Mortis – Irgendwas mit dem Goldenen Käfig und ein Interview

mortis_interview_title

Deine EP nennt sich Der Goldene Käfig. Was genau ist das? Was kann man sich unter diesem goldenen Käfig vorstellen?

Mortis: Dieser Goldene Käfig ist der Zustand, den du als Künstler hast. Für andere Leute hast du das freieste Leben der Welt, aber wenn du zehn Jahre nur diese eine Sache machst, dann bist du gefangen in diesem Pool aus Möglichkeiten. Aber du willst gar nicht da raus weil du die ganze Zeit nur mit dir und deiner Kunst beschäftigt bist. Du bist die ganze Zeit darauf fokusiert in diesem Mikrokosmus zu leben, du kommst da nicht so leicht raus. Und für andere Menschen ist das Ganze natürlich voll schillernd – deswegen Der Goldene Käfig.

Die EP ist allgemein sehr musikalisch geworden und du hast praktisch alles selbst produziert. Wie und wann hast du das Produzieren gelernt?

Mortis: Das ist rein autodidaktisch passiert weil ich angefangen habe zu rappen und einfach keine Beats hatte. Und ich bin immer interessiert was hinter den Kulissen abgeht. Und bei Rap heißt es ja: Knowledge ist King. Ich hab mir einfach sehr viel Hintergrundwissen angeeignet, angefangen Beats zu machen und sehr schnell mit vielen Menschen connectet. Ich habe viel in Studios abgehangen und Leuten über die Schulter geschaut und so richtig rumgenerdet. Und durch diese Rumnerden und meine naive Art und Weise habe ich dann sehr schnell meinen eigenen Weg gefunden… und seitdem produziere ich jeden Tag fast den ganzen Tag.

Mit welchen Programmen und welchen Instrumenten/ Geräten produzierst du?

Mortis: Mit einem Keyboard, einem (gecrackten) Reason Programm und einem scheiß Rechner den ich schon seit 100 Jahren habe. Zum Ausarangieren benutze ich dann Cubase weil du bei Reason keine Wave spuren hast und nicht nochmal drin rumschnibbeln kannst. So habe ich einfach alles vor mir. Monitor Boxen habe ich auch erst seit 2 Jahren, vorher waren das irgendwelche Standartlautsprecher.

Du hast dir dein Studio also selbst zusammengebaut?

Mortis: Immer. Ich hab immer aus alten Schränken irgendwelche Arbeitsflächen gebastelt und so richtig verrückte Holzkunstruktionen. Ich habe immer versucht so einen eigenen vercrackten Raum zu basteln. Gerade steht bei mir aber einfach alles auf einem Tisch rum. Das ist ja das Geile: Heutzutage brauchst du gar nicht mehr die besten Bedingungen zum Produzieren. Das Ausgangsmaterial landet ja sowieso woanders. Deswegen kannst du theoretisch überall nur mit Kopfhörern und Laptop Musik machen. Im Zug oder so.

Diese EP ist ja definitiv eine große Weiterentwicklung gegenüber deiner bekannten “alten” Musik? Wieso hast du dich für diese Entwicklung entschieden und wann?

Mortis: Im Endeffekt habe ich solche Musik ja immer schon gemacht. Aber im April oder Mai 2013, als diese BoomBap-Sache mit mir und Figub gescheitert ist, hab ich mir gesagt, eigentlich ist auch besser so weil ich jetzt genau das machen kann was ich schon immer wollte und mich genau von der Seite zeigen kann, wie ich schon immer wollte. Weil ich die Möglichkeiten habe, das Umfeld und das Talent. Eigentlich hat es mir immer daran gefehlt, ich wollte immer nur was raushauen so weit wie ich gerade war, ich hatte immer die Vision etwas richtig musikalisches zu machen. Ich hatte noch nicht das Wissen dazu und jetzt habe ich es halt. Das war einfach so eine natürlich Entwicklung.

Auf dem Album ist, für viele überraschend, auch ein Marteria Feature. Wie kam es dazu?

Mortis: Wir waren zusammen auf der Fuchsjagd in Kroatien. Nein, aber ich hatte meinen letzten Aufnahmetag und Marteria war zufällig im Studio. Wir kennen uns seit Jahren und  wollten eigentlich immer mal etwas machen. Er hat die EP gehört und sehr gefeiert und wollte einfach auch drauf und meinte: “Ich schreib jetzt was!”. Dann wurde es sogar der Beat, den Nobodys Face und ich zusammen gemacht haben und bei dem wir uns auch vorgestellt hatten, dass Marteria da eigentlich drauf müsste. Aber der war selbst auch in seiner Produktionsphase und ich hatte dann nicht extra nachfragen wollen. Im Endeffekt war das einfach ein glücklicher Umstand.

Auf der EP sind auch Features von Peter Boateng, Wanja und Shizoe. Shizoe sollte eigentlich jedem bekannt sein. Kannst du kurz sagen, wer Peter Boateng und Wanja sind?

Mortis: Also Peter habe ich bei Nobodys Face kennen gelernt, die wohnen zusammen. Der hat gerade angefangen seine ersten Sachen aufzunehmen und ich hab das voll gefeiert. Ich liebe ja generell Soul Musik und er hat genau dieses Element geliefert. Er ist auf der EP bei fast jedem Song im Background. Er hat halt genau diese butterweiche Stimme, die alles nochmal ein wenig edler macht. Er macht mit jetzt auch mit Nobodys Face sein Album und ist mit Marteria als Background Sänger auf Tour.

Wanja habe ich das erste Mal bei der Swag Jam auf der Bühne gesehen – offenes Mikrofon. Da war ich ganz kurz voll verliebt und dann haben wir uns kennen gelernt. Sie spielt auch Geige und wir haben dann einfach gevibet und sie hatte Lust etwas auf der EP zu machen.

Es ist ja kein Geheimnis, dass du auch ein ganz guter Battlerapper und Freestyler bist, der sich auch gerne mal bei Rap am Mittwoch blicken lässt. Wäre dieses BMCL vielleicht etwas für dich?

Mortis: Wir hatten da ja Ende 2013 sogar den Plan dass ich da mitmache. Dann hat mein Gegner aber abgesagt und aktuell suchen die nochmal einen Neuen. Aber es ist jetzt auch zeitlich schwierig, weil ich an meinem Album arbeite und man sich darauf ja riesig  vorbereiten muss. Du musst dafür ja fast zwei Alben schreiben. Ich hab aber voll Bock auf diese Battleding. Ich mach gerade echt wenig Battlesongs. Das hole ich mir dann aber beim Freestyle bei irgendwelchen Sessions wieder zurück. Ich will auf jeden Fall den Leuten nochmal zeigen, dass ich andere Leute so richtig zerficken kann.

Mortis_DGK_Cover_Web

Kann man solche Battletracks in absehbarer Zeit wieder von dir erwarten?

Mortis: Ich weiß es gerade nicht. Ich werde auch ein Album mit Karate Andi machen, was halt voll das geile Konzeptalbum wird – eher assozial als Battle lastig. Aber so Battle Sachen wird man bestimmt bei irgendwelchen Features hören. Es schwirren noch so viele Songs überall rum, die gar nicht releast wurden. Da gibt es definitiv noch einige Battelparts. Ganz ehrlich, ich will mir das ja auch nicht nehmen lassen. Ich habe jetzt etwas konzeptuelles gemacht, wo so etwas nicht reinpasst, aber ich schreibe ja die ganze Zeit Lines einfach weil es Spaß macht. Es macht Spaß Leute innerhalb von 15 Minuten zu diskreditieren.

Das Album wird dann auch eher ohne diese Battleschiene auskommen?

Mortis: Es wird ja Hollywoodpsychose heißen. Da wird eher etwas anderes gebattlet. Das hat da in dem ganzen Konzept nichts verloren. Aber vielleicht haue ich auch vorher ein Mixtape mit genau solcher Musik raus. Ich bin ja so ein dekadenter Wixer. Ich hab zuhause Suff Daddy Beats rumliegen, Dexter Beats und ich wollte mich nochmal mit Brenk treffen. Ich hab noch so viele Features offen mit Kamp, Morlockk Dillemma, Hiob und so. Alles was nicht auf dem Album platz finden wird, könnte auf so ein Mixtape kommen. Das Ding einfach nochmal vor dem Album raushauen, damit Leute auch das nochmal bekommen. Weil das stirbt ja nicht aus…

Und was ist eigentlich diese Mortines von der so oft gesprochen wird?

Mortis: Das müssen mir andere sagen. Das weiß ich ja nicht. Ich bin scheinbar ein sehr kommunikativer Mensch. Ich komme irgendwo in einen Raum mit 1000 fremden Menschen und auf einmal kennt mich jeder. Irgendwie erinnern sich die Menschen immer an mich – sowohl positiv wie auch negaitv . Ich habe meist gute Laune und lächle. Ich glaube das ist es so. Diese Offenheit Menschen gegenüber generell und das ich da keine Grenzen kennen. Ich kenne kein schwarz, weiß, türkisch oder so…ich kenne das alles nicht. Ich kann mit jedem überall chillen. Seien es Professoren oder bei Leuten im Asylantenheim wo Freunde Weed kaufen.

Es gibt im Netz ja regelmäßig die Diskussion über dein Markenzeichen “Zwei Finger vor den Augen”…

Mortis: Ich habe das vor einigen Jahren mal angefangen. Es ist auch komplett schwachsinnig darüber zu streiten weil das besitmmt auch schon Leute vorher mal gemacht haben. Ich habe es nur sehr exzesiv durchgezogen und meine Leute wissen das auch. Und bei Karate Andi auch. Der hat ja eine größere Reichweite und dann denken die Leute das kommt von ihm. Sierra Kidd wollte einfach anonym bleiben, aber warum sollte ich mir von einem 16-jährigen Moves abschauen, die ich vor Jahren schon gemacht habe? Es gibt ja auch ein Interview von 2006 oder so wo ich das schon mache. Der Beweis ist schon längst da. Man muss sich auch nicht darum streiten. Ich hab so viele Moves in der Vergangenheit gemacht, so viele Slogans oder einfach musikalisch… ich muss mich nicht daran aufhängen, dass ich Trendsetter bin. Wenn die Leute das mit etwas anderem assozieren, dann mache ich halt wieder etwas Neues. Es ist ja in mir – diese Freshness. Das sollte man als Rapper auch allgemein haben, diese Freshness. Dann mache ich jetzt den Mittelfinger vor den Mund oder so.

Aber wofür stehen diese “Zwei Finger vor den Augen” eigentlich?

Mortis: Es ist der schwarze Balken-To-Go. Die Leute treffen mich immer unter sehr sehr fragwürdigen Umstände an und ich bekomme immer einen leichten Silberblick und so schütze ich mich davor. Du brauchst nur lächeln, das steht dann im Vordergrund. Ich kann so kaschieren, dass ich fertig bin in dem Moment. Das ist halt cool. Natürlich ist es auch ein Trademark. Ich finde es geil, dass die Leute es eher so assozieren als mit meiner Schönheit.

Du gehst jetzt auch mit 3Plusss und Sorgenkind auf Tour. Ist da ein Tourtrack in Planung?

Mortis: Das ist der Plan. Wir müssen auf jeden Fall einen Tourtrack machen. Ich sage jetzt einfach ja damit es feststeht, dass wir den machen müssen. Und vielleicht kommt da ja auch noch ein anderer Rapper dazu. Wir wollen ja sowieso zusammen Sachen machen und da kommen wir natürlich auch wieder auf das Battelding zurück. Da werden wieder so richtig so asoziale Sachen passieren. Da werden wieder die Mütter einiger Sprechgesangsartisten penetriert.

Du produzierst ja auch viel für andere Künstler. Gibt es da aktuelle Projekte, die schon spruchreif sind?

Mortis: Aktuell auf jeden Fall 3Plusss, da habe ich ein paar Songs auf dem kommende Album produziert. Alles andere fliegt irgendwo rum.

Du bist ja bekanntlich viel auf Konzerten, Festivals und Partys unterwegs. Gibst du uns zum Abschluss noch einen kleinen Tipp für gute Partygetränke?

Mortis: Ich bin ja eigentlich Teil der Jägermeistergang, aber ich habe mit Chefkoch irgendwann mal das Pfeffichapter gegründet. Ja, weil halt Pfeffi. Wenn du 2-3 Tage exzesiv Pfeffi trinkst, dann pisst du auch Grün. Pfeffi ist halt geil.

Prost!

Kaufen könnt ihr die großartige EP übrigens hier:

► iTunes – http://bit.ly/DGK-MP3-IT
Google Play – http://bit.ly/DGK-MP3-GP
Amazonhttp://bit.ly/DGK-MP3-AMZN
CD
► MZEE – http://bit.ly/DGK-CD-MZEE
► Amazon – http://bit.ly/DGK-CD-AMZN
► HHV – http://bit.ly/DGK-CD-HHV