Montagsfrage: Gestresst durch den SuB?

Hallo ihr Lieben!

Es ist zwar schon Dienstag aber da ich es gestern zeitlich einfach nicht geschafft habe die Montagsfrage zu beantworten, mache ich es einfach heute. Mein ganzes Wochenende war verplant, ich bin weder zum rezensieren noch zum lesen gekommen. Ich bin gespannt wie es diese Woche sein wird und hoffe, dass mit den Beiträgen für euch nicht wieder in Verzug gerate.
Jetzt gehts aber erst einmal los mit der Montagsfrage von Buchfresserchen Svenja.

Montagsfrage: Gestresst durch den SuB?

Fühlst du dich hin und wieder von deinem SuB gestresst oder gefällt es dir immer viel Auswahl da zu haben?

Ich habe, seit ich meinen Blog habe, einen recht großen SuB aufgebaut und immer wieder versucht die Zahl irgendwie zu verringern. Ich habe mir mehr als einmal ein Buchkaufverbot auferlegt, das ich letztlich nur einmal komplett durchgezogen habe. Habe bei SuB-Abbau-Challenges mitgemacht und noch so viel mehr.. Letztlich hat es nie wirklich etwas gebracht und ich habe mich selbst viel zu sehr unter Druck gesetzt. Mittlerweile verbiete ich mir nichts mehr, sondern achte eben darauf, dass ich ein gesundes Maß an Geld für Bücher ausgebe. Nicht mehr und nicht weniger, dann funktioniert das ganz wunderbar. Ich habe mich früher stressen lassen, aber einen Weg gefunden mich glücklich zu schätzen so viel Auswahl im eigenen Regal zu haben.

Wie ist das bei euch?

Einen schönen Tag wünsche ich euch!

Anna


wallpaper-1019588
BAG: Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall kann in Höhe des Mindestlohns nicht verfallen!
wallpaper-1019588
Thailand Inselhopping: 25 einsame Inseln [+Karte]
wallpaper-1019588
Männerfreundschaft: Kameradschaft und Bruderschaft sind essentiell in der Mannwerdung
wallpaper-1019588
Urlaub im Schnee – Tipps von Outdoor-Blogger Udo
wallpaper-1019588
Scarves: Am Ende des Tages
wallpaper-1019588
Cat Power: Die höchste Ehre
wallpaper-1019588
EGX Berlin: Sony PlayStation Line-Up liefert erstmals in Deutschland anspielbares Material zu Days Gone und Dreams
wallpaper-1019588
Auf dem Buckel der Alten: Vom SBB-Automaten zur SBB-App