Merkel entdeckt die Lohnuntergrenze

Das war wieder einmal eine echte Merkel-Nummer, die wieder einmal zeigt, das Politik nicht zum Wohle des Volkes gemacht wird, sondern ausschließlich als Instrument für den Machterhalt eingesetzt wird.
Natürlich ist ein Mindestlohn sinnvoll, natürlich hätte dieser schon längst eingeführt gehört. Merkel will 2013 noch mal Kanzlerin werden. Der Fukushima-Effekt reicht nicht so lange. Also muß ein neues Thema her, welches nun vorbereitet wird. Der Mindestlohn.
Doch die bislang gehandelten 6,90 Euro pro Stunde sind eine Lachnummer. Das ist bei Vollzeit gerade mal 1.186 Euro brutto im Monat, Altersarmut inklusive.
„Summ, Summ, Summ, der Wähler der ist dumm“, mag Merkel unter der Dusche singen. Doch der Wähler wird in 2013 ein anderer sein.
Nicht unter 10! So oder ähnlich könnte das Motto für einen Mindestlohn lauten. Doch mit dem Mindestlohn allein ist es nicht getan. Wir brauchen auch eine spürbare Arbeitszeitverkürzung auf 36 Stunden im ersten Schritt und die Abschaffung der Rente mit 67.
Die Gewerkschaften haben völlig versagt. Vielleicht kann sich ja die Occupy-Bewegung dazu mal durchringen, Ideen zu entwickeln UND vor Banken protestieren. Das Eine tun und das Andere nicht lassen.
Newsletter abonnieren:
Ab sofort sind weiter unten wieder Kommentare ohne Anmeldung möglich.
Vote

wallpaper-1019588
WordPress absichern
wallpaper-1019588
Neues Design
wallpaper-1019588
Grundlegende Analysen sind eine gute Basis
wallpaper-1019588
Max Laier gewinnt die Gut Bissenmoor Classic
wallpaper-1019588
Forza Horizon 4 Fortune Island im Test – Nordisch by Nature
wallpaper-1019588
Gemischter Haul
wallpaper-1019588
Dieser Publisher bringt Shin Chan nach Deutschland
wallpaper-1019588
Ich weiß nicht was ich will.