Nachrichten vom 4. November 2013

Schweden - Politik
Auch die Studie des Meinungsforschungsinstituts Novus, die im Auftrag des schwedischen Rundfunks erstellt wurde, zeigt, dass die als rechtsextrem eingestufte Partei Sverigedemokraterna nach den Sozialdemokraten und den Moderaterna die drittgrößte Partei Schwedens wurde und damit die Grünen endgültig von diesem Platz verdrängt haben. Auch nach dieser Umfrage erreichen Christdemokraten und Zentrumspartei nicht die Sperrgrenze von vier Prozent und die an der Allianzregierung beteiligte Volkspartei liegt mit 5,5 Prozent Wählerunterstützung nach den Grünen und den Linken auf einem abgeschlagenen Platz.
Schweden - Verkehr
Jedes Jahr zieht das schwedische Straßenverkehrsamt etwa 100 Genehmigungen von Taxifahrern ein, weil diese gegen Gesetze verstoßen haben oder sogar ihre Passagiere beraubten. Nach dem Straßenverkehrsamt und dem Verband der Taxifahrer könnte diese Zahl jedoch weitaus höher sein wenn die verschiedenen Behörden und Gerichte Probleme mit einzelnen Taxifahrern oder manipulierten Taxametern weitergeben würden, da es nur eine enge Zusammenarbeit ermöglicht die schwarzen Schafe der Branche auszusortieren.
Schweden - Internet/Immobilien
Nach der schwedischen Fachzeitschrift Byggindustrin ist es in Neubauten mit moderner Isolierung teilweise unmöglich, aber in allen Fällen sehr schwierig, ein Handy zu benutzen, da die unsichtbare Metallschicht in Gläsern und isolierte Wände nicht nur die Wärmestrahlung nach außen verhindern, sondern auch die Signale der Handys abschirmen. Je besser eine Wohnung isoliert ist, um so schlechter ist die Verbindung mit einem Handy. Während ein normales doppelt verglastes Fenster noch etwa die Hälfte der Funkstrahlung nach außen lässt, sind es bei den modernsten Fenstern gerade noch 0,1 Prozent.
Schweden - Immobilien
Nachdem die neue schwedische Nationalarena Friends in Solna bei Stockholm im Jahre 2012 einen Verlust von 244 Millionen Kronen machte und dieses Jahr mit Sicherheit erneut über 200 Millionen Kronen an roten Zahlen schreibt, wollen die Besitzer der Sport- und Veranstaltungsarena nun einen Großteil ihrer Aktien verkaufen. Das Prestigeobjekt, das für die meisten Veranstaltungen viel zu groß und zu kostenaufwendig ist, soll damit mehrheitlich an private Investoren übergehen, in der Hoffnung, dass diese dem gigantischen Stadion die Wende bringen können.
Schweden - Arbeitsmarkt
Personen, die beim schwedischen Arbeitsamt an einer Fortbildungs- oder Reintegrationsmaßnahme teilnehmen, müssen auf Grund der geringen Besetzung der Zahlstellen bis zu zwei Monaten auf ihre Zahlungen warten. Diejenigen, die ohnehin bereits am Rande des Existenzminimums stehen, sind daher gezwungen selbst Fahrscheine und die eventuelle Unterkunft während der Ausbildung in einem anderen Ort, vorauszubezahlen. Eine Verbesserung dieser Situation ist gegenwärtig nicht in Sicht, da die Regierung das Budget für Arbeitsstellen nicht erhöhen will.
Schweden - Arbeitsmarkt
Immer mehr schwedische Leiharbeitsfirmen beschäftigen in den letzten Monaten Rentner, die als Maler, Installateure, aber auch im Reinigungsdienst und als Gärtner arbeiten. Auch wenn diese Entwicklung für rüstige Pensionäre ein Vorteil ist, so geht es den Unternehmern mehr darum, dass sie dabei Arbeitgeberabgaben sparen und Rentner zudem oft für einen geringeren Stundenlohn arbeiten, und dies bei einer gleichen Qualifikation wie „normale“ Arbeitnehmer.
Schweden - Gesellschaft/Recht
In Göteborg fällt nicht nur das Landesgericht wegen sehr merkwürdigen Urteilen zu Lasten Unschuldiger negativ auf, sondern auch die Polizei mit ihrem Arrest, denn in keiner Gemeinde des Landes gingen im vergangenen Jahr so viele Beschwerden wegen Misshandlungen und sexuellen Belästigungen ein wie gegen den Polizeiarrest in Göteborg. Nach einer internen Untersuchung wurden nun fünf Angestellte entlassen, die verhältnismäßig häufig im Dienst waren wenn es zu Misshandlungen kam. Der Vorgesetzte, der von diesen Vorfällen informiert sein musste, geht weiterhin seinem regulären Dienst nach.
Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin