Näfels, Theorie B

Der gestrige Eintrag hat mich direkt in eine Kontroverse der hiesigen Philologen und Ortsnamenforscher katapultiert - vielen Dank für den Hinweis, Marianne! Ich schrieb, dass "Näfels" auf Navalia, "Schiffswerft", zurückgehe; die Quelle ist ein gewisser Aebischer, der darüber in der "Zeitschrift für Schweizerische Geschichte" schrieb. Ihm hat aber der Herr Hubschmied repliziert. Hubschmieds Theorie ist die: "Näfels" wurzelt wie ähnlich lautende Bezeichnungen (Nuaus, Noval, Novaglia, Noailles u.a.) in den italienischen und rätoromanischen Ableitungen vom Lateinischen novalis, "neu erschlossenes Land". Hat auch etwas - wer recht hat, bleibt offen.
P.S. Demselben Aufsatz entnehme ich die Deutung zweier weiterer Glarner Ortsnamen. "Mollis" käme von mollia gleich "weicher, sumpfiger Boden". Und "Glarus" von clarona gleich "Waldlichtung".

Näfels, Theorie B

Schöne Waldlichtung: Glarus (mit dem Glärnisch).
(Wikicommons, Samuel Trümpy)


wallpaper-1019588
Was ist gefährlicher: die Krankheit oder die Impfung?
wallpaper-1019588
Sparkasse sperrt alle Kreditkarten
wallpaper-1019588
BAG: Arbeitgeber darf eine Streikbruchprämie zahlen!
wallpaper-1019588
Gewonnen! Und nun? – Fünf Fragen an DCP Gewinner Christopher Kassulke von HandyGames
wallpaper-1019588
Schokoträume, Backen mit wenig Zutaten & Asterix + Obelix
wallpaper-1019588
Nekopara Vol.3: Genauerer Releasezeitraum der westlichen Konsolenversion bekannt
wallpaper-1019588
Doppeltes Filmvergnügen für Miracles of Love
wallpaper-1019588
GRÜNE WELLE AUF DEM TISCH! Cremiges Bärlauch-Erbsen-Risotto mit Ziegenkäse-Mandel-Taler