Muhammara – Orientalischer Paprika-Walnussdip

Pasten aus gerösteten Paprika gehören zu den Dingen, für die ich einiges tun würde .
Nicht alles, aber einiges.

Paprika sind wie Tomaten für mich ein Inbegriff von Sommer, im Aroma gespeicherte Sonne und kommen geröstet und püriert einfach wunderbar zur Geltung.

Ich gebe zu, das Gefummel beim Häuten der Schoten gehört nicht unbedingt zu meinen Lieblingsbeschäftigungen, ich empfinde es auch nicht so entspannend-meditativ wie das Formen diverser Nudeltaschen, aber das Ergebnis ist immer so toll bei Gerichten mit gerösteter Paprika, dass ich es dann doch gerne wieder in Kauf nehme.

Letzes Jahr gab es bei mir dieses gelbe Pesto, das ziemlich vielseitig ist und dieser Pizza mit Peperonipesto von Robert bin ich schon mehrfach erlegen, viel besser als die ewig gleiche Tomatensauce.

Muhammara – orientalischer Paprika-Walnussdip

Muhammara, diese Creme aus gerösteten Paprika, Walnüssen, Knoblauch und Granatapfelsirup habe ich vor längerer Zeit in einem türkischen Restaurant gegessen und war überaus glücklich, diese wundervolle Offenbarung entdeckt zu haben.
Die übrigens auch Zorra, die Godmother der Blogevents und Walnüsse,  letztens schon verbloggt hat wie hier zu bewundern.

Als Mezze auf Fladenbrot oder als Beilage zu gegrilltem Lamm oder sonstigem Grillfleisch ist dieser Dip, den es mit kleinen Variationen in verschiedenen orientalischen Ländern gibt, einfach der Knaller.
Dazu natürlich süßen starken Minztee, zurzeit am liebsten mit frischer Minze!

Muhammara – orientalischer Paprika-Walnussdip

Momentan ist die beste Zeit, um Muhammara auszuprobieren, denn das wichtigste daran sind schöne, reife und aromatische rote Paprika, am besten natürlich Spitzpaprika.
Außerdem ist ja gerade immer noch die Grillsaison in vollem Gange.

Muhammara – orientalischer Paprika-Walnussdip

Wichtig ist auch der Granatapfelsirup, der ein ganz eigenes, süßsäuerliches Aroma hat und tiefrot färbt.
Gibt es in türkischen Lebensmittelgeschäften für kleines Geld, achtet darauf, dass ein möglichst hoher Anteil an Granatapfel enthalten ist.

Dieses Rezept ist übrigens auch vegan und es gibt sicherlich tausende Varianten davon, das hier ist meine:

500 g rote Spitzpaprika, zur Not geht auch normale
2-3 Scheiben Brot vom Vortag, gemahlen
100 g Walnüsse, grob gehackt und leicht geröstet
3 mittelgroße Knoblauchzehen
2 TL Harissa, selbst gemacht nach diesem Rezept oder fertig
2 TL Granatapfelsirup
1-2 TL frischer Zitronensaft
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
50 ml bestes, gerne kräftiges Olivenöl
Salz
evtl. etwas Chili zum Schärfen, z. B. Pul Biber

Die Paprika waschen und putzen, im Ofen bei 200° rösten bis die Haut dunkel wird und Blasen schlägt. Schoten in eine Gefriertüte geben, etwas abkühlen lassen und dann die Haut abziehen.
Alle Zutaten bis auf das Olivenöl gut pürieren, ganz zum Schluss in einem dünnen Strahl das Olivenöl untermixen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Muhammara – orientalischer Paprika-Walnussdip

Mehr davon!

Marokkanischer BohnensalatSafran-Kokoseis mit PistazienVerfallen


wallpaper-1019588
Handgepäck bei Ryanair ab November kostenpflichtig
wallpaper-1019588
Buchtipps: Spätsommer- "Auslese" von Carlsen & Verlosung
wallpaper-1019588
Agile Arbeitsformen – um was es dabei geht
wallpaper-1019588
WordPress Performance Optimierung ohne Plugins
wallpaper-1019588
Mute Records: Mobilmachung mal drei
wallpaper-1019588
Goblin Slayer: Brand New Day – Manga endet in Kürze
wallpaper-1019588
ESC-Special: Das ist der irische Beitrag zum Eurovision Song Contest 2019
wallpaper-1019588
Game of Thrones ⚔️| Nr. 35