Napfchallenge Tag 4

Tag 4Tag 4 der Napfchallenge, die Hälfte ist schon rum. Heute sollte dann mal wieder unsere Küchenmaschine ran. Diesmal sogar doppelt. Erst raspeln, dann pürieren. Hier aber erst mal ein Bild der heutigen Zutaten:

Tag4 1Auch heute wurde das gewolfte Fleisch am Vorabend zum auftauen aus Tiefkühlfach und Folie genommen. Um den Spinat schneller aufzutauen, kam er in einen Topf mit etwas Wasser und wurde kurz angewärmt. Das machen wir ganz oft mit Gemüse so, wenn wir es als TK gekauft haben. Einfach auf niedriger Temperatur ein paar Minuten wärmen, dann geht es schneller.

Tag4 2Übrigens, zu gekochtem Gemüse (bzw. schonend  gedünstetem) sollte man sich einmal folgendes überlegen: Hunde ziehen ihren hauptsächlichen Nährstoffbedarf nicht aus dem Obst und Gemüse, sondern aus dem Fleisch. Weiter unterstellt man beim barfen eine Simulation des Beutetiers, von welchem der Wolf den pflanzlichen Anteil vorverdaut aus dem Magen bekommen würde. Vorverdaut kommt dem gekochten (gedünsteten) Gemüse recht nahe. Man hat wohl sogar festegestellt, dass die Nährstoffe in gedünstetem Gemüse teilweise besser verwertbar seien als in rohem. Also, warum das Gemüse für den Hund nicht auch mal schonend dünsten?

Jetzt aber zur Küchenmaschine

Um den Mixer zu schonen, wurden die Möhren zunächst einmal geraspelt.

Tag4 4Dann wurde der Aufsatz gewechselt. Der Mixer kam wieder zum Zuge und geraspelte Möhren wurden zusammen mit dem aufgetauten Spinat püriert.

Tag4 5Das Ergebnis sah dann so aus:

Tag4 6Auch diese Menge reicht bei uns mit zwei Hunden für 2 – 3 Tage. Man kann natürlich auch ruhig (wie wir es am zweiten Tag gemacht haben) einen Teil einfrieren und sich so einen Vorrat anlegen.

Tipp:

Diesen Tipp kennst du vielleicht schon. Wenn mal alle Stricke reißen und man überhaupt nichts geregelt bekommt, oder auch für den Urlaub, wo man keinen Mixer dabei hat und auch mal nicht so viel machen möchte, gibt es eine sehr gute Alternative: Gemüsebabygläschen. Das Gemüse da drin ist meist sogar in Bio-Qualität. Das geht schnell, man hat seinen pflanzlichen Anteil und die Hunde finden es lecker.

Ab in den Napf

Lucy und Leo wurden diese Woche natürlich auf einen harte Geduldsprobe gestellt. Da immer alles fotgrafisch festgehalten werden musste, dauerte alles natürlich auch länger. Beide haben aber stets brav und geduldig abgewartet und dabei zugeschaut, was ich da so treibe. Bis dann endlich alles im Napf war:

Tag4 7Und dann durfte endlich gefuttert werden, was sich keiner von beiden zwei mal sagen lässt. Das Kommando zum losfuttern heißt bei uns ganz simpel “OK” …Tag4 8Man beachte, die Nase hängt mitten über dem GEMÜSE :-D  … Was aber auch an der Buttermilch liegen könnte …

Tag4 9Beiden hat es wieder vortrefflich gemundet. Beim Abendessen hatte ich dann noch zwei gekochte Kartoffeln vom menschlichen Mittagessen übrig, die sind dann noch mit in den Napf gewandert, der ansonsten wie der vom Vormittag zusammengestellt war, wie wir es hier meistens handhaben.

Das war der 4. Tag unserer Napfchallenge. Wir hoffen natürlich wieder, dass es dir gefallen hat und sagen bis morgen …

Bis dahin wünschen wir dir und deinem Hund eine schöne Zeit, macht es gut …

Herzliche Pfotengrüße

Anke, Lucy und Leo


wallpaper-1019588
[Manga] Ein Gefühl namens Liebe [1]
wallpaper-1019588
Das Mallorca Feeling Zuhause – Typische Pflanzen
wallpaper-1019588
Schöner Rasen – Tipps und Tricks für eine gepflegte Grünfläche!
wallpaper-1019588
Raum optisch trennen – Teppiche und Möbel helfen dabei