Original Kaiserschmarrn Rezept aus Tirol

Kaiserschmarrn ist ein Synonym für Österreich, oder? Ich kenne Kaiserschmarrn aus Tirol, habe diese typisch österreichische süße Delikatesse aber auch schon auf Hütten und in Restaurants anderer Regionen und Bundesländer Österreichs gegessen.

Kaiserschmarrn wird übrigens auch Kaiserschmarren geschrieben. Das ist aber nicht so wichtig. Viel wichtiger ist, und zwar nicht nur in Tirol (aber dort besonders): Der Schmarrn ist lecker, geht immer, macht gute Laune und satt!

Original Rezept aus Tirol

Ein richtig guter Kaiserschmarrn, wie man ihn auf den Speisekarten in Tirols Gasthäusern und Berghütten findet, wird mit Zwetschkenröster, also mit schön weich gedünstete Zwetschken serviert.

Wer schon immer wissen wollte, wie man dieses Gericht selber zubereiten kann, darf sich gerne mal an diesem Rezept probieren. Ist garnicht schwer! Ganz unten gibt es auch noch einen Video-Link!

Schwierigkeit: mittel
Zubereitungszeit: 30 min
Portionen: 2

Zutaten

Fürs Topping:

Zubereitung

Das Mehl, Vanillezucker, Milch und eine Prise Salz mit einem Schneebesen vermengen. Zu dem glatten Teig 3 ganze Eier hinzugeben und mit einem Schuss Rum verfeinern. Die Butter in der Pfanne erhitzen, den Teig hinzufügen und mit Rosinen toppen. Mit geschlossenem Deckel den Schmarrn in der Pfanne von beiden Seiten ausbacken.

Danach den Schmarrn grob zerkleinern, mit Zucker bestreuen und diesen leicht karamellisieren lassen. Den Kaiserschmarrn in der Pfanne mit Zwetschgenröster und Puderzucker anrichten und servieren.

Lecker! Geht sich aus!!

.

Video zum Rezept aus Tirol:

.

Auch interessant:

Kaffeehäuser in Wien: Die Top 10 Cafés Kuhattacken in Österreich - Regeln für Wanderer und Urlauber Austria's grand wine tour

.

Original Kaiserschmarrn Rezept aus Tirol

.


wallpaper-1019588
Merkel-Regierung beschloss frauenfeindliche (?) Betriebsrenten
wallpaper-1019588
Quiche Lorraine: So gelingt das Originalrezept
wallpaper-1019588
Nation Of Language: Erst der Angang
wallpaper-1019588
Der Marsch in den Totalitarismus und Spitzelstaat