Mexikanische Spezialitäten: Tamales

Mexiko hat so einiges zu bieten: umwerfende Landschaften, wunderbare Menschen, farbenfrohe Traditionen und vor allen Dingen unglaublich leckeres Essen. Die mexikanischen Spezialitäten vermisse ich ganz besonders und gerate jedes Mal ins Schwärmen, wenn ich von ihnen erzähle. Eines meiner Lieblingsgerichte sind Tamales. Und genau dafür bekommt ihr heute das Rezept:

Mexikanische Spezialitäten vegane Tamales

Tamales sind in Bananen- oder Maisblättern gedünstete Teigtaschen aus Maismehl. Es gibt sie in deftigen Varianten gefüllt mit scharfen Soßen, Fleisch und Gemüse oder auch als Dessert mit Fruchtsaft oder Obst. Die mexikanische Spezialität gibt es in ihrem Heimatland, in der ganzen Nation an den Straßenrändern zu kaufen und werden gerne mal auf dem Schulweg im Brötchen verspeist.

Viele Menschen schrecken vor exotischen Gerichten zurück, da sie nicht wissen, wo sie die Zutaten bekommen. Für die Tamales braucht ihr allerdings nur zwei Zutaten, die wahrscheinlich nicht in eurem Vorratsschrank vorhanden sind: Masa Harina/Maseca und Bananen-/Maisblätter. Beides könnt ihr euch ganz einfach über Amazon bestellen oder beim Asia Laden eures Vertrauens erwerben. Wichtig beim Maismehl ist nur, dass es nicht das in Deutschland handelsübliche Produkt ist. Es muss tatsächlich die mexikanische Masa Harina/Maseca sein, auf deren Verpackung vermerkt ist, dass ihr daraus Tamales machen könnt.

Mexikanische Spezialitäten vegane Tamales

Für 5 Stück braucht ihr:

  • 5 Stücke Bananen- oder Maisblätter
  • 2 Cups Maseca
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 1 1/2 – 2 Cups Wasser
  • 80g Linsen (Ich habe grüne und rote Linsen gemischt)
  • 1/2 kleine Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • Salz, Pfeffer, Chilipulver

Füllung:

  1. Würfelt die Zwiebeln und den Knoblauch und gebt ihn zusammen mit den Linsen und etwas Wasser in eine Pfanne – ihr könnt das Ganze natürlich auch in Öl anbraten.
  2. Bratet die Füllung ca. 10 Minuten an und würzt sie anschließend mit Salz, Pfeffer und Chili.

In der Zwischenzeit kümmert ihr euch um den Teig:

  1. Maseca, Backpulver und einen TL Salz miteinander vermischen.
  2. Öl unterrühren.
  3. Nach und nach das Wasser unterheben bis der Teig eine weiche und noch formbare Konsistenz bekommt (wie Plätzchenteig).

Wenn Teig und Füllung fertig sind, sind eure Bananenblätter dran (Solltet ihr Maisblätter verwenden, betrifft euch dieser Schritt nicht):

  1. Schneidet eure Blätter zurecht. Achtet darauf, dass sie nicht zu klein sind, da ihr die Tamales komplett darin einwickeln müsst. Anschließend solltet ihr sie gründlich waschen.

Verpacken:

  1. Nehmt ein bisschen von eurem Teig und formt ihn rechteckig bei ca. 1 cm Dicke. Gebt etwas Füllung in die Mitte. Schließt die „Tasche“ mit einem Teigdeckel. (Normalerweise kommt in die Mitte auch etwas Soße. Ich habe darauf verzichtet, da mein Freund und ich uns nie einigen können, welche wir nehmen wollen. Deshalb dippen wir den Tamal in Soße, wenn er fertig ist.)
  2. Schlagt die Blätter zu wie bei einem Paket.
  3. Dünstet die Tamales 50-60 Minuten. (Ich verwende dafür ein Sieb, das ich in meinen Top einhänge.)

Mexikanische Spezialitäten vegane Tamales

Besonders gut schmecken Tamales mit der scharfen Salsa Verde oder Salsa Roja, die auch typisch für Mexiko sind. Wenn ihr die mexikanische Spezialität mit den Soßen füllt, schmecken eure Teigtaschen auch gleich viel saftiger :)

Wenn ihr bei diesem Rezept Lust bekommen habt, etwas mehr über Mexiko zu erfahren, dann schaut bei meinen Reiseberichten vorbei!

Welche mexikanischen Spezialitäten habt ihr schon probiert?

Eure Anni

Dir gefällt mein Post? Folge mir auf  Bloglovin’ oder per E-Mail und bleibe immer auf dem neuesten Stand //



wallpaper-1019588
Tansania Urlaub – Reisetipps, Sehenswürdigkeiten und mehr
wallpaper-1019588
TRP120 #TrailTypen - Simone Schwarz
wallpaper-1019588
[Manga] Blue Giant Supreme [2]
wallpaper-1019588
3 Wasserbecken Garten-Modelle für ein perfektes Teichbecken