Mocha

Mocha © pan, flickr.com Attribution 2.0 Generic

Mocha © pan, flickr.com Attribution 2.0 Generic

Die winzige „Isla Mocha“ liegt 32km von der chilenischen Küste entfernt im Pazifischen Ozean. Die sagenumwobene Insel war früher ein Versteck und Anlaufpunkt für Piraten. Der berüchtigte Pirat Francis Drake hat sich in einer Schlacht auf der Insel einer seiner berühmten Narben im Gesicht zugezogen. Die Insel bezaubert mit schneeweißen Sandstränden und unberührten Naturwäldern.
Den Namen „Mocha“ erhielt die Insel von den Ureinwohnern. Es handelte sich bei ihnen um einen Mapuchestamm, der die Insel „amuchra“ nannte. Das bedeutet soviel wie „Auferstehung der Seelen“. Nach Glaubensvorstellung des Mapuchevolkes stellt die Insel das Nirwana der Verstorbenen dar.

Noch eine Anekdote gibt es zum Namen der Insel: Vor der Küste soll der weiße Pottwal “Moby Dick” (ehemals Mocha Dick) , der Herman Melville zum gleichnamigen Roman inspiriert haben soll, gelebt haben. Von 1810-1839 attackierte er immer wieder Walfangschiffe bis er schließlich erlegt wurde. Die Walfänger fanden zwanzig Harpunen in seinem Leib, die von den zahllosen Jagden auf ihn stammten, die er in den Jahrzehnten überlebt hatte.
Heute leben auf der Insel ca. 650 Personen, doch das war nicht immer so. Bis ca. 1687 lebte der Mapuchestamm Lafkenches auf der Insel. Nachdem sie sich gegen die spanische Besiedlung wehrten und vielmehr die Piraten unterstützen, wurden sie 1687 zwangsumgesiedelt. Erst 160 Jahre später wurde das Eiland wirtschaftlich neu „entdeckt“ und von Chilenen besiedelt.
Auch wegen dieser jahrelangen Unberührtheit konnte sich die Insel ihre ursprüngliche Form bewahren. Vor der Küste liegen ca. 150 Schifffracks, die in Tauchgängen besichtigt werden können.

Pferd am Strand © pan, flickr.com Attribution 2.0 Generic

Pferd am Strand © pan, flickr.com Attribution 2.0 Generic

Die Insel kann vor allem zu Pferde, auf Fahrrädern und zu Fuß erkundet werden. Autos sind fast keine vorhanden. Es gibt zwei Pfade, die besonders beliebt sind: Der „Camino Nuevo“, der 3000m lang ist. Man begibt sich auf dieser Wanderung von dem meist besiedelten Teil der Insel über einen gemütlichen Weg bis hin zum Leuchtturm.
Der andere Weg ist der „Laguna Hermosa“-Weg, der 2152m lang ist. Er ist etwas anspruchsvoller, aufgrund seiner steilen Hänge und den anfänglich zu überwindenden Höhenmetern. Insgesamt ist die Insel 14km lang und 6km breit. Für ca. 36€ kann man Mocha per Flugzeug, und für 12€ per Boot erreichen. Also, nichts wie los!

Wenn Sie einen Ausflug ins Cocora Tal machen möchten, können Sie dies in Form von folgender Reise machen, oder Sie sprechen uns auf neue Angebote an.

Sprachkurs in Chile

Tagged as: Chile, Lateinamerika, Strand


wallpaper-1019588
Große Kesselspitze: Skitouren-Klassiker in Obertauern
wallpaper-1019588
Schauen - Legen - Kreativ sein : Das Mini Kugelspiel von SINA Spielzeug & Gewinnspiel
wallpaper-1019588
Erste Bilder zum kommenden Film von Makoto Shinkai enthüllt
wallpaper-1019588
BAG: Verfall von Urlaubsansprüchen zum Jahresende bzw. zum 31.3. des nächsten Jahres
wallpaper-1019588
Geburtstagswunsche 60 geburtstag lustig
wallpaper-1019588
Interior – Trend 2020 Beige – natürliches Wohnen
wallpaper-1019588
Der Assistent: Ganz ohne schlechtes Gewissen
wallpaper-1019588
KOJ: Schwer und schön