Prüfungszeit = Resteverwertungszeit

Schlafen, aufstehen, frühstücken, 2. Kaffee, Gespäch mit Mitbewohnern, jetzt aber wirklich mal was lernen, ab an den Schreibtisch – huch, ein Flusen! Wir glauben, ihr kennt auch alle diese extrem effektiven Lernphasen, in denen alles spannender ist als das Lernen selber! In diesem Zusammenhang ist auch unser neues Rezept entstanden. Aus den Resten des Kühlschranks (man ist in den Lernphasen ja auch zu faul, um noch einkaufen zu gehen) wurde eine Cross-Over-Deutschland-meets-Asia-Wok-Pfanne. Wer hat behaptet, dass Sauerkraut und Sojasprossen nicht zusammenpassen sollten?! Ob’s geschmeckt hat? Aber sicher!

Deutsch-Asiatische-Resteverwertung

Zutaten

Schweinefilet (auf dünne Streifen geschnitten)

ein großes Stück Ingwer (auf kleine Würfel geschnitten)

2 Knoblauchzehen (auf feine Scheiben geschnitten)

viel Sojasauce

Sambal Oelek (die Menge müsst ihr auf euer individuelles Schärfe-Schmerzlevel anpassen)

1 Stange Porree (auf halbe Ringe geschnitten)

1 Packung Sauerkraut

5 Möhren(geschält, auf schräge Scheiben geschnitten)

Sojasprossen

Koriander (gehackt)

Zitronensaft

Zubereitung

  1. Die Sojasauce mit Samabal Oelek, Ingwer und Knoblauch mischen und das Schweinefleisch damit mischen. Es sollte so viel Sojasauce sein, dass das ganze Fleisch was abbekommt. Das ganze mindestens 30 Minuten marinieren, besser sind ein paar Stunden!
  2. Die Möhren in einer heißen Pfanne mit Öl anbraten, aber so, dass sie noch bis haben. In einen zweiten Topf geben (nur Deckel drauf, nicht warm halten).
  3. Den Porree und die Sprossen auch andünsten, danach zu den Möhren geben.
  4. Das Sauerkraut ausdrücken und den Saft auffangen. Sauerkraut anbraten zu Möhren und Porree geben.
  5. Zuletzt Schweinefleisch in der Pfanne anbraten, Marinade dazugeben. Wenn das Fleisch eine schöne Farbe bekommen hat, zum Gemüse geben.
  6. Den großen Topf (samt Inhalt natürlich) erhitzen. Wenn zuwenig Marinade übrig geblieben ist, etwas vom Sauerkrautsaft und Sojasauce hinzugeben sowie etwas Wasser oder Gemüsebrühe. Alles gut vermengen und warm werden lassen.
  7. Zuletzt mit einem Spritzer Zitronensaft, wer verträgt noch mehr Chilipaste, und Koriander abschmecken. Fertig!

Tipps

  • Ihr könnt auch Hühnchen oder Rindfleisch nehmen. Oder das Fleisch ganz weglassen, wenn keines da ist. Oder durch Tofu ersetzen.
  • Ich musste einzeln anbraten, weil alle großen Pfannen der WG wie durch Zauberhand verschwunden waren. Wer hat kann alles in einem Wok oder einer großen Pfanne zusammen andünsten und nur das Fleisch separat anbraten. Dann spart man sich auch etwas Abwascharbeit ;)
Das Ergebnis kreativer Zutatenkombination!

Das Ergebnis kreativer Zutatenkombination!


Einsortiert unter:einfache Rezepte, Fleisch Tagged: asiatisch, Cross Over, einfach, Exotik, Fleisch, gesund essen, Lauch, lecker, Schweinefleisch

wallpaper-1019588
Reincarnated as a Sword Light: Light Novel erhält eine Anime-Adaption
wallpaper-1019588
Kotarō wa Hitori Gurashi: Anime-Adaption angekündigt + Netflix-Release
wallpaper-1019588
Mein Hund schlingt beim Fressen – Anti-Schling-Napf selber machen
wallpaper-1019588
Strike Witches: Neuer Synchro-Clip stellt Mio Sakamoto vor