Nachrichten, 13. Januar 2017

Schweden - Politik
Der Vorschlag der Regierung eine Frauenquote in den an der  Börse notierten Firmen einzuführen, scheint nun endgültig in den Sternen zu stehen, da sich Moderaterna und Sverigedemokraterna entschieden haben der Regierung schon jetzt mitzuteilen dass sie gegen dieses Vorhaben stimmen werden, die Regierung also nicht über genügend Stimmern verfügen wird um den Vorschlag umsetzen zu können. Nach den rechts orientierten Parteien müssen Unternehmen selbst entscheiden können wer die Unternehmen führt und eine Frauenquote soll auf keinen Fall politisch durchgesetzt werden.
Schweden - Politik
Mit dem Plan Jugendlichen, die ohne Angehörige als Flüchtlinge nach Schweden kamen, die Aufenthaltsgenehmigung zu verlängern bis sie das Gymnasium abgeschlossen haben, stößt die Regierung auf massive Kritik, denn das Migrationsamt befürchtet dadurch dass sich mit dieser Entscheidung immer mehr außereuropäische Jugendliche nach Schweden aufmachen werden, gleichzeitig erschwere dies die Altersbestimmung, da die Regierung nur 17-Jährigen die Bildungsmöglichkeit bieten will, eine Altersbestimmung jedoch nicht so exakt sein kann und zum dritten könnte es sich um eine deutliche Diskriminierung handelt, da 16-Jährige die begonnene Schulbildung nicht abschließen dürfen, sondern mit 18 Jahren den Ausweisungsbeschluss erhalten werden.
Schweden - Arbeitsmarkt
Nach den Zahlen des Arbeitsamts geht die Arbeitslosigkeit landesweit weiterhin zurück und die Ankündigung für eine Kündigung geht ebenfalls stark zurück. Ende Dezember waren 372.000 Personen als arbeitslos eingetragen, was 7,8 Prozent der arbeitsfähigen Bevölkerung entspricht. Sehr problematisch ist dabei allerdings dass die Anzahl der arbeitslosen Flüchtlinge weiterhin ansteigt und nur die rein schwedische Bevölkerung mit Hochschulreife einen Arbeitsplatz findet. Auch wenn das Arbeitsamt mit dieser Entwicklung rechnete, so bleibt eine Lösung des Problems weiterhin offen.
Schweden - Kriminalität
Nach den neuen Zahlen des Rates für vorbeugende Verbrechensbekämpfung gingen die Anzeigen wegen sexuellen Belästigungen im vergangenen Jahr um 20 Prozent nach oben, wobei auch die Anzahl der Vergewaltigungen um 13 Prozent stieg. Auch die Zahl der Misshandlungen, insbesondere von Kindern, zeigt seit Jahren eine steigende Tendenz. Während auch Betrug über Internet und Versicherungsbetrug steigen, war die Anzahl der Einbrüche in Wohnungen und in Autos im vergangenen Jahr rückläufig.
Schweden - Recht
Nachdem die Anzahl sexueller Übergriffe auf Kinder in Schweden steigt, die Anzahl der Urteile jedoch verschwindend gering ist, teilte Justizminister Morgan Johansson nun Journalisten des staatlichen Fernsehens SVT mit dass seine Abteilung in diesem Bereich bereits neue Gesetze vorbereite. Natürlich wird die Ausarbeitung des Gesetzes einige Zeit dauern, da seine Angestellten nun erst einmal eine Analyse der bekannten Fälle erstellen müssen um dann konkrete Vorschläge unterbreiten zu können. Kinderhilfsorganisationen fordern bereits seit 2005 eine Änderung der Gesetze, wenn auch ohne jeden Erfolg.
Schweden - Verkehr
Im letzten Jahr wurden in Schweden über 58.000 Wildunfälle gemeldet, rund 20 Prozent mehr als im Vorjahr, obwohl bereits 2015 als absolutes Rekordjahr an Wildunfällen bezeichnet wurde. Die Ursache für dieses enorme Wachstum der Unfälle ist unbekannt, wobei jedoch die Mehrheit dieser Unfälle in sehr begrenzten Fahrbahnteilen abspielen und dadurch durch Wildzäune verhindert werden könnten, was das Straßenverkehrsamt aus Kostengründen jedoch nicht in Erwägung zieht.
Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.