Niki de Saint Phalle (1930-2002)

Künstlerischer Vorstoß der Weiblichkeit
Amerikanische Plastikerin und Bildhauerin
Zum 80. Geburtstag am 29. Oktober 2010
Die Künstlerin Niki de Saint Phalle hätte als junge Frau gut eine Karriere als Model starten können. Nicht einmal 20 Jahre alt fand sich die Französin in Vogue, Harper's Bazaar und sogar auf dem Cover des Life-Magazins. Cathérine Marie-Agnès Fal de Saint Phalle entschied sich aber dafür, Weiblichkeit, Körperlichkeit, Schönheit und Macht als Künstlerin zu thematisieren und die Vormachtstellung des Phallus im kulturellen Diskurs anzugreifen, nicht allein im symbolischen Sinne, sondern in schockierender Direktheit.
Um die Größe von Saint Phalles Verdienst zu erkennen, ist ein Blick auf die Situation Ende der Fünfzigerjahre hilfreich. Im Kunstbetrieb dominierten die männlichen Künstleridole Jackson Pollock oder Willem de Kooning. Der Minimalismus in der Nachfolge des amerikanischen Nachkriegs-Expressionismus gerierte sich universalistisch – damit auch chauvinistisch – und in der Politik machte Eleanor Roosevelt zwar hinter den Kulissen ihren Einfluss geltend, aber Jackie Kennedy, ihre Nachfolgerin, kennen wir als Stil-Ikone, nicht als politische Akteurin.
In Neuilly-sur-Seine bei Paris geboren, aufgewachsen in New York, auf Reisen in Europa, tätig in der Schweiz, Frankreich, Israel, Italien und zuletzt wieder in Kalifornien, konnte die Künstlerin auf ein breites Spektrum an Einflüssen und Lebenseindrücken zurückgreifen. Ihren Schmerz verwandelte sie in Lebenslust und Humor, der für ihr Werk typisch ist. Ihre Kindheit erlebte sie in einer großbürgerlichen Familie und durchlief eine streng katholische Erziehung in einer Klosterschule. Sie heiratete mit achtzehn Jahren einen jungen amerikanischen Künstler und bekam zwei Kinder. Nach einem psychischen Zusammenbruch begann sie in der Nervenheilanstalt zu malen – zunächst als therapeutische Aktivität, um ihre Alpträume und Träume in Bilder umzusetzen. 1955 begegnete sie dem Schweizer Metallkünstler Jean Tinguely. Mit ihm ging sie eine enge Arbeits- und Lebensgemeinschaft ein.
Bereits 1965 konstruierte die Autodidaktin Saint Phalle aus Pappmaché und Drahtnetzen ihre erste Nana. 1966 entstand eine riesige, auf dem Rücken liegende Frauenskulptur, poppig bemalt und provokant. Sie war für das Moderna Museum in Stockholm, und in das Innere musste jede und jeder durch die Vagina klettern, ein entscheidender Schritt nach ihren „Schießbildern“, hin zu einer selbstbestimmten, selbstbewussten Weiblichkeit. Die „Schießbilder“ waren noch Befreiungsakte gewesen. Sie sagte dazu: “1961 schoss ich auf Papa, alle Männer, bedeutende Männer, dicke Männer, Männer, meinen Bruder, die Gesellschaft, die Kirche, den Konvent, die Schule, meine Familie, meine Mutter…”. Mit dem monumentalen Bild Kingkong war die Befreiungsaktion abgeschlossen.
Niki wurde eine Vorläuferin der später so berühmt gewordenen „Body Art“. Sie war es, die, noch am Kunstwerk und nicht am eigenen Körper wie ihre Nachfolgerinnen, einen Bruch zwischen handelndem Subjekt und erleidendem Objekt einleitete. In ihrem Film "Daddy" aus dem Jahre 1972 verarbeitete sie ihre persönliche Missbrauchserfahrung und zeigte sich als eine der Frauen, die gegen die Opferrolle revoltierten. Die Einführung der Autobiografie als "literarischer Ersatzkörper" ist inzwischen selbstverständlich. Doch in jener Zeit, in welcher der Sturm gerade erst losbrach, war es dies keinesfalls.
Mit ihrem Motto “Alle Macht den Nanas” griff Niki de Saint Phalle die Ideen der Frauenbewegung auf. Zunächst als überlebensgroße Figuren gestaltet, wurden die Nanas als Schmuckstücke, Parfümflakons und Plakatmotive zum Symbol für weibliches Selbstbewusstsein. Bei allen Großprojekten, dem Paradis fantastique für die Expo 67 in Montreal oder dem Golem, einem Spielgelände für Kinder in Jerusalem, war Tinguely Berater und Helfer. Eines ihrer bekanntesten gemeinsamen Werke ist der Stravinsky-Brunnen in Paris, eine Kombination ihrer Figuren und beweglicher Metallobjekte.
Nikis Werk ist ausgesprochen umfangreich. Am bekanntesten bis heute ist ihr Tarotgarten in der südlichen Toskana. Die fantastischen Barockgärten der Toskana hatten Vorbildcharakter, die italienische Handwerkskunst floss in ihre Arbeit ein. Monumentale begeh- und bewohnbare Plastiken aus dem Tarot bilden das Herzstück des Gartens, der 1996 erstmals für das Publikum geöffnet wurde. Er ist seitdem eine touristische Attraktion.
Zwei Bücher erschienen, die ihr persönliches Leben widerspiegeln: Ein mit Zeichnungen illustriertes Aufklärungsbuch über AIDS nach dem Verlust eines ihrer besten Freunde und Mitarbeiter und ihr Buch „Mein Geheimnis“ über das traumatische Erlebnis ihrer Kindheit, dem sexuellen Missbrauch durch ihren Vater.
1996 zog Niki aus gesundheitlichen Gründen nach Kalifornien. Sie lebte bis 2002, geschwächt durch die giftigen Polyesterdämpfe ihrer Figuren. Ihre letzte große Werkserie widmete sie Tinguely, der 1991 gestorben war, Bilder, die zerfallen, durch elektrische Photozellen gesteuert, und deren einzelne Teile sich dann wieder zusammensetzen, eine spielerische Hommage an die beweglichen Skulpturen ihres Gefährten.
FemBio (Hannover/Boston) von Professorin Luise F. Pusch ist das weltweit umfassendste Frauenbiographie-Portal und steht für den größten Schatz an verfügbaren Frauenbiographien – mit den Schwerpunkten Europa und Amerika.
Henrike Thomsen in der „taz“ vom 23.05.2002 zu den „Schießbildern“ von Niki de Saint Phalle:: „In diesem Moment schoss sich Niki de Saint Phalle buchstäblich den Weg frei. Am 12. Februar 1961 entstand das erste ihrer Schießbilder, die die 31-Jährige an die Spitze der Kunstszene katapultieren sollten. Saint Phalle zielte dabei mit einem Gewehr auf eine mit Farbbeuteln behängte Leinwand. Gegen den bewussten, "göttlichen" Schöpferakt des Malers also setzte sie die automatische Geste des Abdrückens, und dass allein die Energie des Moments das Bild gestalten würde, wenn die Farbbeutel getroffen aufspritzten und zerflossen. Das künstlerische Verfahren als solches hatte Saint Phalle nicht erfunden, sondern es lag nach Pollocks Tropfmethode, nach Yves Kleins Windbildern und angesichts der zenbuddhistischen Zufallsverfahren von Kollegen wie John Cage in der Luft. Auch war das Kunstwerk als bleibendes Ergebnis von geringerem Interesse als die Schießperformance selber. Wie sich in Peter Schamonis Dokumentarfilm "Wer ist das Monster" wunderbar zeigt, lag die Faszination in dem physischen Moment des Zielens, Abdrückens und Einschlagens der Patrone in die Leinwand. Das Wegweisende an Saint Phalles Auftritt war, dass sie nicht nur Kategorien wie Schönheit, Ausdruckswille und Dauer des Kunstwerks aufhob, sondern dass man dies nicht anders als feministisch lesen konnte. Begriffe wie Verletzlichkeit und Verletzung, Verlust der Unschuld, Blut und Ejakulation, Schändung und Opfer lagen bei der Leinwand, diesem unschuldig weißen Ersatzkörper der Künstlerin, die sich selbst plötzlich in der Rolle des mit Blick und Geste aggressiv zielenden Jägers betätigte.“
Evelyn Thriene
Original-FemBiografie zu Niki de Saint Phalle von Renate Rochner unter http://www.fembio.org.

wallpaper-1019588
DSGVO-Terror
wallpaper-1019588
MOMENTE: Sportliche Ambitionen
wallpaper-1019588
Ich bin Schicksal! Ich bin sexy!
wallpaper-1019588
Fresh goes better… eventuell
wallpaper-1019588
B-Sides 2018 – das war wieder einmal ein Fest
wallpaper-1019588
Kangaroo-Training: Gynmastik für Mutter und Kind
wallpaper-1019588
[SuB Talk] Jetzt kommt der SuB zu Wort #26
wallpaper-1019588
{Gelesen} Böser Samstag und Blutroter Sonntag von Nicci French