Moskau liefert Iran ein Raketensystem zur Selbstverteidigung

Russland will trotz der neuen Sanktionen des Uno-Sicherheitsrats gegen Iran an der möglichen Lieferung moderner Luftabwehrsysteme an Teheran festhalten. Die Resolution habe "keinen Einfluss" auf das von Teheran bestellte Raketensystem vom Typ S-300. Das sagte der Sprecher des Außenministeriums, Andrej Nesterenko, am Donnerstag nach Angaben der Agentur Interfax.
Die Abwehrraketen könnten iranische Atomanlagen vor einem möglichen Angriff schützen. Russland hatte die Lieferung der S-300 unter Hinweis auf "technische Probleme" mehrfach verschoben.
Moskau liefert Iran ein Raketensystem zur Selbstverteidigung
Die nun verhängten Sanktionen fielen schwächer aus als von den USA, Großbritannien, Frankreich und Deutschland ursprünglich angestrebt. Die Vetomächte China und Russland hatten dies durchgesetzt. Neben dem Verbot von Waffenverkäufen zielen die Sanktionen auch auf iranische Banken im Ausland und die iranische Zentralbank. Die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen werden aufgefordert, Geschäfte wachsam zu verfolgen und gegebenenfalls zu verhindern, falls sie im Zusammenhang mit dem Atom- und Raketenprogramm des Landes stehen.
Iran droht inzwischen indirekt mit Gegenmaßnahmen. Wie das staatliche Fernsehen am Donnerstag berichtete, will das Parlament in Teheran das Verhältnis zur Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) überprüfen.
Verwandter Artikel: "Was gibt's Neues vom Weltkrieg?"

wallpaper-1019588
Ein Leben ohne Grenzen – Bilderbuch lassen dich deinen Pass für Europa gestalten
wallpaper-1019588
ESC-Special: Das ist der schweizerische Beitrag zum Eurovision Song Contest 2019
wallpaper-1019588
Nacktes Überleben
wallpaper-1019588
A Quiet Place (2018)
wallpaper-1019588
Gefüllte Zucchini mit Faschiertem und Käse überbacken
wallpaper-1019588
Unbunte Paarung?
wallpaper-1019588
Gefüllte Kalbsbrust
wallpaper-1019588
Tag X: Die letzte Woche vor einem Bodybuilding Wettkampf oder Shooting