Nächster Trump-Berater im Kreuzfeuer: Beging Michael Flynn Landesverrat?

Team Trump versinkt in Skandalen: Während sich die Debatte um “Trump-Flüstererin” Kellyanne Conway wegen ihrer Werbung für die Ivanka-Modemarke weiter aufheizt, holt einen weiteren Top-Berater des Weißen Hauses ein alter Skandal ein: Trumps nationaler Sicherheitsberater, Ex-General Michael Flynn, soll sich im Dezember hinter dem Rücken der Administration des damaligen Präsidenten Barack Obama mit Russlands US-Botschafter Sergei Kislyak über Sanktionen gegen den Kreml unterhalten haben – ausgerechnet am Tag, an dem Obama wegen des Hacker-Skandals neue Strafmaßnahmen gegen Moskau verhängte.

Die Bombe platzte in einem brisanten Report der “Washington Post”. Demnach hatte Flynn Putins Diplomaten geraten, wegen den drohenden Sanktionen nicht überzureagieren. Er ließ durchblicken, dass Trump, einmal angelobt, sie zurücknehmen könnte. Tatsächlich hatte Putin nach der Ausweisung von “Spionen” durch die USA auf Vergeltungsmaßnahmen verzichtet.

Die Vorwürfe sind gravierend: Flynn könnte mit seinen Telefonaten gegen den “Logan Act” verstoßen haben. Das Gesetz verbietet “nicht autorisierten Personen” Verhandlungen mit Regierungsvertretern anderer Staaten zu führen. Im Grunde geht es hier um nichts weniger als “Landesverrat”.

Flynn hatte mit dem Russen am  29. Dezember fünfmal telefoniert. Pikant: Die Gespräche sind offenbar vom Geheimdienst NSA bei der routinemäßigen Überwachung der Moskauer Botschaft in Washington D.C. abgehört worden.

Laut der “New York Times” soll Flynn mit dem Botschafter auch Pläne eines künftigen gemeinsamen Kampfes gegen die Terrororganisation ISIS besprochen haben.

Flynn hatte über den Eklat bisher eiskalt gelogen: Er beteuerte, es wäre bei den Telefonaten nur um die Vereinbarung eines Kontakt-Austausches zwischen dem damaligen President-elect Trump und Russlands Präsidenten gegangen. Jetzt ruderte ein Sprecher zurück: Flynn könne sich nicht mehr so genau erinnern, es sei nicht ausgeschlossen, dass auch das Thema der Sanktionen besprochen worden wäre.

Bestätigt wurde auch, dass das FBI die Untersuchungen über Flynns Kontakte zu Kislyak aufrechterhält.


wallpaper-1019588
Berry King Sportbeat Test – Günstige Alternative zum Brustgurt
wallpaper-1019588
Elternzeit und Wiedereinstieg: „Die haben ja echt keinen Plan!“
wallpaper-1019588
Der Traum vom anderen Job – Neue Karriererichtung mit Coach
wallpaper-1019588
Zehn Gründe, warum Mallorca mein liebstes Reiseziel in Europa ist
wallpaper-1019588
Europa-Preis der SPD-Landtagsfraktion Bayern am 27. Juli 2018 an Mittelmeer-Schleuserkapitän
wallpaper-1019588
Marokko (2/2): von der Sahara nach Essaouira
wallpaper-1019588
M.Zuiko 12–100mm ƒ4 – das Universalzoom
wallpaper-1019588
Emotion – Hola Chica