[Monatsrückblick] Juni 2017

Hey ihr Lieben!

Wie schön, dass ihr vorbeischaut. :) Hoffentlich hattet ihr in jeder Hinsicht einen schönen Monat und natürlich auch tolle Lesehighlights.

image


Mein Monat war privat ziemlich heftig, denn in den ersten Wochen jagte ein schlimmes Ereignis das nächste. In dieser Zeit wusste ich wirklich nicht, wo mir der Kopf steht, und habe daher auch kaum etwas gelesen. Kurz darauf passierte dann allerdings erstaunlich viel Gutes, sodass ich auch lesetechnisch wieder richtig loslegen konnte und euch nun von 9 interessanten Büchern berichten kann. ;)

image


Wir starten direkt mit einem Genre, in dem ich nicht allzu oft unterwegs bin: Psychothriller. Wenn es aber doch einmal dazu kommt, gibt es hier großartige, hochspannende Werke zu entdecken. So auch Das Hexenmädchen von Max Bentow, eine unfassbar packende und verworrene Geschichte über eine brutale Mordserie und das anscheinend damit zusammenhängende Verschwinden von Kindern. Ich liebe es, wenn Thriller so geschrieben sind, dass man im einen Moment denkt, das Rätsel gelöst zu haben, im nächsten Satz jedoch wieder komplett umdenken muss. Um ein solches Buch handelt es sich hier. Große Leseempfehlung! - (5/5)  

In eine komplett andere Richtung ging es daraufhin mit Miss Emergency 2 - Diagnose Herzklopfen von Antonia Rothe-Liermann. Bitte lasst euch nicht von dem kitschig-kindischen Cover täuschen, denn hier erwartet euch in Wirklichkeit die Geschichte einer angehenden Ärztin, die von ihrem mal witzigen, mal dramatischen Berufsalltag im Krankenhaus berichtet. Teilweise war mir die naive, unreife Art der Protagonistin diesmal leider too much, und die Liebesgeschichte entwickelte sich ebenfalls etwas merkwürdig. Nichtsdestotrotz hat die Reihe eine extreme Sogwirkung und lädt zum Mitfühlen und Hineinversetzen ein. Ich freue mich sehr auf Band 3! - (4/5)

image


Zum nächsten Buch, Feel Again von Mona Kasten, möchte ich euch hier gar nicht allzu viel erzählen, denn dazu gibt es bereits eine Rezension von mir. Wenn ihr gerne New Adult oder einfach romantische, tiefgehende Liebesgeschichten lest, solltet ihr dort auf jeden Fall vorbeischauen! - (4/5)

Auch zu Landliebe von Jana Lukas wird in den kommenden Tagen eine Rezi onlinegehen. Die kreative Idee hinter dieser Story ist eine Art Bauer sucht Frau-Parodie, bei der sich die Protagonisten für 50.000 € Gage ins Zeug legen müssen, dem Publikum eine überspitzte Liebesgeschichte auf einem Weingut vorzuspielen. Im Vordergrund stehen jedoch das Landleben und die damit einhergehenden Intrigen unter den Winzern. Ein sehr kurzweiliges Lesevergnügen, von dem ich mir jedoch noch etwas mehr erhofft hätte - entweder mehr Humor, oder mehr Tiefgang. Mehr dazu demnächst. - (4/5)

image


Kommen wir zu meinem Monatshighlight: Deep Blue Eternity von Natasha Boyd. Die Protagonistin Liv reist bei dem Versuch, vor ihrer Vergangenheit zu fliehen, zum Haus ihrer verstorbenen Großmutter auf einer einsamen Insel. Doch dort ist sie wider Erwarten nicht allein, denn das Haus wird mittlerweile von Tom bewohnt. Die Geschichte hat mich deshalb so fasziniert, weil sie mit all ihren Ecken und Kanten, den ungewöhnlichen Protagonisten und den intensiven, schmerzhaften Gefühlen aus dem New Adult-Einheitsbrei heraussticht und im Kopf bleibt. Unbedingt lesen, wenn ihr mal etwas ganz anderes in diesem Genre sucht! - (5/5)

Weiter ging es mit Something like Fate von Susane Colasanti (oder in der deutschen Version: Something like Love). Das Buch handelt von Lani, die sich unsterblich in Jason, den Freund ihrer besten Freundin, verliebt. Ein Jugendbuch, an das ich aufgrund des Hypes im englischsprachigen Raum recht hohe Erwartungen hatte. Die Themen Schicksal und Seelenverwandtschaft waren tatsächlich ganz gut herausgearbeitet, jedoch richtet sich die Geschichte eher an jüngere Jugendliche (ca. 12 bis 16 Jahre) und ist daher sehr, sehr einfach gehalten. - (4/5) 

[Monatsrückblick] Juni 2017


Ein Thema, das gerade zunehmend angesagt ist und in vielen Büchern thematisiert wird, ist das dänische Lebensgefühl Hygge. In Skandinavien haben kleine Genussmomente im Alltag einen sehr hohen Stellenwert, und Hygge - Das große Glück liegt in den kleinen Dingen von Marie Tourell Søderberg gibt Tipps, wie wir diese Einstellung in unseren Alltag integrieren können. Mir persönlich war dieser Ratgeber aber leider zu durchschnittlich. Zwar ganz angenehm und interessant zu lesen, jedoch gibt es, wie ich finde, aussagekräftigere Bücher zu dem Thema. - (3/5)

Eine ganz liebe Autorin hat mich diesen Monat kontaktiert und so kam es dazu, dass ich den Gedicht- und Kurzgeschichten-Sammelband In der Kürze liegt die Würze lesen und rezensieren durfte. Dia Nigrew bedient darin ganz verschiedene Themen und Genres, sodass man für kleine Auszeiten jederzeit den passenden Lesestoff parat hat. Trotz kleiner Kritikpunkte sehr lesenswert! Alles Weitere dazu könnt ihr in meiner Rezension nachlesen. - (3/5)

image


Mein letztes Buch im Juni war Liv Forever von Amy Talkington. Eine spannende und sehr atmosphärische Internatsgeschichte, die definitiv mehr Aufmerksamkeit verdient hätte! Zentrale Themen sind hier Kunst, geheime Bruderschaften, Rituale und Übernatürliches. Manche Aspekte wurden anfangs recht knapp abgehandelt, doch dann entwickelte sich die Story sehr geheimnisvoll und glaubwürdig. Klarer Lesetipp für Fans von Eden Academy, Glimmernächte, Wen der Rabe ruft und ähnlichen Mysterygeschichten. - (4/5)


So viel zu meinem Lesemonat.
Was war denn euer Highlight im Juni?
Habt ihr ein paar gute Buchtipps für mich? ;)
Ich wünsche euch einen wundervollen Juli mit schönen sommerlichen Lesestunden!

Alles Liebe ♡
eure Viktoria


wallpaper-1019588
Was gibt es in Nepal zu Essen?
wallpaper-1019588
Run Hide Fight – dieser Titel ist Programm
wallpaper-1019588
Emporia stellt Senioren-Tablet vor
wallpaper-1019588
Langenscheidt kürt “Cringe” zum Jugendwort 2021