Neues Peking - The new Beijing

Preface
Due to some censorship of blogs and social network homepages, we aren't able to upload pictures to our blog from China. We are sorry, but are glad we can provide at least some insights using texts. The pictures will follow as soon as possible.
Wegen der teilweisen Zensur von Blogs und Homepages wie facebook in China ist es uns momentan nicht moeglich, Bilder auf unseren Blog zu laden. Wir bedauern dies, sind aber froh, euch wenigstens mit unseren Texten einige Einsichten zu gewaehren. Die Bilder folgen so bald wie moeglich.
Peking beherrbergt mittlerweile etwa 15 bis 17 Millionen Menschen, aber wer weiss das schon so genau? Seit das Land wirtschaftlichen Aufschwung erlebt, wird in Peking massiv gebaut und vor lauter Smog sieht man manchmal nicht mal die Ampel gegenueber den 12- spurigen Strassen. Alles ist riesig hier und das sollte es auch sein. Die vielen Menschen stellen eine echte Herausforderung dar was Logistik etc. betrifft. Die Metro ist zu jeder Tageszeit rappelvoll und man ist hier NIE allein. Auf dem Tiananmen Platz, dem groessten Platz der Welt uebrigens, tummeln sich jeden Abend zum Fahnenabzug tausende von Menschen. Sehr eindruecklich ist zum Beispiel auch das tropfenfoermige "Centre for Performing Arts", in welchem mehrere Konzerthallen, ein Theater und ein Opernsaal Platz finden. Weitere Prestigebauten sind das olympische Stadion (Vogelnest), die olympische Schwimmhalle oder das China Central Television (CCTV) Gebaeude sowie die Grosse Halle des Volkes in der 10'000 Parteimitglieder einen Sitz haben.
Das Peking von heute koennte wahrscheinlich kontroverser nicht sein. Wo auf der einen Seite des Tiananmen Platzes noch Mao Zedong zelebriert wird, kann man auf der Gegenseite seine Kleider bei H&M kaufen und mit einer Rolex liebaeugeln. Direkt nebenan jedoch sieht man die Verlierer des freien Marktes: eine Siedlung von Wanderarbeitern, abgeschottet von der neuen “Bahnhofstrasse” Pekings.
Was wir aber im modernen China auch festellen muessen, ist die koplette Ueberwachung der Buerger. Die Stadt ist absolut uebersaet mit Ueberwachungskameras und Aufpassern, Polizei und Sicherheitscheckpoints. In der U-Bahn wird ausnahmslos jedes Gepaeckstueck geroengt und sogar im oben genannten Theater gibt es eine Polizeistation. CCTV sendet ihre Propaganda rund um die Uhr. Auch das Internet ist zensiert und diverse regierungkritische Seiten, aber auch Facebook und Blogs, sind gesperrt. Will man hier ins Internetcafe, wird die Passnummer registriert.
Zum Glueck gibt es aber auch hier freidenkende Menschen. Viele von ihnen haben sich im Art District 798 versammelt und machen Kunst und verleihen so ihren Gedanken Ausdruck, teilweise in einer sehr kritischen Art und Weise.
Modern Beijing accomodates about 15 to 17 million people nowadays but who actually knows the figures exactly? Since the economic upturn of the country, Beijing is experiencing a construction boom and sometimes we aren't even able to see the traffic light on the other side of the 12-lane avenue because of the heavy smog. Everything is huge and it better is. The massiv amount of people represents a serious challenge concerning logistics etc. The subway is jam-packed at every hour of the day and you are NEVER alone. On Tiananmen square, the biggest square on earth by the way, thousands of people gather for the daily flag hoisting. Very impressive for example is also the drop-shaped Centre of Performing Arts, which is home to a concert hall, a theater and an opera hall. Further prestige buildings are the National Olympic Stadium (the birdsnest), the olympic building for water sports or the China Central Television (CCTV) building so as the Great Hall of the People in which 10'000 party members find a seat.
Modern day Beijing could'nt be any more controveral. Where on one side of Tiananmen square one can see the portrait of Mao Zedong, the great communist leader, and on the other side people check out the latest fashion at H&M or dream of buying a Rolex nearby. Just nextdoor however, one can see the loosers of the free market system, migrant workers that live in simple baracks, walled off the new "Bahnhofstrasse" of Beijing.
What we also see in China is the complete surveillance of the population. The city is packed with security cameras, guards, police and security checkpoints. Strictly all the bags are scanned in subway stations and even in the above mentioned theater we found a police station inside. CCTV is broadcasting its propaganda 24/7. Also the internet is censored and various regime critical pages as well as facebook and other blogs are blocked. Without registring the passport number it is not possible to enter an internetcafe in china.
Luckily there are also some that are still free thinking people. Many of them can be found in the 798 art district, where they present their critical art in which they express their thoughts and feelings.

wallpaper-1019588
Aldi verbannt Einwegplastik schon ab 2019
wallpaper-1019588
Sparkasse sperrt alle Kreditkarten
wallpaper-1019588
Skitour aufs Schöderhorn: Pulver-Garantie in Großarl
wallpaper-1019588
Inkontinenz – Therapie und Naturheilkunde | naturalsmedizin.com
wallpaper-1019588
Nachtmusik: “Riders” von Kansas Smitty’s ist der Soundtrack nächtliche Reisen
wallpaper-1019588
Luminar 4 ist da!
wallpaper-1019588
NEWS: Katie Melua kündigt Live-Album und neue Tourdaten an
wallpaper-1019588
{Rezension} Das Geschenk von Sebastian Fitzek