Mondnacht im Mai …

hör zu: mir blühte jüngst eine Nacht,
die hat mich krank und gesund gemacht.
Weiss war ihr Weben und weich ihr Gesang,
wie Träumend ging ich die Wiesen entlang,

Mondnacht im Mai …

- da sah ich des Mondes silbernes Fliessen
über die blumengeschmückten sich giessen.
Leuchtend und lachend lagen die Thale.
Wilde Rosen, die Sonnenmale
Blutvollen Tags – wie bleiche Träume
Grüssten sie geisternd durch Tannenbäume.
Schatten huschten vorbei und Schemen
an den gestirnten Chrysantemen.

Mondnacht im Mai …
Fotos: © Dagmar Hiller

Hoher Kiefern durchbrochene Ketten
hoben sich schwarz wie Silhouetten
aus dem Dämmer. Der leuchtende Bach
lief mit den Nebeln den Gräsern nach.
Grillen geigten die ewige Weise,
Elfengestalten tanzten im Kreise.
Aus dem tiefverschlafenen Walde
rief noch ein Vogel über die Halde.

Mondnacht im Mai …

Auf des Kornfelds schimmernden Wogen
kam eine Barke Seliger gezogen:
und über allem glänzte die Blüte
einer weltverklärenden Güte.
Karl Ernst Knodt 1856-1917


wallpaper-1019588
Klapp-Smartphone Huawei P50 Pocket erscheint in Deutschland
wallpaper-1019588
Warum hecheln Hunde?
wallpaper-1019588
Tempel von Angkor
wallpaper-1019588
Was sind die aufregendsten Outdoor-Sportarten, die man betreiben kann?