Nein? Nein!

Das muss ich jetzt einfach mal klarstellen: Ich liebe Kinder. Meine eigenen natürlich am meisten, aber im Grunde genommen sind mir alle Kinder sympathisch, sogar die unsympathischen, wenn auch ein bisschen weniger. Ich mag auch Mütter und grundsätzlich bin ich sehr gerne bereit, einer Mutter in einer Notlage auszuhelfen. Ich weiss doch, wie mühsam es ist, wenn es eine Planänderung gibt und Mama deshalb nicht mehr weiss, wohin mit dem Nachwuchs. Also habe ich auch kein Problem damit, wenn man mich anfragt, ob ich kurzfristig einspringen kann. Solange man mir die Wahl lässt, nein zu sagen, wenn es wirklich nicht geht, helfe ich liebend gerne. Ganz ehrlich. 

Wenn mir aber am Kindergarten-Elternabend jemand so ganz beiläufig eröffnet, dass nächste Woche ein Kind, das ich kaum kenne und das noch nie bei uns zu Besuch war, zweimal bei mir übernachten „muss“ und dass man mich dann noch anrufen wird, um mir genau Bescheid zu geben, wann das Kind vor meiner Haustüre stehen wird, dann sage ich nein. Nun ja, ich würde nein sagen, wenn ich nicht derart baff wäre ob dieser Dreistigkeit, dass mir die Worte fehlen. Ja, ich helfe gern,  ja, es hat bei uns genügend Platz für zusätzliche Kinder und ja, wir alle machen gerne Platz für einen weiteren Esser am Tisch. Aber heisst das denn, dass man einfach so frei über uns verfügen kann? Nach dem Motto „Die haben ja schon so viele Kinder, da kommt’s denen auch nicht darauf an, ob sie auch noch auf meines aufpassen müssen. Und dann sind sie auch noch fromm, da dürfen sie gar nicht nein sagen…“ Und wenn das Kind einen Schock erleidet, weil es bei einer nahezu fremden und sehr lauten Familie übernachten muss, wer ist dann Schuld? 

Natürlich macht es mir zu schaffen, in einem solchen Fall dann doch nein zu sagen. Natürlich zerbreche ich mir den Kopf, was denn jetzt die Mutter mit ihrem Kind tut. Und dennoch bleibe ich beim nein. Im Interesse des Kindes, dem ich nicht so gänzlich ohne Vorbereitung eine geballte Ladung Venditti-Chaos zumuten will. Im Interesse unserer Kinder, die sich durch solche Hauruck-Aktionen trotz grundsätzlicher Aufgeschlossenheit ziemlich gestresst fühlen. In meinem eigenen Interesse, weil ich mir die Freiheit, ohne Groll ja sagen zu können, erhalten will. Aber auch im Interesse der Mutter, denn welchen Dienst erweise ich ihr, wenn ich es ihr ermögliche, ihr Kind nach Belieben bei nahezu Fremden abzugeben?

Nein? Nein!



wallpaper-1019588
25 Tipps, um Ihren Blog gegen die Wand zu fahren
wallpaper-1019588
Wildalpen – Rafting Weltcup 2018 – Fotos
wallpaper-1019588
Fernsehtipps Film (01.01. - 07.01.2018)
wallpaper-1019588
Vaginaler Ausfluss: Was ist normal?
wallpaper-1019588
Christine And The Queens: Mitten hinein
wallpaper-1019588
Wir sind bei Spotify! Wir erklären, wie das ging. — Quickie
wallpaper-1019588
Review: Aoharu x Machinegun Volume 1 | Blu-ray
wallpaper-1019588
Meditation für mehr Gelassenheit