NiCon 2014: Von kleinen Wundern, großem Mut und sehr viel Spaß!

NiCon14_06_Park_Katzelin_de

“Entschuldigen Sie bitte”, hält ein Parkbesucher Marcel und eine Gruppe Avatar-Cosplayer auf, die auf dem Weg zum Shooting sind. “Darf ich fragen, was das hier für eine Veranstaltung ist?” Der nicht mehr ganz junge Mann und seine Frau sitzen in dem kleinen Vahrenwalder Park auf einer Picknickdecke und schielen etwas verlegen zu den drei bunt gekleideten Gestalten hinauf. Als Prinzessin Yue ihnen eine Kurzeinführung in Cosplay und den Sinn und Zweck einer Anime-Manga-Convention gibt, nicken beide beeindruckt – doch für einen kurzen Moment frage ich mich, ob sie tatsächlich verstanden haben, was die NiCon eigentlich ist.

NiCon 2014

Die NiCon, kurz für Nippon Island Convention, findet alljährlich an drei Tagen im Jahr in Hannover, im Freizeitheim Vahrenwald statt und richtet sich an die Freunde von Anime, Manga und japanischer Populär- und Jugendkultur. Freizeitheim – das klingt nach einem Schüler- oder Fantreffen im kleinen Kreise und gemessen an anderen Conventions ist die Atmosphäre auf der NiCon auch einfach nett und gemütlich. Klein ist jedoch das falsche Wort, denn die NiCon steht den großen Vorbildern in nichts nach, auch wenn alles irgendwie ein bisschen “familiärer” ist. Der “von Fans für Fans”-Gedanke wird auf der NiCon noch tatsächlich gelebt und ist überall zu spüren, egal ob in kleineren Pannen, oder der gelungenen Moderation durch eingefleischter Japan-Fans, die einen Besuch der NiCon erst so richtig liebenswert machen.

NiCon denkt an alle

Auf drei Etagen hat die NiCon von Workshops, über Cosplay-Wettbewerbe bis hin zu richtig guten Showacts für alle etwas zu bieten und füllt die drei Veranstaltungstage mit jeder Menge Spaß. Von den Cosplaybasics bis hin zum Syncho-Workshop kann so ziemlich alles erlernt oder vertieft werden, was das Fanherz begehrt. Wer shoppen will, kann dies in den Händlerräumen tun, die trotz des begrenzten Platzes gut ausgenutzt sind. Egal ob Plüschkatze, Manga oder jede Menge Merchandising, alles ist zu haben. Nur der Bring & Buy Stand ist leider so versteckt unter der Treppe im öffentlichen Bereich, der ohne Eintrittskarte betreten werden darf, dass wir ihn fast übersehen hätten. Der für das Bring & Buy reservierte Platz ist viel zu klein und Interessierte drängeln und schieben sich vor dem Stand herum, um einen Blick auf die ausgelegten Mangas zu erhaschen. Sämtliche Artikel mit einer Einstufung ab Ü16 sind so gekonnt auf einem Regal unter der Treppe versteckt, dass sie nur übersehen werden können.

NiCon14_Board_Shopping_Katzelin_deDie Mischung machts!

Doch dafür rocken die Showacts die Bühne und neben jeder Menge J-Pop haut die japanische Metal Band Iron Attack so gekonnt in die Seiten, dass kein Auge trocken bleibt. Iron Attack klingt nach einer Mischung aus Blind Guardian und Children of Bodom mit japanischen Texten. Die Bühnenshow ist mitreißend und die Jungs können technisch mit besagten Bands mithalten. Ihre Musik ist zudem 100% live, nur die bei einigen Liedern offensichtlich Playback singende Maid stört für mich irgendwie das Gesamtbild. Trotzdem, die optimale Mischung für den geneigten Metal und Anime Fan!

Aber keine perfekte Show ohne Schönheitsfehler – ein Manko: Die schlechte Belüftung des Saals, in dem schnell Temperaturen herrschen, die schwer an einen Backofen erinnern. Die Luft ist so schnell verbraucht, dass man aus dem Gähnen gar nicht mehr herauskommt. Da nützte auch irgendwann das Aufreißen aller Türen nichts mehr – nur die Show hält alle wach. Hut ab also vor allen Showacts und den mutigen Cosplayern, die sich auf der Bühne kochen ließen.

Über alle technischen Unwegbarkeiten hinweg lieferten die Showacts eine fantastische Darbietung. Mein persönliches Highlight: K!seki mit ihrem Pokémon Stück “A Pokélypse”. Leider nicht nur die letzte Show in diesem Jahr, sondern für längere Zeit, denn K!seki macht ein wohlverdientes Päuschen und wird 2016 wieder zurück auf der Bühne sein. In ihrer vorerst letzten Show zeigte der bunte Haufen noch einmal, was in ihnen steckt und sorgte einmal mehr für ein kleines “Wunder”, denn sie brachten trotz Mikrofonknappheit viel Spaß und Unterhaltung auf die Bühne.

Unvergesslich wie immer: Die Show zur Wahl des ConLuders. Leider konnte der Vorjahres-Sieger Luigi seinen Titel nicht verteidigen, da ihm aus persönlichen Gründen die Teilnahme versagt blieb. Doch auch ohne den pfiffigen Klempner sorgten die diesjährigen Anwärter für jede Menge Spaß, Furore und Jubel – und die ein oder andere Entgleisung von Seiten des Publikums. Was solls! Schließlich macht das ConLuder die NiCon tatsächlich zu etwas ganz Besonderem und am Ende gab es ganz sicher niemandem mehr im Saal, der nicht wenigstens ein bißchen Spaß hatte.

NiCon14_Board_Showacts02_Katzelin_deKeine NiCon ohne Cosplay

Der Park ist Treffpunkt und Ruhezone und das perfekte Wetter in diesem Jahr lud zu jeder Menge Shootings ein. Der Vahrenwalder Park mit seinem Laubengang und den Springbrunnen hinter der königlichen Reithalle ist eine perfekte Location fürs Cosplay Shooting und liefert viel Raum für Kreativität.

So mancher Cosplayer hat sich Marcel zum Fotografieren zur Verfügung gestellt. Wie immer sagen Bilder mehr als tausend Worte, darum hier eine kleine Auswahl seiner Bilder. Ganz lieben Dank an die Cosplayer, deren Bilder ich für den Blog nutzen darf: Allen voran Kazeneo als obito aus Naruto – Die Avatar Gruppe bestehend aus FollowThe_LEAder als Aang, Seah als Azula, VoiZZofAbyZZ als Sokka, Nyrenthia als Tylee und Ashradi als Prinzessin Yue aus Avatar – Senturus als Kirito aus Sword Art Online! Ihr findet sie allesamt auf Animexx.

NiCon 2014: Von kleinen Wundern, großem Mut und sehr viel Spaß!Kazeneo als obitoNiCon 2014: Von kleinen Wundern, großem Mut und sehr viel Spaß!Ein gelungenes Avatar Gruppen CosplayNiCon 2014: Von kleinen Wundern, großem Mut und sehr viel Spaß!Senturus als Kirito

Doch alles Schöne geht einmal zu Ende, aber im nächsten Jahr geht es weiter. Die NiCon 2014 hat bei uns bleibenden Eindruck hinterlassen – auch als kleine Convention! Wir sind uns fast schon sicher, dass es im nächsten Jahr ein Wiedersehen geben wird und freuen uns auf das ein oder andere bekannte Gesicht und jede Menge Spaß.

Wo und wieviel?

Die NiCon findet in Hannover, im Freizeitzentrum Vahrenwald, Vahrenwalder Straße 92 statt. Tickets waren in diesem Jahr ab € 12,- für den Freitag oder Sonntag und € 20,- für den Samstag im Vorverkauf zu haben. Mehrtageskarten gab es zu jeweils € 24,- für zwei Tage oder € 33,- für das komplette Conpaket. An der Tageskasse waren die Tickets entsprechend etwas teuer.

Wo unterkommen?

Wer möglichst günstig in Hannover unterkommen möchte, kann sich bei der Jugendherberge Hannover International einmieten. Die Jugendherberge ist allerdings etwa fünf Kilometer vom Veranstaltungsort entfernt, sodass ihr auf einen fahrbaren Untersatz oder öffentliche Verkehrsmittel angewiesen seid. Wir haben uns kurzentschlossen im B&B Avalon einquartiert, das nur 15 Minuten Fußweg vom Freizeitheim entfernt lag. Das Avalon ist mit ca € 70,- die Nacht für ein Doppelzimmer nicht ganz billig, das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmte aber voll und ganz. Die Zimmer waren groß und sehr schön eingerichtet, das Frühstück ließ auch keine Wünsche offen. Gebucht haben wir über HRS.

NiCon14_Board_Hotel_Katzelin_de

Zimmer “Afrika” im Avalon B&B in Hannover


wallpaper-1019588
Neue glutenfreie Produkte bei Kaufland von K-free
wallpaper-1019588
Schöne Ölgemälde verzieren eine langweilige Story in LOVING VINCENT
wallpaper-1019588
Neue Kinderzimmer- Highlights von kids concept + Verlosung
wallpaper-1019588
AIDAvita Teil 5 – 12 Schiffe zu Sylvester vor Madeira
wallpaper-1019588
[Rezension] Die Chroniken der Verbliebenen: Der Kuss der Lüge - Mary E. Pearson
wallpaper-1019588
Zeit
wallpaper-1019588
Kohlrouladen – mit Tomatensauce werden sie zum Familienrezept!
wallpaper-1019588
Season 2018 ends