Noch mehr Klarstellung

PI mit eingeschaltetem Content-Filter

PI mit eingeschaltetem Content-Filter

Nach mei­nem Artikel “Klargestellt”1 gab es erwar­tungs­ge­mäß einige Reaktionen. Darunter waren nicht nur einige Mails, son­dern auch ein offe­ner Brief von Dr. Frank Berghaus, dem Begründer der Facebookgruppe “Generation Giordano”. Da mir vor allem vor­ge­wor­fen wird, nicht Ross und Reiter zu nen­nen, soll das nun nach­ge­holt wer­den.

Verständlicherweise werde ich die Namen derer, die mir Mails schick­ten, nicht preis­ge­ben. So wenig wie die Namen derer, die mich in den Tagen der Recherche mit Informationen ver­sorg­ten. Da aber Dr. Berghaus einen offe­nen Brief2 geschrie­ben hat, kann ich die­sen auch wört­lich zitie­ren.

Um das ein­mal vorab klar­zu­stel­len: ich habe nicht anonym geschrie­ben. Das unter dem Artikel ver­wen­dete Kürzel F.N. benutze ich für alle Artikel, die beim hpd erschei­nen. Im Impressum des hpd3  ist mein Klarname ange­ge­ben.

Doch nun zu den sach­li­chen, inhalt­li­chen Fragen: Ich habe bewusst und absicht­lich ver­mie­den, Namen und Personen zu benen­nen. Vor allem weil ich davon über­zeugt bin, dass viele der in der Facebookgruppe Aktiven wirk­lich guten Gewissens und in bes­ter Absicht, etwas zu bewe­gen, dort aktiv sind. Einige von Ihnen kenne ich per­sön­lich und halte sie für über jeden Verdacht erha­ben. Es war nicht meine Absicht – auch wenn mir das von eini­gen nun unter­stellt wird – irgend­je­man­den per­sön­lich anzu­grei­fen. Noch, irgend­je­man­dem “vor­zu­schrei­ben”, ob er – GBS-Mitglied oder nicht – dort mit­ar­bei­ten soll/kann/darf.

Wenn das so ver­stan­den wurde, habe ich mich lei­der miss­ver­ständ­lich aus­ge­drückt.

Was ich aber nicht zurück­neh­men kann und werde ist der Hinweis dar­auf, dass das mit der Gruppe ver­ban­delte Blog wis­sen­blogt4 um PI-Autoren/Kommentatoren buhlt. Wenn Herr Dr. Berghaus in sei­nem offe­nen Brief auch schreibt: “Wir hat­ten zu  Beginn sogar noch eine wei­ter­ge­hende Kategorie, die sich „Asyl“ nannte und allen, die wegen ihrer athe­is­ti­schen oder huma­nis­ti­schen Auffassungen auf PI gemobbt wur­den, eine neue Heimstatt anzu­bie­ten.”  dann mag das mög­li­cher­weise sogar so sein. Das ist aber der „Einladungsseite“5 des Blogs nicht zu ent­neh­men. Von den neun dort auf­ge­führ­ten “Wunschkandidaten” sind sie­ben direkt als PI-Kommentatoren aus­ge­wie­sen. “Die fol­gende Liste ent­hält Personen, die wir – als Kommentatoren oder Autoren – gerne auf Wissen Bloggt begrü­ßen wür­den.”  - von einen “Aussteigerprogramm” steht da erst ein­mal nichts.

Der Vorwurf, dass es – trotz des Disclaimers – auf wis­sen­bloggt zu sozi­al­dar­wi­nis­ti­schen Aussagen kommt, bezieht sich vor allem auf die­sen Artikel 6. Hier wird eine “Rassentheorie” auf­ge­stellt, in der Schwarzafrikaner “Neger” genannt wer­den. Wer sich mit die­sem Artikel genauer beschäf­tigt, wird nicht umhin kom­men, an PI-Sprachregelungen zu den­ken (so er diese Seite je gele­sen hat). “Die Radikalität jedoch, mit der nun alles bekämpft wird, was in lin­ken Gehirnen irgend­wel­che belie­big weit her­ge­holte Assoziationen zu den Nationalsozialisten weckt, zeigt bereits ein­deu­tig patho­lo­gi­sche Züge.” “Wie alle gegen die mensch­li­che Natur gerich­te­ten gesell­schaft­li­chen Strömungen ist der Antirassismus auch unde­mo­kra­tisch und steht viel­fach im Widerspruch zu wich­ti­gen bür­ger­li­chen Freiheiten. Zwar ist die rechts­staat­li­che Errungenschaft des freien und gehei­men Wahlrechts bis jetzt noch unge­fähr­det, sie könnte aber dadurch eine Aushöhlung erfah­ren, daß das Parteienspektrum durch gesell­schafts­po­li­ti­schen Druck jener Komponenten beraubt wird, die es wagen, sich dem Antirassismus ent­ge­gen zu stel­len.”

Ich denke, das genügt als Beispiel. Was hier schlei­chend und wie auf Samtpfoten über­mit­telt wird, heißt in der bei PI übli­chen grö­be­ren Sprache nichts weni­ger als: “Wenn diese lin­ken Gehirne auf die schwach­sin­nige Idee kom­men oder die Macht dazu hät­ten, wür­den bald die Neger im Bundestag sit­zen.”

An die­sem Beispiel zeigt sich auch, mit wel­chen unlau­te­ren Mitteln Dr. Berghaus han­tiert. Ich bin mir sehr sicher, dass er über die­sen Rassismus-Artikel sagen wird, dass er ihn nicht geschrie­ben habe und daher nicht diese Meinung ver­tritt.
In ande­ren Fällen aber ver­weist er sehr wohl auf Artikel im Blog, um zu bewei­sen, dass er sich von PI abgrenzt. Im dem er zum Beispiel der Meinung sei, PI sei ein “schwar­zer Kanal7”.
Nur: auch die­ser Artikel8 ist nicht von Dr. Berghaus. Daran zeigt sich mei­nes Erachtens sehr deut­lich, dass er sehr wohl zu unter­schei­den weiß, mit wel­cher Art Inhalten und Distanzierungen er wo auf­zu­tre­ten hat, um Zustimmung zu erhal­ten.

Mir ist sehr bewusst, dass es schwer ist, die­sen Bauernfang zu durch­schauen. Es sind nicht die Schlechtesten, die auf diese Art Rattenfänger her­ein­fal­len. Ich erin­nere nur an den Irrtum von Felix Thiessen9.

Was jedoch meine haupt­säch­li­che – und von der Gegenseite sicher­lich nicht ohne Grund unwi­der­spro­chen, ja: uner­wähnt gelas­sene – Intention war: der Hinweis, dass die “Generation Giordano” nichts mit der Giordano Bruno Stiftung zu tun hat. Dass das genau so aber ver­stan­den wurde, zeig­ten die ers­ten Kommentare auf mei­nen Artikel. Als “Jugendorganisation” der gbs wurde die Gruppe gese­hen.

Das nenne ich “unter fal­scher Flagge segeln”. Und schon allein das genügt mei­nes Erachtens, um eine Klarstellung zu schrei­ben.

Wenn ich das im ers­ten Artikel noch vor­sich­tig als Unterstellung for­mu­lierte: ich bin mir sicher, dass das genau so gedacht war. Es hat schon eine gewisse Logik: nach dem Verlassen von wis­sen­rockt eröff­net Dr. Berghaus einen eige­nen Blog namens wis­sen­bloggt. Zufall?

Wenn man eine Gegenbewegung zur “Generation Benedikt” begin­nen will – wes­halb bedient man sich dann nicht eben­falls eines Zeitgenossen als Namenspatron? “Generation Giordano” – nur weil es so gut klingt? Ein Zufall? So zufäl­lig wie das Erscheinen eines – vom den übri­gen Artikeln des Blogs deut­lich ver­schie­de­nen – Wikipedia- Exzerpts über Giordano-Bruno mit dem Hinweis auf die Facebook-Gruppe?10

Und wes­halb – wenn man es nicht bewusst vor­hat – wird ein Logo in die Welt gesetzt, das in sei­ner Art zwin­gend an die Buskampagne erin­nern muss? Auch ein Zufall?

Etwas zu viele Zufälle. Oder?

Aber selbst wenn man hier noch an Zufälle glaubt und keine Absicht unter­stellt; Dr. Berghaus lügt nach­weis­lich:
Es darf fest­ge­stellt wer­den, dass nicht ein ein­zi­ger der Autoren von wis­sen­bloggt und nach unse­rer Kenntnis auch kei­ner der Kommentatoren dem auf PI geäu­ßer­ten Gedankengut auch nur nahe steht, geschweige denn es ver­tritt.

Es gibt keine Kommentatoren, die bei PI und bei wis­sen­bloggt zugange sind? Und wie steht es um Argutus rerum exi­sti­ma­tor? Der bei PI ver­öf­fent­lichte11 und bei wis­sen­bloggt als Kommentator in Erscheinung tritt12? Und der eben­falls durch Kommentare in der Facebookgruppe ver­tre­ten ist oder war13? 14

Es gibt keine Autoren, die bei PI und bei wis­sen­bloggt schrei­ben? Dann wird es sich bei dem Eckhardt Kiwitt, der auf bei­den Seiten auf­taucht, ver­mut­lich um eine Namensgleichheit han­deln. Vor allem, wenn im Kopf des wissenbloggt-Artikels15 expli­zit auf­ge­schrie­ben steht: „Eckhardt Kiwitt, Freising, Autor bei PI“. Stimmt, ich ver­gaß, der Mann ist ja ein PI-Aussteiger. Genau wie Frank Furter, einer der flei­ßigs­ten PI-Autoren. Furter muss über­ra­schend am 17. Juni 2011 „aus­ge­stie­gen“ sein; denn tags drauf fin­det sich ein Artikel von ihm bei wis­sen­bloggt16. Er muss dann aber vom  Aussteigen wie­der aus­ge­stie­gen sein: denn er schreibt flei­ßig wei­ter auf PI (letz­ter Artikel dort am 14. Oktober 2011).

Man erwarte bitte nicht, dass ich Herrn Dr. Berghaus noch ernst nehme oder daran glaube, dass er die Wahrheit kund tut.

Mir liegt sehr viel daran, dass sich huma­nis­ti­sche Gedanken in der Gesellschaft durch­set­zen. Und wir sind auf einem guten Wege; einem bes­se­ren, als wir es vor eini­gen Jahren noch selbst zu erwar­ten wag­ten. Aus den Diskussionen um die Ethikpreis-Verleihung an den groß­ar­ti­gen Peter Singer und den Anfeindungen, denen die GBS in die­ser Zeit aus­ge­setzt war, soll­ten wir gelernt haben, dass wir uns auch vor Beifall aus der fal­schen Ecke dis­tan­zie­ren müs­sen.

Deshalb – und nur des­halb – habe ich davor gewarnt, dass sich einige von uns, die guten Willens und vol­ler Tatendrang sind – vor einen Karren span­nen las­sen, der nicht das Logo der GBS trägt. Aber so tut als ob. Wie der Rattenfänger zu Hameln.

Nic

  1. http://nicsbloghaus.org/2011/10/18/klargestellt/
  2. http://www.wissenbloggt.de/?p=6754  
  3. http://hpd.de/ueber
  4. http://www.wissenbloggt.de
  5. http://www.wissenbloggt.de/?page_id=2674
  6. http://www.wissenbloggt.de/?p=1472
  7. http://de.wikipedia.org/wiki/Der_schwarze Kanal
  8. http://www.wissenbloggt.de/?p=3474  
  9. http://nicsbloghaus.org/2011/09/29/offener-brief-von-felix-thiessen/
  10. http://www.wissenbloggt.de/?p=6349  
  11. http://www.pi-news.net/2009/01/symbole-fuer-und-gegen-den-islam/
  12. http://www.wissenbloggt.de/?p=1472&cpage=1#comment-4419
  13. Ich kann über den aktuellen Stand keine Auskunft geben, da ich in keiner der Gruppen (mehr) Mitglied bin.
  14. Eine Kritik zum Artikel gibt es beim Politblogger, den ich generell empfehle, wenn man sich mit dem Themen und Texten von PI auseinandersetzen möchte.
  15. http://www.wissenbloggt.de/?p=1439
  16. http://www.wissenbloggt.de/?p=3897  

wallpaper-1019588
Termintipps: Konzerte am Bergsee – Mariazell Bürgeralpe
wallpaper-1019588
Bild der Woche: Schwarzer Adler 2012
wallpaper-1019588
Kanji lernen – So geht’s schnell und einfach!
wallpaper-1019588
Cybermobbing macht krank
wallpaper-1019588
Josef Wermelinger und die Burg
wallpaper-1019588
Geburtstagswunsche zum 70 geburtstag auf russisch
wallpaper-1019588
Geburtstagbpruch mit bild
wallpaper-1019588
Liebe herzliche geburtstagswunsche