Menschen machen Geschichte

Orlando Figes „Russland. Die Tragödie eines Volkes: Die Epoche der russischen Revolution 1891 bis 1924“, 980 Seiten, Berlin, 26,99 €, ISBN: 978-3827012753 (brochiert);

Figes_Russland

Bald 20 Jahre alt ist dieses Buch – aber immer noch aktuell oder vielleicht auch gerade wieder. Der Londoner Geschichtsprofessor Figes erzählt in diesem voluminösen Buch gut 30 Jahre russischer Geschichte, als das Zarenreich unterging und die Kommunisten die Macht übernahmen.

Figes weiß, wie jeder gute Historiker, dass Geschichte sehr stark mit Personen zusammenhängt, viel mehr als mit irgendwelchen abstrakten gesellschaftlichen Prozessen. Umwälzungen, Revolutionen sind immer menschengemacht (siehe Putin, der inzwischen auch die letzten Reste demokratischer Entwicklung zerstört hat).

Tagebücher hat Figes studiert und Biografien von  Menschen, die in der zweiten Reihe standen. Nicht immer die Mächtigen. „Mein Ziel war es“, schreibt Orlando Figes im Vorwort, „das Chaos dieser Jahre aufzuzeigen, wie es gewöhnliche Frauen und Männer empfunden haben müssen. Ich habe versucht, die Revolution nicht als einen Aufmarsch abstrakter gesellschaftlicher Kräfte und Ideologien vorzuführen, sondern als einen Prozess, der sich aus individuellen Tragödien zusammensetzt.“

Viele der geschilderten Entwicklungen schaffen Verbindungen zu heute. Wie gern wollte Russland immer europäische Großmacht sein? Wie sehr verlor sich schon damals das Potenzial dieser Gesellschaft in der endlosen russischen Weite?


wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte