mein teddy ist krank und andere clowns

mein teddy ist krank und andere clownsstammleser hajo hat mich auf eine initiative der uniklinik frankfurt aufmerksam gemacht, bei der medizinstudenten eine plüschtierklinik initiieren. kindergartenkinder dürfen ihre teddys und puppen bringen, sich eine krankheit ausdenken und dann werden die knuddeltierchen therapiert. das ganze soll die hemmschwelle der kinder vor einem arztbesuch reduzieren.

prinzipiell finde ich das eine gute sache, aber ich weiß nicht, ob ein kleinkind wirklich die transferleistung zwischen der erkrankung des plüschhasen und einem eigenen arztbesuch leisten kann. in meiner eigenen praxis sind zwar viele kinder, die ihre lieblingsbezugobjekte neben mama und papa dabei haben, aber wirklich therapieren muss man die in der regel nicht. das wird meist von den eltern angeregt – „komm, jetzt bekommt dein bubu den piekser und dann du.“ – naja. geschrei trotzdem.
dann lieber janznormal als tröster dabei. ein kuscheltier in der einen hand, während am anderen arm geimpft wird – das bringt schon was.

es gibt ja auch andere projekte, kinder an ärzte heranzuführen oder einen krankenhausbesuch leichter zu ertragen. mein teddy ist krank und andere clownsallen voran die berühmten klinikclowns, die sich in den letzten jahren wie die wutz vermehrt haben und aus den kliniken kaum mehr wegzudenken sind. ich habe solche und solche kennengelernt. die guten bewegen sich im stillen, im hintergrund, veralbern die situation nicht, verharmlosen auch nicht. die schlechten tröten sogar bei der visite herum und machen faxen mit dem arzt. nicht, dass wir nicht auch blödsinn mit den kindern auf station gemacht haben, aber wir ärzte und schwestern hatten doch das bessere gefühl, wann es angebracht war.
und dann gibt es natürlich auch immer noch die assoziation von clowns mit horror – dank stephen king. ich habe wirklich mal einen achtjährigen in der klinik erlebt, der vor panik unter der bettdecke verschwand. mein teddy ist krank und andere clowns

ob plüschtier hin oder her, die wichtigste vorbereitung für den arztbesuch erfolgt immer noch über die hauptbezugsperson, also die eltern. ich erschrecke immer wieder, wie wenig eltern das umsetzen. sicherlich haben wir jeden tag zwei oder drei kinder, die auf den arztbesuch, sei es spritzen oder stinknormale vorsorgeuntersuchungen nicht vorbereitet waren. wie kann man so wenig kommunikation mit seinem kind leben? oft sind es nur vermutungen, die sich auf nachfrage aber immer bestätigen. kinder verhalten sich einfach anders, wenn sie vorher nichts vom anstehenden arztbesuch erfahren.
wann das richtig alter der vorbereitung ist? ganz sicher ab zwei jahren. aber es schadet nicht, dies bereits von anfang an zu trainieren zur selbstverständlichkeit werden zu lassen, bereits mit seinem säugling über die dinge des tages zu sprechen. auch kleinste kinder verstehen doch immer mehr als man denkt. und verschweigen war noch nie eine gute strategie.



wallpaper-1019588
1. Nachtrag DSGVO
wallpaper-1019588
Der Entzug aller Grundlagen zum Leben für Menschen in Not kann möglicherweise als RECHTLICHER NOTSTAND eingestuft werden
wallpaper-1019588
Zehn musikalische Highlights auf dem Maifeld Derby 2018 (1/2)
wallpaper-1019588
Elektro im GOP Varieté-Theater in Essen
wallpaper-1019588
SUPPENZEIT
wallpaper-1019588
Indonesien: Korantreue Mädchen demonstrieren für Vielfalt, Toleranz und Frieden
wallpaper-1019588
Dragon Ball FighterZ: Release-Zeitraum von „Cooler“ enthüllt
wallpaper-1019588
Schachmatt, AfD: dieser Koranvers widerlegt die Islamhetze der Rechtspopulisten...(ein 'Faktencheck')