Ortstermin – Vorstoss ins “Gralsversteck…”

« Neu entdeckte Form flüssigen Wassers auch auf frostigen Eisplaneten möglich Stammtisch der Sondengänger in Wiesbaden »

Die alten Minen liegen im Wald verborgen und sind selbst dann nicht leicht zu finden, wenn man, wie wir, über eine brauchbare Wegbeschreibung verfügt. Darin besteht zugleich das erhebliche Risiko, dem sich ein unerfahrener Sucher aussetzt. Denn ab dem Moment, in dem er an seinem Ziel ankommt, befindet er sich in akuter Gefahr, inmitten von ungesicherten Schachtanlagen, die zumeist senkrecht weit in die Tiefe reichen. Und „Tiefe“ sollte hier wörtlich verstanden werden.

Als erstes bemerkten wir die starken Mauern einer Ruine. Ortstermin – Vorstoss ins “Gralsversteck…”Da standen wir aber auch schon unmittelbar am Rand des ersten Schachtes, des einzigen Loches, das wenigstens – wahrscheinlich von Jägern – markiert worden ist. Daneben, nicht mehr als drei Meter entfernt, zwei weitere Löcher, direkt vor der Aussenmauer der Ruine. Neben der Ruine, den stattlichen Überresten, eines einstmals gewaltigen Baues, der in einem steilen Abhang ruht, liegt eine respektable Abraumhalde. Diese enormen Gesteinsmassen sind zweifellos erst in jüngerer Zeit aus dem umzäunten Schacht gefördert worden und bezeugen die gewaltige Arbeitsleistung der Schatzgräber. Angesichts diese Abraumhalde darf man bereits davon ausgehen, dass hier gewiss keine Amateure am Werk gewesen sind.

Auzina zweite (28) kleinWir umgingen die Ruine, über die Abraumhalde hinabsteigend, und betrachteten uns das Bauwerk von der südlichen, der ehemaligen Vorderfront. Eine Bergerie – so die offizielle Bezeichnung – ist das jedenfalls nicht gewesen. Auf den französischen IGN-Karten, wird praktisch jede Ruine, von der man nichts verlässliches weiss, einfach als bergerie ruiné ausgewiesen – als verfallenes Hirtenhaus. Das mag oft auch zutreffend geraten sein, oft aber auch nicht – wie im konkreten Falle. Hier hausten keine Schaf- oder Ziegenhirten. Wir denken, dass es sich um eine Wehranlage oder um eine Produktionsanlage handelte. Und da diese Ruine von uralten Minen umgeben ist, aus denen schon in der Antike Edelmetall gefördert wurde, liegt der Schluss nahe, dass in diesem Bauwerk einst Erze oder Mineralien aufbereitet worden sind.

via schatzsucher.over-blog.de.

1 Kommentar to “Ortstermin – Vorstoss ins “Gralsversteck…””

Ortstermin – Vorstoss ins “Gralsversteck…” Marcel: 30. Juni 2011 um 21:13

Bin eben zufaellig auf den Blog gekommen. Gefaellt mir ziemlich gut.

Antworten

Kommentieren

Hier klicken, um die Antwort abzubrechen.

Name (benötigt)

E-Mail (wird nicht veröffentlicht) (benötigt)

Website


wallpaper-1019588
Unkraut im Rasen – Rasenunkräuter bekämpfen
wallpaper-1019588
Rasen aerifizieren – Vorgehensweise und wertvolle Tipps
wallpaper-1019588
Tomatensamen gewinnen – Methoden und wertvolle Tipps
wallpaper-1019588
Rasen mulchen – Geeignete Technik und Verfahren