene“ Pfanne (ohne Fett) geben und bei mittlerer Hitze rösten bis die Gewürze beginnen intensiv zu duften.
Dann die Pfanne vom Herd nehmen und – wichtig – die Gewürze aus der Pfanne nehmen, damit sie nicht weiter der Restwärme ausgesetzt sind. Wir haben sie einfach auf die kalte Granitarbeitsplatte gekippt. Man kann sie aber auch auf einen kalten Teller, eine kalte Fleischplatte o.ä. geben und erkalten lassen.

Die gerösteten Gewürze zusammen mit den restlichen Gewürzen nun in einen Mörser geben und zu feinem Pulver mahlen.

Oder, wer im Besitz einer „elektrischen Gewürzmühle“ (umfunktionierte elektrische Kaffeemühle) ist, kann die Gewürze auch darin „pulverisieren“.

Die Gewürzmischung sollte in 1 bis 2 Monaten aufgebraucht werden!
Lieber öfters kleine Mengen zubereiten – geht wirklich schnell – als zu lange aufbewahren, dabei geht nämlich viel Aroma verloren!

Quatre-épices – Gewürzmischung