Meinungsfreiheit: Drastische Strafe, weil ein Betrüger als betrügerisch bezeichnet wurde

Meinungsfreiheit: Drastische Strafe, weil ein Betrüger als betrügerisch bezeichnet wurde Satire auf eine BLÖD-Werbekampagne
Jede Wahrheit braucht einen Mutigen...
Unsere Gesellschaftsordnung aber nicht, denn sie ist auf Lügen aufgebaut.
Und weil das so ist, werden die Ketzer im Reich der "unveräußerlichen Meinungsfreiheit" verfolgt, genötigt, abgestraft und diskriminiert, wo es nur geht.
Dabei muss es sich keineswegs immer um politische oder wissenschaftliche Themen handeln, wie uns ein Beispiel aus dem Land der unbegrenzten Dämlichkeiten, das auch als Mutter* aller Freiheiten beweihräuchert wird, zeigt:
Sheena Monnin ist jemand, die es wissen muss, weil sie im entsprechenden Zirkus mitgewirkt hat.
Monnin sagte, was ohnehin die Spatzen von den Dächern pfeifen, aber offensichtlich nicht nur von den branchenüblichen Betrügern als "beleidigend" empfunden wurde.
Die unfehlbaren Götter in der Robe, diese Bewahrer der Menschenrechte, fühlten sich ebenso "beleidigt", weil nicht sein kann, was nicht sein darf.
Zwar ist die Branche hinreichend dafür bekannt, junge Mädchen in den Hungerwahn zu treiben, junge Mädchen für ihre Sehnsucht, die Laufstege der Branche betreten zu dürfen, zuvor sexuell auszubeuten und die sog. "Miss-Wahlen" nach Strich und Faden zu manipulieren, doch aussprechen darf man diese Tatsache nicht. Noch nicht einmal andeuten darf man das ungestraft, wenn es nach den Göttern in der Robe geht:
Diese verurteilten Sheena Monnin zu 5 Millionen Dollar Strafe, weil sie die "Veranstalter der >>Miss Universe<<-Schönheitswettbewerbe" beschuldigte, "betrügerisch und ohne Moral" zu sein.
Jeder weiß, dass Monnin damit Wahres ausgesprochen hatte.
Ohnehin muss man Meinungsverbrechern keine Schuld im Sinne die Unwahrheit gesagt zu haben, nachweisen. Es reicht, wenn sich irgendjemand beleidigt fühlt.
Die Beleidigung leitet sich wahrscheinlich vom "Schutz der Würde" ab. Als würden Politiker nicht unwürdig lügen, als wäre es würdig zu betteln und zu hungern, als spreche es von Würde, Sozial-Parasiten versorgen zu müssen.
Und überhaupt, neulich fühlte sich ein Elefant beleidigt, weil ein Nasenbär zu ihm meinte, er hätte eine lange Nase...
Es ist ja auch nicht korrekt, Schwarze schwarz zu nennen, da ja schwarz derzeit als bunt definiert wird.
Na jedenfalls lässt sich menschliche Dummheit nicht definieren. Ebenso wie der Wahn. Sie sind allgegenwärtig und für die Dummen und Wahnsinnigen nicht fassbar, weil deren einzig wahre Wahrheit.
Und die gilt es zu schützen.
Wenn mich jemand blauäugig nennt und ich mich beleidigt fühle, weil ich blauäugig bin, dann findet sich jedenfalls kein Richter, der meine diesbezügliche Idiotie noch unterstützen, fördern und abzusichern wüsste.
Das hat seine Gründe, genauso wie es seine Gründe hat, das ein Schwarzer nicht ungestraft als schwarz bezeichnet werden darf und ein Betrüger nicht als betrügerisch!!!
Doch zurück zu unserer Meinungsverbrecherin.
Bemerkenswert ist auch die Verhältnismäßigkeit der Strafe, wenn man einmal davon absieht, dass es in einem Land, in dem die Meinungsfreiheit ("freedom of speech") garantiert wird, für die Äußerung einer Meinung weder eine Strafe, noch eine Anklage geben darf.
Fünf Millionen Dollar sind eine Menge Holz. Selbst für eine "Schönheitskönigin", zudem sie kurz nach ihrem Titelgewinn zurücktrat und deshalb nur, wenn überhaupt, äußerst geringe Einnahmen erzielt haben dürfte.
Ein durchschnittlicher US-Lehrer muss jedenfalls für 5 Millionen Dollar ganze 109 Jahre durcharbeiten und in diesen Jahren das Finanzamt bescheissen, da es sich um Brutto-Einnahmen handelt.
Der Oberveranstalter, der hinter den sich äußerst bescheiden gebenden "Miss Universe-Schönheitswettbewerben" steckt, heißt übrigens Donald Trump.
Für den sich beleidigt fühlenden Milliardär Trump dürften 5 Millionen Dollar die berüchtigten "peanuts" bedeuten, doch wurde nicht Trump verurteilt und somit auch nicht sein Vermögen berücksichtigt.
Über das Urteil äußerte sich der milliardenschwere Immobilien-Spekulant:
"Es ist eine teure Lektion für sie."
Da hat er recht.
Teuer ist es und eine Lektion auch: Denn eine Meinung gilt nur so lange als "frei", solange durch diese Meinung nicht die Interessen der Herrschenden verletzt werden.
Alles andere wird traditionell verfolgt. Daran hat auch nichts das "Bekenntnis zu den Menschenrechten" geändert...
* Wie hieß noch das Märchen mit der bösen Stiefmutter?

wallpaper-1019588
Walstern – Hubertussee Winterfotos
wallpaper-1019588
"Sweet Virginia" [CDN, USA 2017]
wallpaper-1019588
Exklusive Videopremiere: Otto Schall lassen mit „Maktub“ eure feuchten Surfer-Träume wahr werden
wallpaper-1019588
Hannover 96: Die verweigerte ausserordentliche Mitgliederversammlung oder „Was ist denn nun unmittelbar?“
wallpaper-1019588
Studie: Wie sieht Mobilität in deutschen Großstädten aus?
wallpaper-1019588
Tor Browser verlässt die Testphase, jetzt im Google Play Store herunterladen
wallpaper-1019588
Review: Sword Art Online Alternative – Gun Gale Online Vol. 1 [Blu-Ray]
wallpaper-1019588
Samsung hat jetzt auch einen Kamerasensor mit 5-fach Zoom, aber noch kein Smartphone