Nachrichten vom 21. April 2014

Schweden - Politik
Nachdem die aktuelle Regierung sich entschieden hat dieses Jahr, trotz eines vorherigen Zusage, keinen Beitrag zum sogenannten Gründen Fond zu leisten, hat sich das sonst so „grüne Land“ zu einer Bremse in der Umweltpolitik unter den reichen Ländern der Welt entwickelt. Gleichzeitig ist diese Entscheidung auch ein Rückschlag für die Zentrumspartei (Centerpartiet), die durch grüne Entscheidungen Punkte für die kommende Parlamentswahl sammelt wollen und gegenwärtig riskiert an der Vier-Prozent-Schwelle zu scheitern.
Schweden - Arbeitsmarkt
Zu den Berufen mit ausgezeichneten Zukunftsaussichten gehört in Schweden der Gärtner, denn während man pro Jahr etwa 2500 neue Berufsgärtner benötigt, schließen dieses Jahre gerade einmal 80 Schüler in Berufsgymnasien eine entsprechende Ausbildung ab und im nächsten Jahr werden es gerade einmal 50 Absolventen sein. Ein Teil der freien Plätze kann durch Migranten ausgefüllt werden, auch wenn deren Ausbildung nicht unbedingt jener Schwedens entspricht, aber die Mehrheit der freien Stellen nehmen mittlerweile Personen ein, die keine Ausbildung als Gärtner haben und daher riskieren bedeutende Fehler bei Pflanzungen zu begehen.
Schweden - Recht
Nach den Statistiken der schwedischen Polizei spielen Handys bei der Aufklärung von Verbrechen eine immer größere Rolle. Allein in Malmö analysiert die Polizei pro Jahr rund 1800 Handys und verzeichnet, insbesondere auf Grund der verschickten SMS, einen Anstieg der Aufklärungen von Fällen, da die meisten Täter vergessen, dass man auch radierte SMS wieder herstellen kann und dadurch zweifelhafte mündliche Aussagen durch das geschriebene Wort ergänzen kann. Durch die Analyse von SMS kann man in ganz Schweden insbesondere Fälle aufklären bei denen eine größere Gruppe an Personen eine Rolle spielt, da hier die Verbindung über SMS eine sehr bedeutende Rolle spielt.
Schweden - Verkehr
Nach dem Zusammenstoß  einer Finnlandfähre und eines Taxibootes vor Stockholm hat sich die Staatsanwaltschaft für eine Voruntersuchung entschieden und gestern die beiden Kapitäne befragt. Vorerst ist keiner der beiden für ein Fehlverhalten verdächtig, da man erst die Anhörung der Zeugen abschließen will, die auch darüber entscheiden soll ob das gesunkene Taxiboot, das in einer Tiefe von 30 Metern liegt, zur Beweisführung geborgen werden muss. In der Regel müssen kleinere Boote Fähren und anderen Schiffen ausweichen und ihnen die Vorfahrt lassen.
Schweden - Ausbildung/Unfall
Die Unfallversicherungen für Studenten in Stockholm, Göteborg, Uppsala und Lund gehören zu jenen Versicherungen des Landes, die am wenigsten in Anspruch genommen werden, denn pro Jahr gehen bei diesen Versicherungen nur rund 300 Schadensfälle ein, obwohl etwa 300.000 Stunden gegen Unfälle in den Hochschulen und Universitäten und auf dem Weg zu ihnen und von ihnen versichert sind. Die Ursache ist indes einfach zu erklären, denn nur eine Minderheit der Studenten weiß, dass sie automatisch gegen Unfälle versichert sind.
Schweden - Gesundheit
Obwohl immer noch zu viele ältere Personen über 75 Jahren für sie ungeeignete Medikamente erhalten, zeigt die aktuelle Statistik, dass die Verschreibung von schmerzstillenden Tabletten und Medikamenten, die zur Abhängigkeit führen, in den letzten fünf Jahren um 40 Prozent zurückging. Obwohl gerade bei älteren Menschen das richtige Medikament über ein längeres Leben entscheidet oder Alzheimer weniger gefährlich machen kann, sind viele Ärzte in Gesundheitszentralen nur schlecht darüber informiert und Geriatrie wird in Schweden ohnehin nahezu als unwichtig betrachtet.
Schweden - Ernährung
Forscher der schwedischen Landwirtschaftsuniversität weisen darauf hin, dass billiges Importfleisch eine Gesundheitsgefahr für die Käufer ausmacht, da in zahlreichen Ländern aus denen Billigfleisch importiert wird, hohe Mengen an Antibiotika zugelassen sind und die Antibiotikaresistenz gesteigert wird. Hinzu kommt, dass der Tierschutz in den meisten Exportländern weit unter jenem der Schweden liegt und daher Importfleisch häufig einen hohen Wert an Stresshormonen aufweist. Nach den Händlern Schwedens entscheidet bei den Käufern das Landes allerdings mehr der Preis als die Gesundheit über den Kauf von Fleisch.
Schweden - Kunst/Gesellschaft
Auch wenn sich in Schweden immer mehr Parteien für die Einrichtung von offiziellen Graffitiwänden aussprechen, wollen sich die Christdemokraten weiterhin für eine Nulltoleranz bei Graffiti und gegen jede Graffitiwand aussprechen, da für die extrem konservative Partei selbst Graffitikunst eine Schmiererei ist. Die Christdemokraten weisen zusätzlich darauf hin, dass Kinder, die in der achten Klasse mit Graffiti beginnen später häufig Drogen benutzen und zur Kriminalität neigen. Das Verbot von Graffiti kann, nach Meinung der Partei, auch zukünftige Kriminalität beschränken.
Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin