Neuer Jahreshöchstpreis für Heizöl in der Schweiz

Die Schweiz startet mit einem neuen Jahreshöchstpreis von 103,18 Franken pro 100 Liter in die Woche, aber auch in Deutschland und Österreich steigen die Preise. Die chinesische Regierung kündigt an Teile Ihrer strategischen Diesel- & Benzinreserve für den inländischen Markt freizugeben. In Erwartung des am vierten November stattfindenden Meetings der OPEC+ gehen die Marktteilnehmer weiterhin davon aus, dass diese die Produktion nicht außerplanmäßig erhöhen.

Der Heizölpreis startet leicht erhöht in die Woche. Preistreibend dürfte hierbei der erstarkende Dollar sein. Da Rohöl auf dem Weltmarkt in Dollar gehandelt wird, verteuert dies Ölprodukte wie Heizöl.

Preissenkend wirkt dagegen die offizielle Ankündigung Chinas, einen Teil der strategischen Diesel- & Benzinreserven für den chinesischen Markt freizugeben. Die chinesische Regierung versucht hiermit den hohen Energiekosten entgegenzuwirken. Offengelassen wurde allerdings, welche Menge wann zur Verfügung gestellt werden.

Voraussichtlich preissteigernd wird sich das Treffen der OPEC+ am 04. November diese Woche auswirken. Das staatliche Unternehmen SOMO des Iraks, eines Mitglieds der OPEC+, hält weiterhin an der Aussage fest, dass die OPEC+ die Produktion nicht um mehr als die ohnehin geplanten 400.000 B/T anheben werden. Trotz der aktuellen massiven Unterversorgung des Weltmarktes, gibt es Faktoren, die für eine kurz- bis mittelfristige Verringerung des Bedarfs auf dem Weltmarkt sprechen. Zum einen steigen die Infektionszahlen für COVID-19 in Europa & Asien und zum anderen sinkt der weltweite Bedarf an Rohölprodukten in der Regel im ersten Quartal jeden Jahres.

In Deutschland zahlen Heizölkunden heute im Durchschnitt 0,4 Cent mehr pro Liter Heizöl. In Österreich fällt der Anstieg mit im Schnitt 0,1 Cent mehr pro Liter dagegen human aus. In der Schweiz blicken wir auf die intensivste Steigerung mit durchschnittlich 2,2 Rappen pro Liter und einem neuen Jahreshöchstpreis von im Schnitt 1,03 Franken pro Liter Heizöl.

Bei dem Bedarf nach Heizöl sehen wir einen deutlichen Rückgang über die letzten Wochen. Auf Jahressicht ist die Nachfrage immer noch hoch, im Vergleich der letzten Wochen hat sich die Nachfrage allerdings ungefähr halbiert. Hierfür dürften die Rekordpreise für Heizöl in der D-A-CH-Region ausschlaggebend sein. Viele Interessenten geben über die HeizOel24-Community-App-Funktion an, aufgrund der Preise Ihren Kauf auf das kommende Jahr zu vertagen. -fr-

HeizOel24-Tipp: Wer mit dem Heizölkauf nicht länger warten kann, hat auf HeizOel24 die Möglichkeit, das Öl in monatlichen Raten zu bezahlen. Wählen Sie für die flexible Zahlungsart im Bestellprozess einfach “monatlich” aus und wir kümmern uns um alles. Hinweis: Aktuell ist der Ratenkauf nur in Deutschland und Österreich verfügbar. HeizOel24 01.11.2021

Börsendaten:
 

Montag
01.11.2021 – 11:36 Uhr

Schluss Vortag
31.10.2021

Veränderung
zum Vortag

Rohöl

Brent Crude

84,55 $

pro Barrel

83,53 $

pro Barrel

+1,22%

Gasöl

729,25 $

pro Tonne

718,50 $

pro Tonne

+1,50%

Euro/Dollar

1,1569 $

1,1561 $

+0,07%

(konstant)

USD/CHF

0,9152 CHF

0,9156 CHF

-0,04%

(konstant)

Deutschland

88,92 €

88,55 €

+0,42%

Österreich

89,03 €

88,96 €

+0,08%

Schweiz

103,18 CHF

100,95 CHF

+2,21%

4-Wochen-Prognose
Rohöl


konstant

Heizöl


leicht steigend

alle Angaben ohne Gewähr

wallpaper-1019588
[Manga] Blood on the Tracks [2]
wallpaper-1019588
Schwefelblüte für Hund?
wallpaper-1019588
Schwefelblüte für Hund?
wallpaper-1019588
Richtig lüften und Energie sparen: Tipps und Tricks