Neue Erfahrung (8)

Neue Erfahrung (8)Und was für Pläne könnten das wohl sein? Dass ich nach Gambia gehe beziehungsweise fahre? Wenn ich mir so die eine oder andere Ecke in Düsseldorf angucke, weiß ich, es ist ein weiter Weg zur absoluten Barrierefreiheit. Und sorry, aber Gambia stelle ich mir jetzt nicht so vor, als ob es die Hochburg der Barrierefreiheit sein könnte. Und die Fotos, die er mir geschickt hatte, die bestätigten das Ganze auch. Auch scheint es vor Ort gar keine Infrarstruktur zu geben oder eine sehr exzentrische Interpretation dabvon. Ich kann es auch nicht so ganz nachvollziehen, irgendwie benutzen die Taxis, die als Busse fungieren, für mehrere, aber die fahren nicht zu bestimmten Zeiten, keine Ahnung. Dass er nach Deutschland kommt? Was für Möglichkeiten gäbe es denn da und wenn es einfach wäre, warum hat er das nicht schon gemacht? Wahrscheinlich weil es nicht einfach ist. Woanders treffen? Auf neutralem Boden, irgendwie finde ich das romantisch.

Bei allem Prickeln und wahnsinnig scheinenden Ideen wird man doch manchmal schneller auf den Boden der Tatsachen zurück gerissen. Da gehe ich aus purer Langeweile mal wieder auf seine Facebook-Seite, nachdem wir die Gespräche auf Whats App verlagert haben, gab es auch nicht mehr den Grund sich seine Seite bei Facebook anzugucken. Schon mal Fotos, von denen man dachte, dass sie für einen alleine gemacht wurden, frei zugänglich im Internet gesehen? Und ich meine jetzt nicht Fotos beim Kaffee trinken, beim Spazieren gehen. Nein, ich meine Fotos mit freiem Oberkörper. Das hat mich schon überrascht, ich dachte die sind nur für mich entstanden, für niemanden sonst und dann sind sie doch jedem frei zugänglich.

Eine willkommene Einladung sich den Account, speziell die Freunde in dem Fall die Freundinnen genauer anzuschauen. Und siehe da ich war nicht die einzige weiße Bekannte. Ich glaube da habe ich nie so drüber nachgedacht. Klar, da gab es die eine Verrückte, aber schließlich war er mir nicht so wichtig und sie ja verrückt. Auf der anderen Seite darf sich jemand mit über 3.000 Freunden beschweren? Und nicht jeder davon ist koscher. Aber dann zu sehen, dass sie auch polnische Namen haben, aus Deutschland kommen. Eine fand ich besonders witzig, die wurde in Polen geboren, wohnte in Deutschland und ihr Hobby war es zu schreiben. Ich dachte schon, ich wäre schizophren und mein Parallel-Ich hätte auch die Idee mit dem Facebook-Account gehabt. Aber die andere war blond, trug eine Brille, war jünger. Charmant. Thema ihrer literarischen Werke eine wenig komplexe Konstellation menschlicher Bedürfnisse. Was sagt das über unseren gemeinsamen Freund aus, wenn er jemanden liked, der über das Anpinkeln schreibt? Ich wollte mich damit trösten, dass es nichts zu bedeuten hat, weil er der deutschen Sprache nicht mächtig ist, so gar nicht. Und sie hatte das so verpackt, dass man dessen hätte mächtiger sein müssen.

Andere seiner Bekannten waren weniger unterhaltsam, weniger auffällig und vielleicht deshalb gefährlicher. Nun, ich weiß es nicht. Auch Frauen mit Kindern waren vertreten, was soll das? Darauf angesprochen war er sich keiner Schuld bewusst, weil, wie gesagt, jemand anderer über 3.000 Freunde hätte und auch ganz viele schwarze Männer. Was soll ich sagen? Mir war schon vorher bewusst, dass das ein gutes Gegenargument sein könnte. Also blieb ich bei den Fotos, dass das meine Gefühle verletzen würde und so. Das ist das Schöne an Gefühlen, sie lassen sich nicht ausdiskutieren, sie sind nur da. Über seine Freundinnen machte ich mich lustig, besonders über die eine. Der Sache mit der Pipi-Prinzessin war er sich übrigens gar nicht bewusst. Ich habe das paar Mal beim Telefonieren angesprochen und irgendwann war es mir zu blöd, mich deswegen mit ihm darüber zu streiten und auch, vielleicht hätte ich das erwähnen sollen, die Fotos waren jetzt auch nicht so… Sonst hätte ihm ja Facebook die Arbeit abgenommen. Der Oberkörper war halt frei. Und als ich das nicht mehr angesprochen habe, musste ich feststellen, dass die Fotos nach einigen Tagen von alleine verschwunden sind. Die seltsamen Freundinnen übrigens auch. Also doch alles nur halb so schlimm.

(Foto: Martina Taylor / pixelio.de)

Advertisements &b; &b;

wallpaper-1019588
Aktionstag zur Bekämpfung von Hasspostings
wallpaper-1019588
5 ausgezeichnete Gründe warum Du einen Fitness Tracker brauchst
wallpaper-1019588
Vier Wochen in Schottland – Reisetipps für Individualisten
wallpaper-1019588
Schrill, schriller, Lotz
wallpaper-1019588
bh cosmetics - Liquid Foundation
wallpaper-1019588
Einladung zum Brauchtums-Stammtisch | 18.10.2018
wallpaper-1019588
Bulls-Eye Spicy & Sweet – Leckere BBQ Sauce
wallpaper-1019588
|Rezension| Laura Sebastian - Ash Princess