Mit dem WWF die letzten wilden Tiger retten

Das Internet bietet die großartige Chance, in kurzer Zeit eine große Gruppe von Menschen zu erreichen und dazu zu bringen, dass sie sich gemeinsam für eine gute Sache einsetzen. Mit einer tollen Seite ruft so zur Zeit der WWF zur Rettung der letzten wildlebenden Tiger auf. Unter www.wwf-tigerland.de kann sich jeder an ihr beteiligen und durch den Kauf eines virtuellen Stücks Land den Tigern helfen.

Mit dem WWF die letzten wilden Tiger retten


Vor rund hundert Jahren beherrschten noch über 100.000 Tiger die asiatischen Wälder. Seither ist ihre Population aber stark zurück gegangen, und heute leben nur noch rund 3.200 in freier Wildbahn. Die größte Gefahr für sie ist die fortschreitende Zerstörung ihres Lebensraumes. Insbesondere der Raubbau der Wälder, in denen sie beheimatet sind, so wie das starke Bevölkerungswachstum und die damit verbundene Zersiedelung der Landschaft, bedrohen ihn.

Unter www.wwf-tigerland.de können Internetnutzer durch eine Spende symbolisch Land kaufen und so bei der Rettung der Tiger helfen. Auf einer großen Karte werden alle Abschnitte gezeigt, die bereits von anderen Internetnutzern gekauft wurden. Der Besucher kann über sie hinwegscrollen und dabei den Lebensraum der Tiger erkunden. Er lernt die typische Landschaft kennen, in der die Tiger sich wohlfühlen, und erfährt nach einem Klick auf die hier frei herumlaufenden Tiere mehr über sie. Wer selbst ein Stück Tigerland kaufen will, kann das direkt auf der Seite tun.

Wir finden, dies ist eine tolle Sache, und empfehlen jedem Internetnutzer, die Seite zu besuchen und sich selbst ein Bild von den Gefahren der Tiger zu machen. Je mehr Menschen sich an der Aktion beteiligen, desto effektiver können die letzten freilebenden Tiger geschützt werden.


wallpaper-1019588
Klapprad: Test & Vergleich (12/2021) der besten Klappräder
wallpaper-1019588
Welche Universitäten gibt es und warum sollte man genau eine dieser Universitäten wählen?
wallpaper-1019588
[Manga] Berserk [11]
wallpaper-1019588
Fitness First München am Marienplatz – Erfahrungsbericht