Montagsfrage: Das letzte Mal Non-Fiction?

Montagsfrage: Das letzte Mal Non-Fiction?

Guten Morgen ihr Lieben! 🙂

Hui, ist es bei euch auch so kalt? In Berlin klettert das Thermometer heute nicht über -3°, laut Wetterbericht. Ich habe ja nicht damit gerechnet, dass wir doch noch einen richtigen Winter bekommen; ich habe mich erst kürzlich darüber beschwert, völlig umsonst in einen neuen Wintermantel investiert zu haben. Letzte Nacht hat es bei uns sogar etwas geschneit, was die Prinzessin vorhin bei der Morgenrunde sehr glücklich gemacht hat. Sie liebt Schnee und ist übermütig durch die Gegend getollt. Ich habe sie machen lassen, weil sie im Moment sowieso so wenig Spaß hat und immer noch nicht mit anderen Hunden spielen darf. Sie hat sich ein bisschen Glück verdient. 🙂
Bevor ich mich wieder in meine Polarausrüstung pelle und in die Kälte wage, wird es Zeit für die Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja:

Meine letzte Non-Fiction-Lektüre habe ich am 20.11.2017 beendet. Es war „Bodies: Schlachtfelder der Schönheit" von Susie Orbach. Orbach ist eine sehr erfolgreiche und in den entsprechenden Kreisen populäre Psychoanalytikerin und Psychotherapeutin, die sich auf das Verhältnis von Körperlichkeit und Selbstwertgefühl spezialisiert hat. In untersucht sie, inwiefern der zunehmende globale Schönheitswahn ein ungesundes, gestörtes Körpergefühl verursachen und in einigen Fällen sogar zu Körperhass führen kann. Ich fand das Sachbuch äußerst lehrreich und interessant, weil es die Leser_innen zwingt, die Beziehung zum eigenen Körper kritisch zu hinterfragen. Die Autorin sensibilisiert für den Einfluss verschiedener Industriezweige wie Werbe-, Pharma- und Diätindustrie und kommt am Ende zu dem Schluss, dass sich unsere gesellschaftliche Auffassung von Körperlichkeit ändern muss, wenn wir nicht in einem permanenten Krieg gegen unsere Körper leben wollen. Ich kann das Sachbuch guten Gewissens empfehlen und finde es wichtig, dass wir uns mit den unangenehmen Fragen, welche Prozesse unser Selbstwertgefühl systematisch untergraben, um den größtmöglichen Profit zu generieren, stellen.
Welches Non-Fiction-Buch ich als nächstes lesen werde, weiß ich noch nicht. Der Bauch schweigt sich aus und lässt sich nicht in die Karten schauen. Ich glaube ja, dass er es selbst nicht weiß. Aber psst, sagt ihm nicht, dass ich das behauptet habe. 😉

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen sonnigen Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli ❤


wallpaper-1019588
Schübeldonnschtig und Schübligziischtig
wallpaper-1019588
It’s Melt again – Gewinne 1×2 Festivaltickets für die diesjährige Edition des Melt Festivals
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Savoy – See The Beauty In Your Drab Hometown
wallpaper-1019588
Fachbuch – Tägliches Brot: Krank durch Weizen, Gluten und ATI von Detlef Schuppan und Kristin Gisbert-Schuppan
wallpaper-1019588
Das Videospiel Ni no Kuni II wurde weniger verkauft als sein Vorgänger
wallpaper-1019588
Die Videospiele Yakuza 3-5 kommen ebenfalls als Remakes für die PlayStation 4
wallpaper-1019588
Ein Einwanderungsgesetz bedeutet Gewinn für Unternehmen, aber der steuerzahlende Bürger muss die später arbeitslosen Migranten, analog den Asylanten, alimentieren
wallpaper-1019588
Oder auch lecker: Schweinemedaillons mit Spargel an Hollandaise und Salzkartoffeln #foodporn #spargelzeit #saturday – via Instagram