„One Piece Burning Blood“ – PS4 Review

Das neueste Abenteuer der Strohhut-Piratenbande hat am 3. Juni 2016 für die PlayStation 4, Xbox One und für die PlayStation Vita begonnen. Beim dem neuen Game handelt es sich um das erste Beat’em Up im One Piece Universum. Das Game besitzt ein komplett eingenes Kampfsystem, in dem ihr 3vs3 kämpft und noch weitere zahlreiche Features. Also was erwartet uns mit dem Game „One Piece Burning Blood“?

Story

Die Geschichte des Story-Modus von „One Piece Burning Blood“ startet im Marineford Arc und beginnt mit der Rettungsmission von Ruffys Bruder Ace, der von der Marine auf Marineford hingerichtet werden soll. Dabei entsteht die große Schlacht von Marineford in dem fast alle Charaktere des Spiels am Anfang verträten sind. Hier setzt auch gleich das Tutorial an und zeigt dem Spieler welche Attacken und auch Combos möglich sind, um sich gegen die Anzahl von Gegner zu Wehr zu setzen. Die Kämpfe sind aber zum größtenteil sehr gleich gestrickt. Die Geschichte des Spiels wird sehr gut erzählt, mit verschiedenen Standbildern aus der Anime-Serie oder auch mit gut animierten In-Game-Szenen welche die Japanische Syncronisation beinhalten. Leider fängt man mitten im geschen an, was den Einstieg in die Geschichte für One Piece Anfanger, welche nicht alle Mangas kennen oder die entsprechenen Episoden des Animes nicht gesehen haben, könnten am Anfang leicht überfordert sein. Nich

Die Reise findet mit der Hauptgeschichte aber noch kein Ende, den „One Piece Burning Blood“ bietet euch noch einen Online Modus, einen lokalen Ein- und Zwei-Spieler-Modus, diverse Kampf-Missionen und einen Kopfgeldmodus (Steckbrief).

Grafik

Die Effekte während des Kämpfen wirken sehr spektakulär, gelungen und heizen dem schnellen Gameplay noch einmal richtig ein. Die Grafik ist nicht nur sehr farbenfroh gehalten sondern auch mit Schraffuren und Manga-Schriftzügen, welche mit diversen SFX-Effekten versehen worden, was dem Game einen einzigartigen Look verpasst. Die Cel-Shading-Optik sieht sehr beeindruckend aus und auf der aktuellen Konsolengeneration wirkt die Grafik noch besser als in den Vorgängern. Zwischendurch fühlt es sich so an als würde man direkt den Anime spielen. Die Grafik ist aber auch eine Gewöhnungssache, was also einige Spieler nicht gefallen könnte.

Gameplay

Das Spiel kommt mit einem komplett überarbeiteten Kampfsystem daher und das werdet ihr auch schnell beim Kämpfen merken. Das Kampfsystem ist anfangs en bisschen gewöhnungsbedürftig, jeder der Charaktere hat verschiedene Fern- und Nahkampfattacken, die wir je nach Gegnertyp einsetzten können um den Sieg uns zu erringen. Das Gameplay bzw. die Steuerungselemente gehen sehr schnell und flüssig von der Hand, und die Kämpfe werden zu keiner Zeit langweilig. Dafür sorgen dann auch wiederum die verschiedenen komplexen Spezialattacken. Der Titel bietet epische Kämpfe mit einem sehr guten Kampfsystem.

Sound

Die stimmungsvolle Hintergrundmusik passt perfekt zum geschehen und heizt den Kämpf mehr ein. Es gibt leider keine deutsche Synchro, was uns aber nicht wirklich störte. Aber echte Anime- und „One Piece“-Fans werden diesen Titel ohnehin im japanischen Original-Ton genießen mit deutschen Untertitel. Positiv daran ist nämlich, dass alle Charaktere im Game die gleichen Synchronsprecher haben wie in der Anime-Serie. Sogar der Erzähler des Story-Modus ist der selbe wie im Anime.


wallpaper-1019588
Schwarzwurzel, Walnüsse und ein wenig Wein
wallpaper-1019588
Gmoa Oim Race 2019
wallpaper-1019588
2018: was für ein spannendes Jahr für die erdbeerwoche!
wallpaper-1019588
Roomtour: Hashtag AWESOME
wallpaper-1019588
Die „soziale“ SPD bezahlt nicht ihre Schulden bei einem Kleinunternehmen…
wallpaper-1019588
Erstes legendäres Pokémon in Pokémon Masters
wallpaper-1019588
Space Cowboy
wallpaper-1019588
Glühweinrezept – Glühwein selbst gemacht