Nachträglich zum Muttertag

Es gibt ein indisches Sprichwort: "Ein Kind ohne Mutter ist eine Blume ohne Regen." Zu dem Kind gibt es auch einen Vater. Warum gibt es so viele alleinerziehende Mütter? Wo sind die Väter? Wer hat sie beseitigt, erledigt, liquidiert, entsorgt?
Als Mutter lege ich keinen Wert auf Muttertag. Keinen von uns gäbe es ohne Mutter und Vater. Wer nur einmal im Jahr an mich denkt, den brauche ich nicht in meinem Leben. Meine Kinder sind jeden Tag für mich da und ich für sie. Wenn sie ihren Weg gehen, werde ich sie unterstützen. Das sind kluge feinfühlige Blagen.
Sie wachsen im Mutterleib heran. Ein werdender Vater kann das spüren und erahnen, wenn er seine Hand oder sein Ohr auf den Bauch legt. Da ist Leben drinnen.
Meine Kinder kamen per Not-Op auf die Welt. Sectio. Als sie das Licht der Welt erblickten, haben Ärzte und Pflegepersonal sie zuerst angefasst. Eine ruppige Nummer für so zarte kleine Wesen. Danach hat ihr Vater sie gebadet. Sie lagen später am liebsten bei mir. Der Geruch der Mutter. Wenn ich manchmal weg ging mit Aufsichtsperson habe ich ihnen ein getragendes T-Shirt von mir gegeben. Daran haben sie genuckelt.
Sie sagten mir vor dem Muttertag, dass ich ihnen ihre Ängste genommen habe. Die angstvollen Monster unter dem Bett verscheucht habe. Ich das Bein war, an welches sie sich klammern konnten.
Ich erinnere mich an eine Szene, wo mein Ältester schrie, weil ein Krokodil unter seinem Bett wäre. Sein Vater hat das nicht ernst genommen. Vor der Glotze. Ich nahm das Kind und habe ihm auf meinem Arm gezeigt, dass es kein Krokodil gibt. Wir haben die ganze Wohnung abgesucht und abgesichtert, damit er keine Angst mehr hat. 
Ich zitiere meine Kinder nur kurz: "Du warst die schützende Hand. Hast alle Ängste verbannt. Hast uns ernst genommen. Hast dich mit Erziehern und Lehrern angelegt, wenn die uns blöd kamen. Du hast uns auf die Schaukel gesetzt und bist mit uns geschauckelt, bis uns schwindelig wurde. Du hast unsere Begabungen erkannt. Du hast unsere Gedanken und unsere Gefühle erkennen können. Du, danke Mama."
Bitte. Gerne geschehen. Ich zitiere Peter Hoeg aus "Fräulein Smillas Gespür für Schnee": "Die wahren Helden der Menschheit sind die Mütter."
Ich kann Schnee riechen. Warum gehen die Menschen nicht auf sich ein? Warum sagen sie sich nicht, was sie denken und fühlen? Denk- und Gefühlssportaufgabe vom Kinder-Alarm.
 

wallpaper-1019588
Das Forza Horizon 5 Update für den 31. Januar bringt Japanische Autos für Season 17
wallpaper-1019588
Resident Evil 4 Remake: Neue Features und Änderungen in der Neuauflage enthüllt
wallpaper-1019588
Star Wars Jedi: Survivor verzögert sich, erscheint April 2023
wallpaper-1019588
EA stellt Apex Legends Mobile und Battlefield Mobile ein und schließt das Studio Industrial Toys