Pflaumenkuchen oder Zwetschkenfleck

 

Pflaumenkuchen oder Zwetschkenfleck

Pflaumenkuchen oder Zwetschkenfleck


Ich hatte mich vor gar nicht all zu langer Zeit für den AMA Food Blog Award beworben und habe mir natürlich auch den Blog der Gewinnerin aus dem Vorjahr angeschaut. Kaum bin ich auf
Frau Ziii´s Blog, schon lacht mich ein wunderbarer Pflaumenkuchen (oder wie er in Österreich heißt, ein Zwetschkenfleck) an. Da konnte ich dann nicht mehr an mich halten und musste natürlich auch einen Pflaumenkuchen backen, natürlich nicht ganz genauso, wäre ja sonst ein bißchen doof. Nein,  bei mir bekam der Kuchen noch eine hauchdünne Marzipanladung verpasst und aus den Streuseln wurden Haferflockenstreusel, genauso wie auf einem meiner liebsten Apfelkuchen. Der Kommentar eines Testessers:”Wow, so eine leckeren Pflaumenkuchen habe ich noch nie gegessen!” Hi hi hi, wenn das nichts ist, oder???

Zutaten
für ein Blech

Für den Hefeteig
300 g glattes Mehl
100 ml Milch
1/4 Würfel frischer Germ (ca. 10 g) – Hefe
50 g Zucker
50 g Butter
1 ganzes Ei und 1 Eidotter
1/4 TL Salz
abgeriebene Schale einer halben Zitrone

Für den Belag
200 g Marzipan Rohmasse
ca. 1 kg Zwetschken
75 g eiskalte Butter
je 60 g Zucker und brauner Zucker
75 g feine Haferflocken
75 g Mehl
1gestrichener Teelöffel gemahlener Zimt

So geht´s

1. Für den Teig drei Esslöffel von der Milch in einem kleinen Topf leicht erwärmen. Handwarm! Die Hefe in die Milch bröseln und verrühren, bis sie sich aufgelöst hat. Dann einen Teelöffel vom Zucker dazu und soviel Mehl, dass ein glatter, nicht zu fester Teig ohne Klumpen entsteht. Leicht bemehlen, Geschirrtuch drüber und gehen lassen. Der Teig sollte keinen Zug bekommen. Die Masse sollte sich in den nächsten 20 Minuten verdoppeln.

2. Restliche Milch in einem Topf leicht erwärmen, auch nur handwarm! Butter dazu und schmelzen lassen. Das dauert eine Zeit lang, da die Milch ja nicht sehr heiß ist. Zucker dazu geben und in der Milch auflösen. Erst ganz zum Schluss, unmittelbar vor der Weiterverwendung, das Ei und den Eidotter einrühren und ordentlich verkleppern. Die Eiermilch muss dabei richtig temperiert sein. Das ist das Wichtigste beim Hefeteig! Immer handwarm verarbeiten!

3. Mehl in eine Schüssel sieben. Die lauwarme Eiermilch, Zitronenschale, Salz und den fertigen Hefeteig dazu geben und mit dem Knethaken der Küchenmaschine ordentlich durchkneten.

4. Den Teig zu einer Kugel formen, leicht mit Mehl bestäuben und mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken. An einem warmen Ort mindestens eine Stunde oder länger gehen lassen. Die Masse sollte sich mindestens verdoppeln, dannach noch mal eine halbe Stunde stehen lassen.

5. Nun den Teig leicht bemehlen, dünn ausrollen und auf ein Backblech geben. Ebenso die Marzipanmasse mit ein wenig Mehl besteuben, ganz dünn ausrollen und auf den Teig leben.

6. Die Pflaumen/Zwetschken waschen, vierteln, entsteinen und mit der Schale nach unten sehr dicht auf den Teig legen.

7. Für die Streusel Mehl, Haferflocken, die beiden Zuckersorten und den Zimt mischen. Die Butter in Flocken dazugeben und mit den Händen zu Streusel verarbeiten. Die Haferflockenstreusel über die Pflaumen/Zwetschken verteilen.

8. In der Zwischenzeit den Backofen auf 150 Grad vorheizen und dann den Kuchen für 45-50 Minuten backen, die letzte Viertelstunde nur mehr mit Oberhitze.

9. Sollten die Ränder ein wenig trocken bzw. zu braun geworden sein, so kann man diese einfach abschneiden. Denn Rest dann noch in Quadrate schneiden, die Größe ist dabei individuell.

Guten Appetit!

Quelle: Inspiriert und Rezept für den Hefeteig von ziiikocht.at

 


wallpaper-1019588
Geschenkidee: Selbstgemachte Schokolade zum Selbernaschen & Verschenken
wallpaper-1019588
SCHNELLDURCHLAUF (220): Andrew Bird, Strand Of Oaks, American Football
wallpaper-1019588
WordPress 5.1
wallpaper-1019588
Stellenausschreibung – Geschäftsführer Mariazeller Land GmbH (m/w)
wallpaper-1019588
Die richtige Dickmännchen Pflege
wallpaper-1019588
Geburtstagswunsche manner 21
wallpaper-1019588
Spruche zum geburtstag einer guten freundin
wallpaper-1019588
Rezension „Drei Weihnachtsengel retten das Fest“ – Wolfram Hänel