Nauta – peruanische Nikkei-Küche in Berlin

Die peruanische Küche gilt mittlerweile als die abwechslungsreichste und kreativste der Welt. Das ist nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, daß die ursprüngliche Küche Perus, die schon unglaublich vielseitig ist, mit den Küchen der vielen Einwanderer kombiniert wird. Heraus kommen dabei so spannende und neue Kochstile wie die Nikkei-Küche, die Verbindung von japanischer und peruanischer Küche. Natürlich wollte ich diese einmal ausprobieren und habe das Nauta - ein peruanisches Nikkei-Restaurant in Berlin entdeckt.

Nauta - Das Restaurant

Das Restaurant liegt im angesagten Viertel Prenzlauer Berg an der Kastanienalle. Der Hauptraum des Restaurants ist sehr schlicht eingerichtet und erinnert ein wenig an eine Kantine. Zum Glück ist unser Tisch in dem kleinen Nebenraum, in dem man gemütlich sitzen kann und nicht im Trubel des Hauptraums.

Der Gruß aus der Küche

Die Speisekarte

Die Speisekarte ist relativ klein und umfasst nur 18 Gerichte. Dies sehe ich allerdings nicht als Nachteil, denn mir sind Restaurants mit kleineren Speisekarten lieber. Neben klassischen peruanischen Vorspeisen wie Ceviche werden auch Nikkei-Vorspeisen angeboten. Hier gibt es Gyoza, Ceviche Nikkei oder Sashimi. Die Hauptgerichte sind klassisch peruanisch, Fisch oder Fleisch mit Kartoffel, Zwiebel, Maniok oder Süßkartoffel. Für den süßen Abschluss werden drei Gerichte angeboten.

Die Weinkarte ist relativ klein und enthält keinen Wein aus Peru. Aber in einem peruanischen Restaurant sollte der klassische Drink Perus bestellt werden, der Pisco Sour. Die Auswahl am Nationalgetränk Pisco ist auch deutlich umfangreicher.

Der Service

Das Serviceteam im Nauta war relativ jung, sehr freundlich und bemüht. Am Anfang etwas sehr bemüht, denn man ließ uns kaum Zeit, die Speisekarte zu studieren, als schon die erste Frage nach der Bestellung kam. Ansonsten war ich sehr zufrieden mit dem Service.

Da wir möglichst viel probieren wollten, haben wir drei Vorspeisen und zwei Hauptgerichte bestellt. Als Vorspeise hatten wir das klassische Ceviche Mixto, das Ceviche Nikkei und die Gyozas. Beim Ceviche Mixto wurden Lachs, Kabeljau, Jacobsmuscheln, Garnele und Pulpo in der sogenannten Tigermilch, der sauren Beize, serviert. Das Thunfisch für das Ceviche Nikkei wurde in einer sauren Beize eingelegt, die aus Zutaten der japanischen Küche, wie z.B. Sojasauce und Ingwer hergestellt wurde. Angerichtet wurde der Fisch mit Avocado und Edamame. Die mit Avocado und Maiscreme gefüllten Gyozas wurden mit einer Teriyaki-Sauce serviert. Diese drei Vorspeisen haben mir schon so gut geschmeckt, dass ich diese am liebsten noch einmal bestellt hätte.

Als Hauptgerichte haben wir Schwertfisch mit Mais und Gemüsevariationen sowie Sous Vide gegartes Lamm mit Bohnenpürree, Spinat und Koriander gewählt. Auch diese Gerichte waren hervorragend, der Fisch war schön saftig und das Lammfleisch war unglaublich zart.

Fazit zum Nauta, Berlin

Mir hat der Besuch im Nauta sehr gut gefallen. Das Essen war unglaublich lecker, vor allem die Vorspeisen waren genau mein Ding. Das peruanische Restaurant ist mal eine Alternative zu den üblichen italienischen, japanischen oder vietnamischen Restaurants.

Nauta

Kastanienalle 49

10119 Berlin

Nautaberlin Warst du schonmal peruanisch Essen? Wie hat es dir geschmeckt?

wallpaper-1019588
Schnell abnehmen am Bauch – diese Übungen sind effektiv
wallpaper-1019588
Too Good To Go: Liebe auf den ersten Blick
wallpaper-1019588
Was gibt es in Nepal zu Essen?
wallpaper-1019588
Run Hide Fight – dieser Titel ist Programm