Mein random act of kindness zum Valentinstag – ein schnelles Rezept für Cremeschnitten in Tortenform

Im Hause Butter & Zucker ist der Valentinstag bis auf die ersten frischverliebten Jahre eigentlich selten richtig gefeiert worden. Meine Erinnerungen an den Valentinstag letztes Jahr sind noch sehr lebendig, unsere kleine Maus hatte eine der ersten heftigen Impfungen bekommen und ihre Impfreaktion war ein stundenlanger für sie definitiv äußerst ungewöhnlicher ganz tiefer Schlaf in den Abendstunden. In aller Ruhe hätten wir seit Langem wieder einmal unser Abendessen genießen können, stattdessen sind wir alle fünf Minuten bei der Couch gestanden und haben sorgenvoll unser Mäuschen beobachtet – so ist das Leben als (frisch)gebackene Eltern. Mal schauen, ob uns das Fräulein heuer ein paar Stunden Tiefschlaf am Abend gönnt, sodass sich ein gemeinsames Abendessen am Valentinstag ausgeht. Mein Mehlspeisenvorschlag zum Valentinstag ist eine ein bisschen abgewandelte und (bis auf die Kühlzeit) äußerst schnell gemachte Variante einer meiner liebsten österreichischen Mehlspeisen, der Cremeschnitte. Ich habe sie in Tortenform gemacht und mit einer schnellen Pudding-Schlagoberscreme gefüllt. Mit den Teigresten kann man auch kreativ werden und ich habe ganz viele Herzchen ausgestochen, die man entweder aufspießen oder mit Cremeresten zu kleinen Liebesburgern verwandeln kann.

photo

Was braucht ihr für ein kleines Cremeschnittentörtchen?

2 Packungen Blätterteig

einige EL Ribisel- oder Himbeermarmelade

1/2 Pkg. gemahlene Gelatine

3 EL Wasser

400ml Milch

80g Zucker

1 Pkg. Vanillepuddingpulver (für 1/2l Milch)

1 TL geriebene Zitronenschale

2 EL Rum (wer mag)

500ml Schlagobers

Zuckerglasur (ich habe aus Zeitgründen) die aus dem Becher verwendet

einen Springformboden mit 20cm Durchmesser oder einen Topf etc. zum Ausschneiden der Böden

photo

photo

Wie wird daraus ein kleines Cremeschnittentörtchen?

Für die Creme ein halbes Päckchen Gelatine in 3 EL Wasser einrühren und quellen lassen. 400ml Milch, 80g Zucker und eine Packung Puddingpulver gut verrühren und aufkochen. In eine Schüssel umfüllen, 1 TL geriebene Zitronenschale und wer mag 2 EL Rum beimengen und mit einem Mixer einige Minuten glattrühren. Anschließend die gequollene Gelatine löffelweise zum Pudding geben und für einige Minuten weiterrühren. Den Pudding mit Frischhaltefolie bedecken (sodass sich keine Haut bildet) und in den Kühlschrank oder (bei den derzeitigen Temperaturen) nach draußen stellen.

In der Zwischenzeit den Blätterteig auf einem Backblech ausrollen und entweder einen Springformboden mit ca. 20cm Durchmesser oder einen Topf auf den Blätterteig stellen und mit einem scharfen Messer einmal rundherum schneiden. Ein zweites Mal daneben wiederholen. Aus den restlichen Teigflächen Herzchen ausstechen und den Teig rundherum entfernen (ich habe ihn nochmals geknetet, ausgerollt, in Streifen geschnitten, eingezwirbelt  und kleine Blätterteig Salzstangen daraus gemacht). Die kreisförmigen Böden mit einer Gabel oft einstechen .Mit dem zweiten Blätterteig auf einem weiteren Backblech wiederholen. Die Böden und Herzchen bei 180 Grad Heißluft ca. 20min backen und anschließend noch warm die glatten Seiten der Böden mit aufgewärmter Ribisel- oder Himbeermarmelade bestreichen. Einen Tortenboden anschließend auch noch mit Zuckerglasur bestreichen, die restliche Glasur für die Herzchen verwenden.

500 ml Schlagobers in einer Schüssel steif schlagen. Den mittlerweile abgekühlten Pudding glattrühren und in den steif geschlagenen Schlagobers einrühren. Die Creme in einen Spritzsack mit gewünschter Tülle füllen, nochmals für eine Stunde kaltstellen und anschließend auf jeden Blätterteigboden Cremetupfen spritzen und zu einer Torte zusammensetzen. Auf den Blätterteigboden mit Zuckerguss ebenfalls noch nach belieben Cremetupfen spritzen und die Blätterteig Herzchen darauf setzen. Die übrigen Herzchen kann man wie gesagt auch mit jeweils einem Tupfen Creme zusammensetzen und daraus kleine Liebesburger, die mit einem Haps gegessen werden können, machen. (siehe Foto ganz unten) :-)

Das Cremeschnittentörtchen schmeckt einige Stunden durchgekühlt am besten, da sie Creme dann die Böden etwas aufweicht. Mit einem Sägemesser vorsichtig aufschneiden (ein bisschen messy ist das immer).

photo

photo

photo

Einen schönen Valentinstag mit euren Liebsten

wünscht euch

Melanie

photo

wallpaper-1019588
Spanische Armee bringt Neugeborenes von Mallorca nach Madrid
wallpaper-1019588
„Prinzessin Mononoke“ – Fakt oder Theorie?
wallpaper-1019588
"Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" [USA, GB 2017]
wallpaper-1019588
Glutenfreie Kekse und Spekulatius von Coppenrath – Großes Vorweihnachtsgewinnspiel
wallpaper-1019588
Wochenbeginn und ein Abendhimmel
wallpaper-1019588
Kräuterbutter-Swirrl
wallpaper-1019588
Schweizer Brot: So duftet und schmeckt die Kindheit!
wallpaper-1019588
Das gemeinsame Feuer