Montag, 28. Mai

Aus lauter Langeweile die Zeitungen über den Fall Hindemith gesichtet, der seinerzeit Wellen wegen eines Nacktläufers schlug, der über die Bühne fegte, um den Hals ein Plakat hängend, auf dem zu lesen war: Der letzte Ausverkauf hat begonnen.
Eigentlich, ich bin mir sicher, hätte die Regie nicht reagieren müssen, auch wenn der Werbefilm für eine Diätcola mit reichlich jungem Fleisch aufwartete, das man sich ungern entgehen lässt.
Die Mehrzahl der Zuschauer hat den Spruch nicht lesen können, und die ihn entzifferten, waren mehr am Skandal interessiert, dafür weniger an der Botschaft, die eh kaum jemand verstand bzw. richtig einordnen konnte.
Hindemith wurde während einer großartigen Show geröstet. Ich kann mich noch gut an seinen zuckenden Leib entsinnen, aus dem, ich meine mich erinnern zu können, Dämpfe aufstiegen, von denen ich nicht wusste, ob sie echt waren oder ob sie aus der Kiste für Spezialeffekte stammten.
Egal wie es wirklich war: Hindemiths Hinrichtung war ein Highlight der modernen Fernsehunterhaltung.
In einem Leserbrief fand ich später den Satz: Mehr geht nicht.
Unsinn! Mehr geht immer.
Nicht umsonst plant BTV sich die Rechte an einer Entführung amerikanischer Touristen durch Islamisten zu sichern.
Laut Vogelthaler stehen die Verhandlungen kurz vor einem Abschluss.