Mindestlohn steigt auf € 9.94 brutto zum 1.1.2019

Der gesetzliche Mindestlohn ist zum 1.1.2019 erneut erhöht worden. Dieser beträgt nun € 9,94 brutto pro Stunde. Zuvor betrug der gesetzliche Mindestlohn € 8,84 brutto pro Zeitstunde. Eingeführt wurde dieser im Jahr 2015.

zwingende gesetzliche Vorschriften

Die Vorschriften über den Mindestlohn sind zwingend. Zahlt der Arbeitgeber den Mindestlohn nicht, so kann der Arbeitnehmer diesen einklagen.

kein Verfall des Mindestlohns

Dies geht auch für einen langen Zeitraum rückwirkend, denn der Mindestlohn kann nicht aufgrund von Ausschlussklausseln/ Verfallsklausel in Arbeitsverträgen/ Tarifverträgen verfallen (siehe § 3 des Mindestlohngesetzes). Der Mindestlohn ist unverfallbar. Ausschlussklauseln in Arbeitsverträgen, die den Mindestlohn vom Verfall nicht ausnehmen, sind unwirksam.

Nur durch gerichtlichen Vergleich kann auf den Mindestlohn verzichtet werden.

Gehälter müssen wenigstens € 9,94 brutto pro Stunde betragen

Entscheidend ist, ob der Arbeitgeber letztendlich den Stundenlohn in dieser Höhe wenigstens zahlt. Bei monatlichen Gehältern gilt dies genauso, wie bei Stundenlohnvereinbarungen.

Rechtsanwalt Andreas Martin

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Berlin Marzahn-Hellersdorf


wallpaper-1019588
Girl Power & Beats – So war der erste Tag beim Maifeld Derby
wallpaper-1019588
Weihnachten bei den Bayern
wallpaper-1019588
(Fahrrad-)Ansichten USA & Kanada
wallpaper-1019588
Datenspass im Anwaltszimmer
wallpaper-1019588
[News] Niemals Daddy Longlegs durcheinander bringen, sonst ist es vielleicht zu spät...
wallpaper-1019588
Flammkuchen mit Rüebli und Speck
wallpaper-1019588
Nationalpark Sam Roi Yot
wallpaper-1019588
Krötenwanderung