Nicht mehr bei allem dabei

Auch in unserem gut durchorganisierten und -strukturierten Alltag passieren immer mal wieder unvorhergesehene Dinge. Früher haben wir Eltern uns dann besprochen und gemeinsam auf irgendeine Strategie geeinigt, nach einem mehr oder weniger großen Nervenzusammenbruch, den ungeplante Dinge immer bei mir auslösen. Bei spontanen oder akuten Arzt- oder Krankenhausbesuchen hat sich meist jeder von uns um ein Kind gekümmert, wir haben uns aufgeteilt. So konnte sich einer intensiv um das angeschlagene Kind kümmern und der andere den normalen Rhythmus mit dem anderen Kind beibehalten. In akuten Situationen hat das eigentlich immer funktioniert.
Seit unserer Trennung im Februar 2018 ist es logischerweise so, dass die Kinder entweder (meist) bei mir oder beim Papa sind. Tritt eine akute Situation ein, ist also kein zweiter Elternteil, keine Ablösung greifbar, man muss allein eine Entscheidung treffen und handeln. Selbstverständlich würden bei jeglichen Situationen, wo beide Elternteile notwendig werden (Krankenhausaufenthalte, Unfälle etc.), wir beide ohne zu zögern bereit stehen. Das ist gar keine Frage. Aber es gibt auch jede Menge Zwischennuancen, die nicht so leicht zu entscheiden sind. Oder wo man hinterher denkt, man hätte lieber anders gehandelt. Solch ein Fall trat nun erstmals am vergangenen Wochenende ein und ich weiß auch nach intensivem Nachdenken immer noch nicht, ob ein anderes Vorgehen besser gewesen wäre.
Die Kinder waren am Samstag beim Papa, wie immer. Plötzlich muss der Große wohl über starke Schmerzen an seinen schon sehr lange wackelnden Frontzähnen geklagt und sogar geweint haben. Diese waren schon lange sehr fragil, bei einem Frontzahn wuchs der bleibende Zahn daneben raus und der wackelnde Milchzahn schob sich schräg über den Nachbarn. Ich wollte eigentlich warten, bis sich das Problem von selbst erledigt, zumal der Große nicht freiwillig selbst an den Zähnen wackeln und auch nicht zu unserer Zahnärztin gehen wollte, die ihm beim letzten Besuch ungefragt einfach einen Wackelzahn entfernte, der schon am seidenen Faden hing, woraufhin er den ganzen Nachmittag wütend war, was ich verstehen konnte. Ich fand die Aktion auch nicht gut und habe ihm das hinterher auch so gesagt.
Nicht mehr bei allem dabeiBildquelle: Pixabay
Jedenfalls schienen die wackelnden Frontzähne den Großen nun plötzlich so zu stören, dass der Papa entschied, zum Wochenendzahnarzt bei uns in der Nähe zu gehen, wo der Große auch schon mal war. Von dort riefen sie mich an, dass sie nun etwas warten müssten und sich die Zeit vertreiben würden. Ich schrieb dem Papa noch, dass er den Großen darauf vorbereiten solle, dass evtl. der Zahn gezogen wird. Danach hörte ich nichts mehr und war selbst auch für mehrere Besorgungen unterwegs. Ich schiebe ja fast alle meine Erledigungen in die Samstage, an denen die Kinder nicht bei mir sind. Als ich wieder zuhause war, schrieb ich dem Papa eine Nachricht, was denn nun der Stand der Dinge sei. Irgendwann klingelte dann das Telefon.
Die drei waren wieder zuhause beim Papa und erzählten, dass dem Großen beide Frontzähne unter Betäubung gezogen wurden. Ich musste schlucken. Gleich beide und so spontan und ich war nicht dabei, ja, war nicht einmal an der Entscheidung beteiligt gewesen. Außerdem hatte sich zu allem Überfluss die Kleine hinterher draußen übergeben müssen, nicht verwunderlich bei all der Anspannung und Aufregung, und wenn man weiß, dass sie Zahnarzt-Traumapatientin ist. Der Papa musste sich also um zwei Patienten gleichzeitig kümmern und beide Kinder nach Hause bringen, versorgen und pflegen.
Die Entscheidung zum Ziehen der Zähne hatte natürlich der Zahnarzt mit dem Papa getroffen. Da der Große Vertrauen hatte, keine Angst zeigte und selbst auch dem Problem ein Ende machen wollte, waren sich alle einig, das schnell über die Bühne zu bringen. Ich kann verstehen, dass in so einer Situation keine Zeit da ist, das nicht anwesende Elternteil anzurufen. Komisch fühlt sich das für mich aber trotzdem an, vor allem, da ich mich ja 90% der Zeit um die Kinder kümmere, die meisten Termine absolviere und auch die meisten Entscheidungen treffe. Für mich war es auch schwierig nachzuempfinden, dass die Unannehmlichkeiten durch die Wackelzähne wochenlang erträglich für den Großen waren, so dass für mich kein Anlass für einen Zahnarztbesuch bestand, und nun so plötzlich stärker wurden. Ich war nicht dabei, ich habe ihn nicht gesehen, ich kann es nicht beurteilen. Das ist ein merkwürdiges Gefühl und schwierig zu akzeptieren. Da es ihm aber hinterher besser ging, er alles super weggesteckt und sich schnell wieder erholt hatte, arrangiert man sich im Nachgang mental mit solch einer Situation. Als der Große abends wieder zu mir nach Hause kam, wirkte er völlig normal und gelassen. Für ihn war das sicherlich okay so, auch wenn ich ihn gern vorbereitet und begleitet hätte.
Andere Gedanken habe ich, wenn ich an das Dabeisein der Kleinen denke. Nicht ohne Grund hat sie sich hinterher übergeben, das war mit Sicherheit alles zuviel für sie. Sie reagiert in solchen mentalen Belastungssituationen sehr sensibel und eben auch körperlich, das war schon immer so. Man muss dazu wissen, dass sie Traumapatientin ist, was Zahnarztbesuche angeht, und vor zwei Jahren aus diversen Umständen heraus Erfahrungen machen musste, die zur völligen Verweigerung führten und im Endeffekt leider eine Narkosebehandlung nötig machten. Seitdem wird mit regelmäßigen Routineuntersuchen bei einer Zahnärztin, bei der sie keine Berührungsängste hat, versucht, die Angst abzubauen und Vertrauen zu schaffen. Bisher erfolgreich, soweit man dies beurteilen kann, jedoch war seitdem keine weitere Akut-Behandlung nötig. Sicherlich ist sie zwei Jahre älter als damals, aber das Thema ist heikel bei ihr und ich will auf gar keinen Fall die kleinen Erfolge auf's Spiel setzen.
Nun war sie dabei und musste zuschauen, wie dem Großen Spritzen gesetzt und zwei Zähne gezogen wurden. Da der Papa allein war und beim Großen bleiben musste, konnte oder wollte sie auch nicht hinausgehen, was sicherlich besser gewesen wäre. Andererseits hat sie gesehen, wie tapfer der Bruder war und dass ihm geholfen wurde, denn vorher hat er geweint, nachher nicht mehr. Trotzdem glaube ich, dass sie unter einem enormen inneren Druck stand, der sich eben in dem Erbrechen draußen entlud. Das Bild der 5-jährigen Zahnarzt-Traumapatientin, die bei einer derartigen Behandlung hautnah dabei war und die es sicherlich vor Angst und Mitleiden mit dem Bruder fast zerriss, verfolgt mich seitdem ständig. Denn ich war ja nicht dabei. Weder konnte ich den Großen unterstützen noch die Kleine psychisch begleiten.
Der Papa hat sich natürlich, so gut er konnte, um die beiden gekümmert, keine Frage. Aber ich kenne das ja selbst; wenn ein Kind angeschlagen ist und bei dem anderen Kind dann noch etwas hinzukommt, hat man das Gefühl, man kann keinem der beiden gerecht werden. Die drei haben sich dann noch einen ruhigen Nachmittag gemacht und erholt, und als sie hier eintrafen, wirkten alle recht ausgeglichen. Aber ich frage mich trotzdem: hätte man etwas anders machen können? Hätte ich kommen und die Kleine abholen sollen? Dann wäre der Papatag, auf den sich ja alle Beteiligten freuen, definitiv vorzeitig beendet gewesen. Hätte ich informiert werden sollen? Wann? In der Situation, als der Große auf dem Zahnarztstuhl lag und gerade gehört hat, dass die Wackelzähne raus sollen? Hätte ich eigentlich überhaupt meine Einwilligung geben müssen?
Schwierige Fragen, auf die es keine einfache Antwort gibt. Und weitergedacht: sollte ein Papa, der die Kinder nur an einem von sieben Tagen sieht, Entscheidungen allein fällen, die die Gesundheit betreffen? Dass Verantwortung übernommen wird, finde ich natürlich positiv, allein stellt sich die Frage, ob die nötige Kompetenz, die aus dem engen Zusammenleben erwächst, vorhanden ist. Dies ist überhaupt nicht wertend, sondern rein sachlich gemeint. Umgekehrt würde ich das genauso sehen. Allerdings ist in manchen Situationen eben kein langes Abwägen möglich bzw. würde das Kind eher noch verunsichern. Versteht ihr die Fragen, die mich umtreiben? Ich würde gern nicht nur wissen, ob man die Situation anders hätte lösen sollen, sondern auch, wie man solche Fälle zukünftig und generell handhaben sollte.
Vielleicht schreibt ihr mir mal eure Gedanken dazu, damit ich mir etwas klarer werde. Wie handhabt ihr sowas, gibt es dazu bei euch konkrete Vereinbarungen (besonders bei getrennten Eltern) oder wird spontan entschieden? Dies war ja nun erstmals nach der Trennung der Fall und wir müssen alle erst lernen, auch solche Situationen gemeinsam und zum Wohle der Kinder zu lösen. Schreibt mir mal, wie ihr unter diesen Bedingungen gehandelt hättet.

wallpaper-1019588
Spanischer Paprikakuchen
wallpaper-1019588
sommerlich, Ceviche und Melone mit Verjus
wallpaper-1019588
Mit ätherischen Ölen durch den Sommer
wallpaper-1019588
Creamy Blueberry Bowl
wallpaper-1019588
Apple Pay – endlich auch in Deutschland
wallpaper-1019588
#HerbstOutfit in Animalprint-Bluse, Burberry Trenchcoat und Kaschmir Haube von MOGLI & MARTINI*
wallpaper-1019588
Tolo’s Bar & Restaurant
wallpaper-1019588
Pink Box - Nude is the new Pink - unboxing