Mit Küchen-Gini zum Kochprofi?


Einige von euch werden sicherlich hier und dort Veränderungen an meinem Blog bzw. in meinen Berichten erkannt haben. Auf der einen Seite strukturiere ich meine Texte nun etwas anders als gewohnt und auf der anderen Seite trage ich immer mehr Rezepte und Co. vor. Es ist doch erstaunlich, dass so etwas wie ein Blog einen (explizit mich) dazu bringen kann, Freude an Dingen wie dem Kochen und Backen zu gewinnen. Gut, eigentlich ist das Backen meine größere Leidenschaft, was aber auch zu einem großen Teil daran liegen mag, dass ich einfach nicht so gut kochen kann und ich mit unseren Töpfen auch nicht gerade zufrieden bin.Aber Übung macht ja bekanntlich den Meister und die richtige Ausrüstung im Kampf gegen angebranntes und zerkochtes Essen ergatter ich mir nun auch allmählich.
9rnm.jpg8mcv.jpg
Man möchte oder muss ja immer ein wenig kleiner anfangen, gerade, wenn man noch ganz am Anfang steht, so wie ich. Daher entschied ich mich für einen kleinen Fleischtopf der Marke Silit, den ich auf Küchen-Gini fand. Küchen-Gini ist im übrigen ein Shop, der eine unheimlich große und vor allem sehr gute Auswahl an allerlei Dingen bezüglich des Kochens bereitstellt. Ob es nun Töpfe und Pfannen sein sollen oder doch nur das gute Messer für's Gemüse, spielt keine Rolle. Finden tut ihr dies und noch mehr nämlich auf jeden Fall.Aber kommen wir wieder zu meinem Töpfchen ;). Wie gesagt, der Topf selber ist eher klein, also für weniger Speisen geeignet. Wer ein Festmahl errichten möchte, sollte daher auf ein größeres Modell umsteigen ;).Da ich aber höchsten für zwei Personen koche, reicht er mir völlig aus und ob ich jemals für Leutchen etwas zubereiten werde, steht eh noch in den Sternen. Ich hoffe, ich vergifte bis dahin niemanden ;).Der Topf selber besteht aus einer Funktionskeramik Silargan, die ich selber so noch nicht kannte, weshalb ich mich auch ein wenig über das Gewicht wunderte. Der Topf ist nämlich etwas schwerer als ich es gewohnt war, störte mich allerdings keineswegs.Anbei war bzw. ist noch ein Glasdeckel, was ich immer ganz praktisch finde, da man so sehen kann, was gerade im Fleischtopf passiert, ohne den Deckel abnehmen zu müssen und die ganze Hitze entweichen zu lassen.Fassen tut das gute Stück etwa 2 Liter und ist für alle Herdarten (sogar Induktion) geeignet.So, nun habt ihr alle wissenswerten Fakten über den Topf erhalten (ich glaube, ich war noch nie so ausführlich ^^), jetzt möchte ich euch meinen Gesamteindruck schildern...Optisch ist er schon ein Hingückerchen. Sehr goldig (sofern man das von einem Topf sagen kann ;)) und vorteilhaft in der Handhabung. 
pt64.jpg
Positiv aufgefallen, ist mir die gute Verteilung der Hitze. Herrje, wie ich es hasse, wenn ich beispielsweise Hackfleisch im Topf anbraten möchte und die eine Seite schon fast verbrannt ist, während die andere so gerade mal die Farbe verändert. Hier war das glücklicherweise (bisher) nicht der Fall. Alles verlief sehr gleichmäßig und ich hatte überhaupt keine Probleme damit. Auch bin ich der Meinung, dass mein Essen gar nicht so schnell am Boden anbabbt. Ich kann mir gut vorstellen, dass dies wohl an dem Material Silargan liegen mag. Denn auch bei der Reinigung gleitet der Schmutz beinahe von alleine ab, wenn man mit dem Spülschwamm hinübergeht. Ein weiterer positiver Aspekt bezüglich der Hitze sind die Griffe. 
Kennt ihr das... Ihr kocht fleißig vor euch her als plötzlich das Wasser überkocht und ihr den Topf rasch von der Platte ziehen wollt?! Doch dann, woran denkt ihr nicht? Genau, solche Griffe können ebenfalls verdammt heiß werden und zack, ehe man sich versieht, erschrickt man und schüttet beinahe den Topf aus. Na, Prost, Mahlzeit, sag ich da nur.Hier können die Griffe allerdings nicht so flott an Temperatur zulegen, da sie ummantelt sind. So brauche ich mir nicht mehr allzu schnell Sorgen machen, dass ich mir die Pfoten verbrenne. Pluspunkt also auch dafür :).
1ij2.jpgd61y.jpg
Jetzt steht natürlich immer auch die Frage im Raum, ob sich der Preis für einen doch recht kleinen Topf lohnt. Naja, ich muss ja gestehen, dass ich so viel Ahnung jetzt nicht davon habe. Doch kann ich sagen, dass mein erster Eindruck wirklich gut ausfällt. Die Verarbeitung und das Material scheinen hervorragend zu sein und Silit ist ja ein Name (für mich), den man eigentlich kennt und der (für mich) für eine gute Qualität steht. Wenn man also bedenkt, dass so ein Topf ja im besten Falle einige Jahre hält oder doch zumindest halten soll, ist der Preis von 69,95€ eigentlich schon absolut akzeptabel. Ob er nun auch über eine längere Zeit meinen Erwartungen standhalten kann, werden wir dann ja sehen ^^.

cdeo.jpg

Womit kocht ihr am liebsten?

wallpaper-1019588
Galaktische Sexualkunde im Auftrag des Königs
wallpaper-1019588
BAG: Verrechenbarkeit von Sozialplanabfindung und Nachteilsausgleich ist zulässig.
wallpaper-1019588
Architekturführer Frankfurt 1970-1979
wallpaper-1019588
Was bringt die Zukunft? – „SEO gibt es noch in 100 Jahren!“
wallpaper-1019588
Freitag, die neue Festplatte, Zwiebelkuchen und das Wochenende
wallpaper-1019588
Sie kommen wieder, kauft schon mal Teddybären…
wallpaper-1019588
Informationen über durchgeknallte deutsche Politiker!
wallpaper-1019588
In unter 5 Minuten auf einem Raspberry Pi Zero eine Java Quarkus REST Anwendung mit JUnit-Test neu erstellen und starten?