Meine erste Fondant-Erfahrung

Howie, Ihr Törtchenliebhaber,
mit Fondant-Torten bin ich bisher nie richtig warm geworden. Ich bin zwar immer begeistert, wenn ich sehe, was andere Bäckerinnen auf die Tortenplatte zaubern, aber ich selbst habe mir sowas noch nie zugetraut. Zum Einen ist die Zuckermasse ja auch sehr sehr süß, das mag ich gar nicht - und zum Anderen ist die Vorgehensweise ja sehr aufwändig. Kneten, Färben, ohne Falten, ohne Bläschen, Modellieren etc. Puh, da habe ich mich bisher nicht herangetraut. Wenn man ein Händchen für's Basteln, Malen und Gestalten hat, dann hat man schon die besten Voraussetzungen - ich hingegen bin da leider nicht so begabt, schließlich habe ich nicht umsonst meine Kunstbilder in der Schule immer von jemand anderen malen lassen ;-) 
Doch dann kam eine Mail vom Portal Miomente.de, in der ich gefragt wurde, ob ich nicht Lust hätte, an einem Fondanttorten-Kurs teilzunehmen.  Das war also DIE Gelegenheit für mich, herauszufinden, ob bei mir wirklich Hopfen & Malz verloren waren oder ob es noch ein Fünkchen Hoffnung gibt, dass Frau Fondant und ich noch Freunde werden. Und so machte ich mich auf den Weg in die liebevoll gestaltete Tortenboutique in Langenfeld. 
Mädels, ich kann Euch sagen, hier werden Bäckerträume wahr! Ganz viel rosa, zahlreiche Shabby Möbel, mit Schokolade gefüllte Bonbongläser und natürlich wundervoll ausgestellte Torten, die jede für sich ein einzigartiges Kunstwerk sind. Hier fühlt man sich direkt wohl!  
Meine erste Fondant-Erfahrung
Meine erste Fondant-ErfahrungUnsere Gruppe bestand aus 10 Mädels. Die einen hatten schon die eine oder andere Fondant-Erfahrung gemacht, die anderen waren noch blutige Anfänger. Für jeden von uns stand ein Arbeitsplatz mit sämtlichen Werkzeugen, einer süßen Schürze und einem Notizblock bereit. Die Kursleitung, Olga Rundt, Mitglied im Verband Deutscher Tortenkunst und mehrfache Siegerin von renommierten Tortenwettbewerben war sehr nett und erklärte alles sehr detailliert. Schon in der ersten Stunde hatte ich mir mehrere Tipps aufgeschrieben, die ich zu Hause ausprobieren wollte. 
Man hatte die Wahl mit einem richtigen Biskuitboden oder mit einem Styropor-Dummie zu arbeiten. Ich entschied mich für den Biskuit, denn wenn ich schon ein Törtchen zaubere, möchte ich es anschließend auch essen - hallo? 
Zunächst wurde der Biskuit in mehrere Böden geteilt und anschließend mit einer vorbereiteten Ganache bestrichen. Mit Hilfe eines Drehtellers und einem Edelstahl Teigschaber ging das recht flott. Dann ging es an die Fondantmasse. Und hier hieß es 'Kneten, Kneten, Kneten' - heidewitzka! Wir konnten die Masse dann nach Herzenslust färben. Olga gab uns einen ausführlichen Überblick über die verschiedenen Lebensmittelfarben, die man dafür verwendet. 
Und dann kam der große Moment, in dem die Fondantmasse über die Torte gelegt wurde. Olga machte den Anfang und zeigte uns wie der Profi es macht. Ich kam aus dem Staunen nicht mehr heraus! So einen Respekt hatte ich im Vorfeld davor, die Masse akkurat auf die Torte zu bekommen, aber Olga zeigte mit wenigen Handgriffen, worauf es ankommt. 
Jetzt war ich ganz heiß drauf, es selbst auszuprobieren und siehe da, es klappte auf Anhieb, yay! Als es dann aber zur Dekoration ging, war ich ganz schön überfordert. Während die anderen Girls eine ganz genaue Vorstellung davon hatten, was sie machen wollten, saß ich nur da wie vor einem leeren Blatt Papier. Bis ich mich daran erinnerte, dass Olga zuvor gesagt hatte, dass die Fondanttorte eine Woche haltbar ist. Und da meine liebste kleine Leni, die Tochter meiner Freundin, nur 2 Tage später ihren 2. Geburtstag feierte, stand fest, es wird ein Leni-Törtchen. 
Ich muss sagen, mit dem Ergebnis bin ich leider nicht so zufrieden. Die anderen Mädels benutzen verschiedenste Silikonformen und Ausstecher, modellierten aus freier Hand und gingen mit sehr viel Bedacht an die Verzierung. Ich allerdings stieß etwas an meine Grenzen. Trotzdem war es definitiv nicht meine letzte Fondant-Torte und mit ein paar Ranunkeln und einem süßen Schleifenband werde ich beim nächsten Mal sicher etwas zufriedener sein. 
Hier kommen meine Top Tipps, die ich an dem Tag mitgenommen habe:
  • Bevor der Teig gebacken wird, immer eine Mulde in der Mitte des Teigs formen, so vermeidet man, dass der Kuchen wie ein Berg hochgeht und er wird schön gleichmäßig. 
  • Der Kuchen (Biskuit oder Rührkuchen) sollte immer 24 Stunden auskühlen, bevor er weiterverarbeitet wird.
  • Fondant immer mit Bäckerstärke (gibt's im Internet) ausrollen
  • Die wichtigsten Werkzeuge: Ein Drehteller (5 € von IKEA), einen Edelstahlschaber, 2 Tortenglätter aus Kunststoff, eine Fondantrolle, Bäckerstärke und ein Modellierwerkzeug 
  • Wenn sich die Ganache mühsam auftragen lässt, einfach eine Palette für 2 Minuten in heißes Wasser legen und danach die Ganache auftragen, dann gelingt es perfekt. 
Und jetzt kommt meine Torte, die den Titel trägt 'Übung macht den Meister' :-) Bitte entschuldigt die schlechte Qualität des Bildes.Meine erste Fondant-ErfahrungEs war ein großartiger Tag und ich kann es nur jedem empfehlen, der einmal einen Einblick in die Fondanttorten-Welt gewinnen möchte! Es lohnt sich! Die Tortenboutique bietet übrigens auch andere Kurse an, schaut Euch einfach mal um. 

Ein riesiges Dankeschön geht an Miomente für die Einladung und die wunderbare Erfahrung. 

Ich wünsche Euch einen fabelhaften Tag,

Zuckersüße Grüße,

Carla

wallpaper-1019588
Winterimpressionen Ende Jänner 2019 aus Mariazell
wallpaper-1019588
Bella´s Life lebt wieder auf
wallpaper-1019588
Wirsingeintopf mit Hackbällchen
wallpaper-1019588
Kreativ mit magnetischen Tafeln von Eichhorn & Kikaninchen & Verlosung
wallpaper-1019588
Geburtstag gluckwunsche tochter
wallpaper-1019588
Bruet, Ooche, Chies
wallpaper-1019588
Alles liebe zum valentinstag spruche
wallpaper-1019588
Spruche zum geburtstag karte